Lokalsport

Um Weltmeister-Ehren überm Schwarzwald

Segelflug-Junioren suchen weltbeste Piloten

Am morgigen Sonntag beginnen auf dem Segelfluggelände Freudenstadt-Musbach die 7. Segelflug-Weltmeisterschaf­ten der Junioren. Mehr als 80 Teilnehmer aus 22 Nationen treten dabei in zwei Wertungsklassen an, um den weltbesten Segelflugjunior zu küren. Sieben deutsche Teilnehmer gehen mit aussichtsreichen Chancen an den Start – darunter auch Pat­rick Puskeiler von der Kirchheimer Fliegergruppe Wolf Hirth.

Freudenstadt. Die deutsche Segelflugnationalmannschaft unter Bundestrainer Uli Gmelin kann sich in diesem Jahr neben der Einzelwertung auch im Nationenvergleich gute Chancen auf eine Vorderplatzierung ausrechnen. Das Team besteht aus sieben Piloten: Sebastian Nägel (amtierender Deutscher Juniorenmeister aus Sachsen), Alexander Späth (Baden-Württemberg) und Tobias Welsch (Nordrhein-Westfalen) versuchen in der Clubklasse ihr Glück. In der Standardklasse stehen der amtierende Juniorenweltmeister aus dem Jahr 2009, Felipe Levin (Hessen), sowie Jan-Frederic Müller (Hessen), Martin Schönwandt (Baden-Württemberg) und Patrick Puskeiler – der 23-Jährige aus Jebenhausen kommt als amtierender Deutscher Juniorenmeister nach Freudenstadt, gilt als aussichtsreicher Anwärter auf eine Topplatzierung.

Anzeige

Im Rahmen der Meisterschaft des Luftsportweltverbandes Fédération Aéronautique Internationale (FAI) absolvieren die männlichen und weiblichen Teilnehmer, im Alter zwischen 17 bis 23 Jahren, täglich neu vorgegebene Überlandflug-Aufgaben, die es bei unterschiedlichsten Wetterbedingungen zu bewältigen gilt. Die benötigten Zeiten und im lautlosen Gleitflug zurückgelegten Streckenkilometer von teilweise mehr als 600 Kilometern entscheiden dabei über die Platzierung und die WM-Medaillen. Die Wertungsflüge finden bei den entsprechenden Wetterbedingungen vom morgigen Sonntag bis 19. August statt.

Um das Wettbewerbsgeschehen für die Zuschauer am Boden noch interessanter und nachvollziehbarer zu gestalten, wird in diesem Jahr das sogenannte GPS-Tracking-System zum Einsatz kommen. Hierbei werden die Wettbewerbsflugzeuge mit speziellen satellitengestützten Sendern ausgestattet, was es ermöglicht, zeitnah deren Position und Flugweg auf einer Leinwand am Freudenstädter Fluggelände mitzuverfolgen.

Ausrichter der WM ist die Fliegergruppe Freudenstadt. Der traditionsreiche Verein im Nordschwarzwald konnte bereits in der Vergangenheit mit der Ausrichtung nationaler und internationaler Meisterschaften große Erfolge erzielen. So unter anderem 1993 bei der deutsche Meisterschaft der Junioren, der Junioren-EM 1997, der Segelflugweltmeisterschaft in der Clubklasse 2002 sowie den beiden deutschen Meisterschaften 2005 und 2010. Bekanntestes Mitglied der Fliegergruppe ist der weltweit bekannte Tüftler und Industrielle Artur Fischer, der selbst jahrzehntelang passionierter Segelflieger war.pm