Lokalsport

US-Boys überzeugen gegen Tübingen

Knights testen erstmals mit neuer Mannschaft

Überzeugende Auftritte der beiden Kirchheimer Neuzugänge Smith und Uskoski in den ersten beiden Testspielen der Knights gegen Göppingen und Tübingen: Während Dominik Schneider aufgrund eines viralen Infekts seit Freitag pausieren muss, ließen die beiden US-Amerikaner ihre individuelle Klasse aufblitzen.

Kirchheim. Zwar ging das Spiel gegen den Erstligisten aus Tübingen dann doch klar verloren (92:63), was auf Kirchheimer Seite dennoch freute, war die erkennbare Harmonie in der Mannschaft.„Das Spiel verlief ungefähr so, wie ich es erwartet habe“, stellte Coach Ignjatovic am Morgen nach dem ersten echten Test seiner neuen Mannschaft fest. Während der 40-Punkte-Sieg am Freitag gegen Göppingen eher zum Einspielen diente, war das Spiel gegen die Walter Tigers aus Tübingen von anderem Kaliber.

Anzeige

Der Trainer jedenfalls war mit dem Abschneiden seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit mehr als zufrieden. Nach verschlafenem Start bekamen die Knights das Spiel gut in den Griff und dominierten es sogar phasenweise. Vor allem Ahmad Smith überzeugte durch Spielübersicht und tolle Pässe, die auch wesentlich zur knappen Halbzeitführung (36:38) beitrugen. Spielwitz, Schnelligkeit, Dynamik, all das boten die Kirchheimer im ersten Spielabschnitt. Nach mehreren Korb­erfolgen von Uskoski und Besnik Bekteshi zogen die Ritter gegen Ende des ersten Viertels sogar auf 21:13 davon. Sorgenfalten gruben sich dann tief ins Gesicht des Trainers, als für Smith kurz vor der Halbzeitpause das Spiel mit Verdacht auf Zerrung beendet war.

Das Fehlen des großen und athletischen Aufbauspielers machte sich in der zweiten Halbzeit deutlich bemerkbar. Den Tigers dagegen war anzumerken, dass sie bereits zwei Wochen mehr Hallentraining als ihre Gegner hinter sich haben. Zudem präsentierten sie sich als außergewöhnlich athletisch und aggressiv. Das BBL-Team dominierte die zweite Spielhälfte deutlich und überrollte die zeitweise überforderten Ritter. Der Endstand von 92:63 spricht daher eine deutliche Sprache, hatte für Kirchheims Coach in dieser Phase der Vorbereitung jedoch nur statis­tischen Wert.

Die Eindrücke, die Ignjatovic anschließend mit nach Hause nahm, waren überwiegend positiver Art: Sebastian Adeberg (7 Punkte), der in den ersten Tagen eher verhalten trainierte, machte nach sieben Monaten ohne Spiel einen großen Schritt nach vorne und zeigte deutlich, dass er sich auf dem richtigen Weg befindet. Devin Uskoski war der präsenteste Spieler auf dem Feld und überzeugte durch zahlreiche Rebounds und insgesamt 13 Punkte. Eine Bilanz, die nur durch Kapitän Radi Tomasevic mit souveränen 17 Punkten übertroffen wurde. Besnik Bekteshi (7 Punkte) musste gleich in seinem ersten Spiel für die Knights einen großen Teil der zweiten Halbzeit das Team führen und nutzte diese Chance genauso gut wie seine Ludwigsburger Kollegen Timo Künzel (5) und Jonathan Maier (2). Cedric Brooks (4) wird sein Visier noch besser einstellen müssen, doch auch er, wie auch Nils Menck (6) und Shkelzen Bekteshi erfüllten die Erwartungen des Trainers.

Den ersten öffentlichen Auftritt der Knights gibt es am kommenden Samstag um 16 Uhr. Mit dem BBL-Team aus Trier wartet beim zweitägigen Turnier um den Kirchheimer Basketballpokal der nächste Gegner aus der BBL.bs