Lokalsport

Schulterzucken nach Spielende

Handball-Relegation: Ob die Lenninger Frauen nach 27:30-Pleite absteigen, steht noch nicht fest

In der zweiten und entscheidenden Partie der Abstiegsrelegation haben die Landesligahandballerinnen der SG Lenningen gegen die HSG Oberer Neckar 27:30 verloren. Was der zweite Platz in der Endabrechnung wert ist, konnte nach Spielende niemand sagen. Für die SG heißt es nun, auf Aufklärung seitens des Verbands zu hoffen.

Handball Relegation Frauen: SG Lenningen - HSG Oberer Neckar
Handball Relegation Frauen: SG Lenningen - HSG Oberer Neckar

Lenningen. Mit zahlreichem und lautstarkem Anhang waren die Gäste aus Stuttgart angereist. Am Ende konnten sie auch wegen der geringeren Fehlerquote ihrer Mannschaft den Sieg bejubeln. Die SG scheiterte vor allem in der zweiten Hälfte an sich selbst, als man zu hektisch spielte, Bälle leichtfertig verlor und auch die Strafwurfquote nicht wirklich steigern konnte. Fünf vergebenen Strafwürfen der SG stand nur ein von Jana Fiegenbaum entschärfter Wurf der Gäste gegenüber.

Anzeige

Aufregung gleich zu Beginn der Partie als die neue Spielstandsanzeige ihren Dienst versagte und auf alte Klapptafeln ausgewichen werden musste. In der Partie, die ausgeglichen startete, gelang es der SG durch schöne Tore von Sabrina Klein und Pia Schweikert über Außen und den Kreis sich abzusetzen. Nach dem Rückraumwurf von Schilling in der (26.) hatte sich die SG beim Stand von 13:9 ein kleines Polster geschaffen. Dieses schmolz aufgrund einfacher Ballverluste bis zur Halbzeit auf zwei Tore zusammen.

Nach dem Wechsel dann die beste Phase der Gäste. Mit ihren langen und breit angelegten Angriffen konnten sie über den Kreis und die Außen zu leichten Toren kommen. Begünstigt durch drei verworfene Strafwürfe der SG zogen die Gäste mit fünf Toren in Serie auf 20:16 (40.) davon. Aber die SG kämpfte sich, auch musikalisch bestens durch Blechbläser unterstützt, wieder heran. Miriam Emmenegger vom Kreis und Lena Barner von Linksaußen brachten die SG wieder zum Ausgleich.

Pech hatte an diesem Abend Larissa Blocher, deren Alleingänge über die Mitte mehrfach zu früh abgepfiffen wurden. In den letzten zehn Minuten der Partie agierte die SG dann zu hektisch und unüberlegt. Trotz mehr Platz und offeneren Laufwegen im Rückraum durch die enge Deckung von Lena Barner, konnte die SG im Angriff keine neuen Impulse mehr einbringen. Die HSG nutzte dies durch ihre schnellen Außen und die sehr gut eingesetzte Kreisläuferin nochmals mehrfach aus, auch weil der SG-Abwehrverband an diesem Tage zu löchrig war. Trotz allem Aufbäumen und der offenen Deckung konnte die SG ihre sonst so gute Heimstärke nicht ausspielen.

Am Ende daher Jubel bei den Gästen, und hängende Köpfe bei den Lenninger Damen. Prognosen über einen möglichen Klassenerhalt wurden kontrovers geäußert, Genaues und Definitives konnte allerdings niemand berichten. Auch die zuständige Spielleiterin konnte am Sonntagabend nicht erreicht werden. Alle bei der SG hoffen nun auf eine klärende Information des Handball-Verbandes in dieser Woche.rs

SG Lenningen: Kullen, Fiegenbaum – Barner (10/2), Blocher, Kuch (2), Ringelspacher(2) , Emmenegger (2), Klein (1), Schilling (3), S. Schweikert (3/1), A-K. Schmid , P. Schweikert (4)

HSG Oberer Neckar: Laure, Hipp – Bauknecht (4), Schraivogel, Münzenmaier (3), Frank (12/3), Himmer (3), Staib (7), Birkenmaier (1), Sereno, Riedel, Straubinger, Bifulco, Mischke