Lokalsport

Schaulaufen bevor sich der Vorhang senkt

Handball-Bezirksliga: SG Lenningen und TSV Weilheim gehen entspannt ins letzte Heimspiel

Abschied von der gewohnten Hallenkulisse: Die SG Lenningen und der TSV Weilheim bestreiten heute Abend um 20 Uhr ihr letztes Heimspiel in der Handball-Bezirksliga. Die Lenninger empfangen den TSV Denkendorf, Weilheim trifft auf die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Für beide Teams geht es nur noch ums Prestige.

Handball-Bezirksliga: LG Lenningen - TSV Weilheim. Weilheims Trainer Jochen Blum
Handball-Bezirksliga: LG Lenningen - TSV Weilheim. Weilheims Trainer Jochen Blum

Lenningen/Weilheim. Am vorletzten Saisonspieltag will die SG Lenningen den Zuschauern in eigener Halle nochmals gute Unterhaltung bieten. Im Heimspiel gegen den TSV Denkendorf erwartet die Wöller-Sieben jedoch eine undankbare Aufgabe. Mit Blick auf die Tabelle eigentlich eine eindeutige Sache: Der Tabellenvierte aus Len­ningen ist gegen den Tabellenviertletzten klarer Favorit. Klar ist auch Klaus Wöllers Ansage: „Wir wollen die Saison als Vierter abschließen und die gute Vorstellung gegen Vaihingen bestätigen.“ Einen glanzvollen Schlusspunkt setzen hinter eine holprige Rückrunde.

Anzeige

Im Hinspiel hatte der TSV die Lenninger allerdings mächtig gefordert. Zehn Minuten vor Schluss stand das Spiel auf der Kippe. Lenningen gewann am Ende mit 30:27. „Das möchte ich nicht noch einmal erleben“, meint Wöller, der in der mangelhaften Abwehrarbeit die Ursache sah. Denkendorf verzeichnet zudem einen prominenten Neuzugang: Horst Müller, der beim ehemaligen Regionalligisten TSV Deizisau auf Torejagd ging. Zuletzt trotzten die Denkendorfer der HSG Leinfelden-Ech­terdingen ein 30:30 ab. Ein Lenninger Sieg ist trotzdem Pflicht, da Ebersbach-Bünzwangen und Hegensberg-­Liebersbronn der Wöller-Sieben im Kampf um Platz vier ziemlich nahegerückt sind. Fehlen wird der SG weiterhin Oliver Ringelspacher, der eine verschleppte Grippe auskuriert.

Wie immer am letzten Heimspieltag sind die SG-Grillmeister wieder am Werk und nach dem Spiel gibt es in der Halle verbilligte Getränke.

Heutiger Gast in der Weilheimer Lindach-Sporthalle ist die HSG Ebersbach/Bünzwangen, aktuell mit drei Zählern Vorsprung einen Tabellenplatz vor den Weilheimern. Obwohl der TSV das Hinspiel mit 38:30 deutlich für sich entschied, herrscht diesmal Skepsis angesichts einiger Personalsorgen. Neben Mannschaftskapitän Timo Klein, der wegen einer Knieverletzung ausfallen wird, plagten auch Marius Dotschkal schon im Spiel gegen die SG Hegensberg-Lie­bersbronn Schmerzen im Wurfarm, die unter der Woche noch schlimmer wurden. Ob er spielen kann, ist fraglich. Dafür nahm Fabian Zettl erstmals nach seinem Außenbandriss im rechten Fuß wieder das Training auf. Doch auch bei ihm ist noch nicht klar, wie schnell er zurückkehren wird. Immerhin spricht die bisher makellose Heimbilanz in der Rückrunde für den TSV Weilheim.

Während die laufende Saison auf die Zielgerade einbiegt, werden im Umfeld bereits die Weichen für die kommende gestellt. Die Wege des Vereins und seines Trainers Jochen Blum werden sich nach Saisonende trennen. Das haben beide Seiten im Einvernehmen so beschlossen. Blum wird in der kommenden Runde die zweite Mannschaft des TSV Heiningen übernehmen. Ein Nachfolger in Weilheim ist bereits gefunden: Der heißt Thomas Burger und trainierte bis vor einem Jahr die Frauen der HSG Ebersbach/Bünzwangen in der Württembergliga.

Wie jedes Jahr nach dem letzten Heimspiel der Saison lädt der TSV seine Fans und alle Zuschauer in der Halle nach Spielende zur Ein-Euro-Party ein. Ein Dankeschön der Mannschaft für die Unterstützung während der Saison.döl/pa

SG Lenningen: Carrle, H. Lamparter – Austen, Bächle, Dieterich, Haid, J. Lamparter, Pisch, Renz, K. Ringelspacher, Schmid, Schur, Wald.

TSV Weilheim: Müske, Illi – Klett, Hiller, Dotschkal (?), Seyferle, S. Sigel, D. Zettl, F.  Zettl (?), Holl, Auweter, T. Sigel, Mauch.