Lokalsport

TG plant nächsten Streich

Fußball-Kreisliga A: Gastspiel in Neidlingen – Kirchheimer krasse Außenseiter

Mit dem elften Spieltag startet die Kreisliga A, Staffel 2, am Sonntag ins zweite Saisondrittel. An der Spitze zeichnet sich zwischen dem TV Bempflingen, der TG Kirchheim und der Verbandsliga-Reserve des FC Frickenhausen ein Dreikampf ab. Im Tabellenkeller herrscht bei den Bezirksliga-Absteigern AC Catania und VfL Kirchheim II Katzenjammer.

Die Fußballer der TG Kirchheim als verschworener Haufen: In Neidlingen soll der fünfte Sieg in Folge gelingen. Foto: Jörg Bächle
Die Fußballer der TG Kirchheim als verschworener Haufen: In Neidlingen soll der fünfte Sieg in Folge gelingen. Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Beide Kirchheimer Mannschaften stehen nun vor scheinbar unlösbaren Heimaufgaben. Die U23 des VfL, Schlusslicht der Liga, empfängt den Dritten Frickenhausen II. „Alles andere als eine Niederlage wäre eine Überraschung. Wir müssen uns gut verkaufen, solange es geht die Null halten und dann schauen, was möglich ist“, sagt Kirchheims Teammanager Sven Flegel („unsere individuellen Fehler müssen wir dafür stark reduzieren“). Diese und die nächste Partie gegen Nachbar TG will Flegel „irgendwie rumbringen“, um dann gegen nicht mehr ganz so starke Gegner noch den einen oder anderen Punkt bis zur Winterpause zu ergattern, damit der Rückstand zumindest auf den Relegationsrang noch verkürzt werden kann.

Anzeige

Selbiges hat auch der AC Catania vor, auf den allerdings eine Herkulesaufgabe wartet. Die SF Dettingen wollen ihren guten Lauf auch beim Lokalrivalen fortsetzen und sich mit einer Siegesserie bis zur Rückrunde an das Spitzentrio heranschieben. „Wir kommen auf dem Zahnfleisch daher, ein Unentschieden wäre schon ein Erfolg“, blickt AC-Spielleiter Thomas Beller der Partie freilich pessimistisch entgegen. Verletzungssorgen plagen die Italiener vor allem in der Abwehr, wo hinter Spielertrainer Ercan Güllü und Max Beller dicke Fragezeichen stehen. Zudem grassiert die Grippewelle.

Von solchen Sorgen derzeit weit entfernt ist TG-Trainer Gaetano Caruana, wenngleich er den Ausfall von Kevin Milosevic bedauert. Milosevic verletzte sich beim Heimerfolg gegen Weilheim II vor einer Woche, beim vierten TG-Dreier in Serie, schwer am Knie. Die erste Diagnose lautet Innenband- und Meniskusriss. Für seine Elf steht beim TV Neidlingen nun das nächste Derby an. Kann der Aufsteiger dem Titelfavoriten ein Bein stellen? Die Neidlinger sind heimstark: Erst eine Niederlage gab es unterm Reußenstein. „Das wird ein heißes Spiel. Aber wir wollen den nächsten Sieg“, so Caruana, der derzeit selbst als Abwehrstabilisator seine Aufgabe auf dem Platz erfüllt.

Die Kehrtwende schaffen möchte der TSV Holzmaden nach zuletzt wechselhaften Ergebnissen. Trainer Heiko Blumauer will nun trotz der anhaltenden Verletztenmisere keine Ausreden mehr gelten lassen. „Jetzt müssen auch mal andere ihren Mann stehen.“ Unter der Woche wurde fast mehr geredet als trainiert, um „den Kopf wieder in die richtige Richtung zu bekommen“ (Blumauer). Vor allem in der Defensive, wo die Mannschaft mit 32 Gegentreffern die drittschlechteste Abwehr der Liga stellt, drückt der Schuh. Dennoch, gelänge ein Heimsieg gegen den angeschlagenen TSV Raidwangen (13.), könnte das Team wieder einen vorderen Mittelfeldplatz einnehmen.

Den Anschluss nach oben bewahren möchte auch die Landesliga-Reserve des TSV Weilheim (4.), die den TSV Altdorf empfängt. Ein Sieg für die Schützlinge von Jürgen Fritsch gilt als sehr wahrscheinlich.

Für den TSV Jesingen gilt es, seine mickrige Heimbilanz von gerade einmal vier Punkten aufzupolieren, um sich vom Tabellenkeller fernzuhalten. „Spielerisch bin ich eigentlich meistens zufrieden. Nur agieren wir oft unglücklich und mit zu wenig Ertrag. Wir dürfen uns gegen Unterlenningen nicht verstecken. Es zählt nur ein Sieg“, gibt Jesingens Spielertrainer Marc Augustin die Marschrichtung vor. Ob der TVU mit seiner jüngsten Siegesserie von vier Partien als Gegner gelegen kommt?

Etwas überraschend der Gejagte in der Liga ist der TV Bempflingen, der seine Spitzenposition und makellose Heimbilanz (15 Punkte in fünf Spielen) auch gegen den VfB Neuffen verteidigen möchte. Die Partie zwischen Grafenberg (11.) und Neckarhausen (14.) rundet den Spieltag ab.