Lokalsport

TG sagt ab, VfL springt ein

Teilnehmerfeld für das Teckbotenpokal-Turnier in Neidlingen steht fest

Der Countdown läuft: Freitag in einer Woche, am 14. Juni, werden die Vorrundengruppen des 51. Teckbotenpokals ausgelost. Ausrichter TV Neidlingen hat die 24 Teams dafür nun beieinander. Nachdem die TG Kirchheim notgedrungen passen muss, komplettieren der TV Hochdorf sowie erste und zweite Mannschaft des VfL Kirchheim das Teilnehmerfeld.

Gut gesessen: Die am vergangenen Sonntag offiziell eingeweihte Zuschauertribüne in Neidlingen ist für den Teckbotenpokal im Somm
Gut gesessen: Die am vergangenen Sonntag offiziell eingeweihte Zuschauertribüne in Neidlingen ist für den Teckbotenpokal im Sommer gerüstet.Foto: Patrick Hitzer

Neidlingen. Spielplan mit Zwischenrunde, selbst gebaute Steintribüne, pfiffige Smartphone-App: Die 51. Auflage des Teckbotenpokals beim TV Neidlingen wartet, wie bereits mehrfach berichtet, mit etlichen netten Neuerungen auf.

Anzeige

Ein Novum der unerwarteten Art hat das Amateuerkickerevent vom 28. Juli bis 4. August dann aber auch parat: Erstmals seit Einführung des einwöchigen Turniermodus im Jahr 1996 wird der Vorjahresausrichter nicht beim Folgeturnier antreten – 2012-Gastgeber TG Kirchheim hat dem TV Neidlingen abgesagt, „schweren Herzens“, wie TG-Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar versichert. „Bei uns sind zu der Zeit sehr viele Spieler im Urlaub. Und vergangenes Jahr hatten wir nach dem Turnier auch sechs Angeschlagene, die wir zu Saisonbeginn mit unserem dünnen Kader nicht kompensieren konnten“, so Kretzschmar, der die Neidlinger jedoch bereits vor Wochen auf die Möglichkeit einer Absage vorbereitet hatte.

So bot sich den Turniermachern beim TVN reichlich Zeit, nach Ersatz für die Turngemeinde zu suchen. Fündig wurden sie bei TG-Nachbar VfL Kirchheim. Der hat laut Neidlingens Abteilungsleiter Marlon Lamour sowohl mit seiner ersten als auch der zweiten Mannschaft gemeldet. Stand der aktuell noch in der Schwebe befindlichen Kaderplanungen ein mutiger Schritt der Blauen. Sollten sie beim VfL tatsächlich genug Personal für zwei Teams rekrutieren, beziehungsweise halten können, wäre das Turnier in Neidlingen um einen Landesligisten reicher.

Womöglich wäre der VfL dann der einzige Siebtligist, nachdem dem TSV Weilheim theoretisch noch der Aufstieg via Relegation in die Verbandsliga winkt – laut Turnierstatuten dürften sie dann aber nicht beim Teckbotenpokal mitmachen. Für den Fall haben die Neidlinger Turniermacher jedoch bereits Ersatz. „Der TSV Jesingen II stünde dann parat“, sagt Marlon Lamour, der sich darüber hinaus über die Zusage des TV Hochdorf freut, der das 24 Teams umfassende Teilnehmerfeld komplettiert.

Einer weiteren Baustelle haben sich die Neidlinger vorgestern offiziell entledigt: Vor den letzten Heimspielen der TVN-Kreisligateams ist die in Eigenregie erbaute Steintribüne eingeweiht worden. „Wir sind erleichtert, dass das endlich abgehakt ist“, so Lamour, der bei aller Aufstiegseuphorie und Turniervorfreude noch eine aus Neidlinger Sicht schlechte Nachricht hat. TVN-Trainer Robert Bressmer hat berufsbedingt zum Saisonende seinen Rücktritt erklärt. Nachfolger wird Werner Achtzehner, zuletzt beim VfB Neuffen.

Teilnehmerfeld im Überblick

Am Teckbotenpokal-Turnier in Neidlingen nehmen 24 Mannschaften teil: SF Dettingen I, SF Dettingen II, TSV Holzmaden, AC Catania Kirchheim, SV Nabern, TV Neidlingen, TSV Notzingen, TSV Oberlenningen, TSV Ohmden, TSV Ötlingen, TSV Owen, TSV Schlierbach, TV Unterlenningen, TSV Weilheim (im Aufstiegsfall springt TSV Jesingen II ein), TSV Weilheim II, TSG Zell, SV Westerheim, TSV Wernau, TSV Gruibingen, SGEH, TV Hochdorf, VfL Kirchheim, VfL Kirchheim II Die Gruppenauslosung findet am Freitag, 14. Juni, ab 19.30 Uhr im Vereinsheim des TV Neidlingen statt.tb