Lokalsport

Schwere Hausaufgabe für die Dettinger

Bezirkspokal-Auslosung beschert ein Schlagerspiel – AC Catania beim Aufsteiger, VfL beim Absteiger

Fast-Bezirksligist SF Dettingen gegen Neu-Bezirksligist TSV Obere Fils: Im Bezirkspokal am 23. und 25. August kommt es zu einem Schlagerspiel.

Mit Köpfchen wollen die Dettinger (dunkle Trikots) die erste Bezirkspokalrunde überstehen.Foto: Carsten Riedl
Mit Köpfchen wollen die Dettinger (dunkle Trikots) die erste Bezirkspokalrunde überstehen.Foto: Carsten Riedl

Albershausen. Trotz Liveübertragung des EM-Knallers Italien gegen Spanien strömten die Vereinsdelegierten am Montagabend dutzendfach in die Albershausener TSGV-Turnhalle – die befürchtete Geisterkulisse blieb bei der offiziellen Auslosung der Qualifikations- und ersten Hauptrundenspiele im Fußball-Bezirkspokal gänzlich aus. Nicht jeder Funktionär konnte nach Ziehung der 88 Paarungen hinterher ganz zufrieden nach Hause fahren. Besonders die Dettinger traf es relativ hart: Sie treffen auf den frischgebackenen Bezirksligisten TSV Obere Fils. „Ein dicker Brocken“, stöhnte SFD-Spielleiter Thomas Beller. Drastischer kommentierte Trainer Heiko Blumauer: „Schlimmer hätte es nicht kommen können“, sagt er. Auch wenn das kommende Kreisliga-A-Aufstiegsrennen mit weitem Abstand die interne Prioritätenliste anführt: Gerne hätten die Dettinger zum Pokalauftakt einen leichteren Gegner erwischt. Zumindest auf dem Papier sieht sich der Viertelfinalist der Vorsaison diesmal ungeahnt in der Außenseiterrolle.

Ein Schlagerspiel ist‘s trotzdem, weil die Dettinger neben dem Heimrecht auch auf die Neuzugänge Tino Jungblut (SF Jebenhausen), Marvin Kreck (TSV Weilheim) und Ridvan Halimi (TSV Jesingen) setzen können. Maximilian Freiberger (Schweiz) und Timo Reinhofer (Trainer SV Hülben) verlassen den Verein, der bis zum morgigen WFV-Spielerabmeldeschluss an einer Mannschaft strickt, die „zumindest nicht schlechter als die bisherige ist“, wie Beller per klassischem Understatement befindet.

Ebenso wie die neu gründete SG Ohmden/Holzmaden (Heimspiel gegen den TSV Grafenberg) und die SGEH (bezirksligainternes Duell beim FC Frickenhausen) hat auch der AC Catania ein interessantes Los gezogen: Die Truppe von Spielertrainer Michel Forzano gastiert beim SV 1845 Esslingen, der ebenso wie die Kirchheimer Italiener-Truppe durch den Kreisliga-A-Aufstieg euphorisiert und zum Saisonauftakt für jede Überraschung gut ist. TSV Jesingen, SV Nabern (jeweils bei Qualifikanten), TV Neidlingen (RSK Esslingen II) und TSV Notzingen II (in Owen) bekamen ebenso ein Auswärtslos zugeschanzt wie Bezirksliga-Rückkehrer VfL Kirchheim, der zum Bezirksliga-Absteiger SC Altbach muss.

Eine eher kleinere Hürde – sofern sich die Truppe von der B 10 nicht noch schnell einen oder zwei Hochkaräter angelt. „Mangels Berührungspunkte habe ich überhaupt keine Ahnung, wie stark dieser Gegner ist“, sagt VfL-Abteilungsleiter Oliver Klingler. Der Mann, der schnelle Sportwagen liebt, hat für den Bezirkspokal ohnehin nur einen Seitenblick übrig: „Wichtig ist, dass wir als Aufsteiger in der Bezirksliga gut abschneiden werden.“

Der Bezirkspokalwettbewerb 2016/17 startet mit 24 Qualifikationsspielen der unteren Ligen am 16. und 18. August. Eine Woche später finden ebenfalls dienstags und donnerstags die 64 Partien der ersten Hauptrunde statt.

Anzeige