Lokalsport

SFD: Vorteil Kunstrasen?

Fußball-Bezirksliga: VfL will ersten Sieg

Quo vadis SFD? Nach dem zweiten Trainerwechsel in der laufenden Saison und den beiden Klatschen zuletzt stecken die Dettinger am Scheideweg in der Fußball-Bezirksliga. Ausgerechnet jetzt kommt der starke FV 09 Nürtingen. Dagegen kann sich der AC Catania mit einem weiteren Erfolgserlebnis bei Schlusslicht Unterboihingen weiter Luft im Tabellenkeller schaffen. Der VfL II kämpft zu Hause gegen den FV Neuhausen um Relegationsrang zwei.

Dettingen. Ob neue Besen tatsächlich gut kehren, wird sich im Fall der SF Dettingen übermorgen zeigen, wenn der Tabellendritte aus Nürtingen unter der Teck gastiert. SFD-Neu-Coach Oliver Klingler glaubt die erfolgsbringende Taktik bereits ausgetüftelt. „Ich kenne die Nürtinger und ihren Trainer Klaus Fischer, ich weiß, wie man die knacken kann“, sagt er, der seine Mannschaft ob der Tatsache, dass auf Kunstrasen gespielt wird, im Vorteil wähnt. Weitere Mutmacher aus Dettinger Sicht: Mit Jens Starkert, Benjamin Hubert und Alexander Hummel kehren drei zuletzt angeschlagene Stammspieler in den Kader zurück. „Die Eindrücke in den ersten Trainings waren gut“, so der seit Mittwoch tätige Klingler. „Wir hoffen, dass schon am Sonntag der Knoten platzt.“

Anzeige

Noch sieglos in diesem Jahr ist der VfL Kirchheim II und hat damit Relegationsrang zwei eingebüßt. Mit einem Punkt Rückstand auf Nürtingen und Berkheim in Lauerstellung auf Rang vier liegend, sind die Teckstädter nun in der Rolle des Jägers. „Wir wurden zuletzt für unseren hohen Aufwand nicht belohnt, waren jeweils klar das bessere Team. Von daher ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Punkteausbeute wieder besser wird“, gibt sich VfL-Coach Stefan Haußmann optimistisch. Wie in der Vorrunde, als das 3:1 in Neuhausen eine lange Siegesserie der Kirchheimer einleitete, soll nun im Heimspiel gegen den FVN am Sonntag ebenfalls der Knoten platzen. Dabei kann Haußmann bis auf den sich im Aufbautraining befindlichen Nelson Abrantes aus dem Vollen schöpfen.

Personell besser sieht es mittlerweile auch beim AC Catania Kirchheim aus. Francesco Di Martile ist wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, für ihn kommt aber vermutlich ein Einsatz am Wochenende noch zu früh. Einzig Mittelfeldmotor Michele Latte fällt mit Schulter- und Leistenproblemen noch rund vier Wochen aus. Nach seiner Brandrede vor dem Auftakt in diesem Jahr ist AC-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli vor allem mit dem Defensivverhalten seiner Mannschaft zufrieden. „Wir haben zweimal zu null gespielt, das hat es lange nicht mehr gegeben. Mit vier Punkten bisher und der gezeigten Leistung bin ich voll und ganz einverstanden“, lobt Martinelli die Mannen des Trainerduos Pippo Forzano und Paul Lawall. Beim abgeschlagenen Schlusslicht TV Unterboihingen erwartet die Catanesi aber eine schwere Aufgabe. Dies bekam vergangenen Sonntag auch der VfB Oberesslingen zu spüren, dem der TVU einen Punkt abtrotzte. „Die nächsten beiden Spiele in Unterboihingen und gegen Oberesslingen werden für uns richtungsweisend sein“, prophezeit Martinelli.

Auf Rang fünf liegend, schielt Landesliga-Absteiger TSV RSK Esslingen noch mit einem Auge auf Rang zwei. Dies wurde von den Kreishauptstädtern mit zwei Siegen zuletzt auch bestätigt. Jedoch steht nun bei Aufsteiger TSV Wendlingen, der für den Klassenerhalt noch jeden Zähler gebrauchen kann, eine schwere Hürde auf dem Programm.

Wenn die Tormaschine von Spitzenreiter FC Heiningen übermorgen auch beim Tabellenneunten TSV Neckartailfingen auf Touren kommt, dürfte der FC seinen Vorsprung an der Tabellenspitze wohl verteidigen. Der TSV Berkheim muss seinen frisch zurückeroberten zweiten Platz zu Hause gegen den VfB Oberesslingen behaupten. Im Mittelfeldduell begegnen sich in Kuchen der FTSV und der GSV Dürnau. Abstiegsduell in Rechberghausen, wo der FCR als Vorletzter Punkte auf den VfB Reichenbach gutmachen will.pet/wr