Lokalsport

SG-Frauen drehen nach der Pause auf

Im Lokalderby der Handball-Bezirksliga hat die SG Lenningen den TSV Weilheim nach einer starken zweiten Hälfte mit 19:15 (7:9) bezwungen und damit zwei wichtige Punkte gesammelt.

Lenningen. Es war wieder einmal ein typisches Spiel der SG-Frauen. Während in der ersten Halbzeit so gut wie nichts klappte und das Spiel von einer Vielzahl haarstäubender Fehler geprägt war, zeigte sich die Heimmannschaft in der zweiten Halbzeit stark verbessert. Das Angriffsspiel wurde druckvoller, die Aktionen konsequenter. Besonders aktiv zeigte sich Alicia Tegethoff, die immer wieder die vorhandenen Lücken in der Weilheimer Abwehr nutzte und konsequent den Zug zum Tor hatte. Mit acht Treffern war sie die Topwerferin der Begegnung.

Anzeige

Dabei sah es zu Beginn ganz anders aus. Die Weilheimer bauten ein schnelles Lauf- und Wechselspiel auf und ließen die Lenninger Abwehr ein ums andere Mal schlecht aussehen. Die SG im Angriff dagegen zu ängstlich und ohne wirklichen Druck aufs Tor. Spielerische Elemente waren Mangelware. Der schöne Treffer von Theresa Renz, von der Kreisposition zum 3:5, blieb eine Ausnahme. Die Partie flachte zur Halbzeit ab. Extrem wichtig waren die Treffer von Sabrina Klein und Alicia Tegethoff, die aus einem 4:9 einen erträglicheren 7:9-Halbzeitstand machten.

Eine gute Parade von Torfrau Jana Fiegenbaum und zwei weitere Treffer von Tegethoff nach der Pause, sorgten für den Ausgleich zum 9:9. Die SG war nun agiler, mit mehr Bewegung in den Angriffsaktionen. Weilheim zeigte plötzlich Nerven und die SG ließ nach dem 16:12 nichts mehr anbrennen. Zum wiederholten Male ein überraschender Verlauf eines Spieles der SG mit am Ende wichtigen Punkten für den Klassenerhalt.rs

SG Lenningen: Kullen, Fiegenbaum – Schmid (6/3), Gratz, Ringelspacher (1), Tegethoff (8), Klein (1), Schilling (2/1), Reichle, Renz (1), Schur

TSV Weilheim: Sigel,,Schwarz – N. Schmid, Kehrer (2), Bachofer, Ulmer, Schrägle (1), F. Schmid, S. Attinger (3), L. Attinger (1), Hoffmann (1), Moll (3), C. Schmid (4/2), Stark