Lokalsport

Verrückter Spieltag

Kreisliga A: Je acht Tote in Notzingen und Erkenbrechtsweiler

Was für ein verrückter Spieltag in der Fußball-Kreisliga A2: Acht Tore gab es im Notzinger Eichert beim 4:4 gegen den VfB Neuffen, ebenso viele in der Begegnung zwischen der SGEH und dem TSV Weilheim II.

Eberhard Einselen

Verrückter Spieltag
Verrückter Spieltag

Kirchheim. Totaler Frust herrscht beim TSV Jesingen. Eine Woche nach dem 2:8-Debakel bei den Weilheimer Reservisten ging das Team von Spielertrainer Marc Kaisner jetzt gegen den TSV Beuren mit 2:5 sang-und klanglos unter. Zwei Spiele, zwei Niederlagen – die TSV-Bilanz ist trostlos. Noch nicht richtig in Tritt ist auch die TG Kirchheim.

Anzeige

FV 09 Nürtingen II - TV Neidlingen 2:1 (1:0): Die Bezirksliga-Reserve war fast über die gesamte Spielzeit überlegen. Uli Faiss, Trainer der Nürtinger: „Neidlingen hat das gespielt, was wir zugelassen haben.“ Lediglich nach dem Anschlusstreffer von Spielertrainer Roland Schumacher waren die Gäste kurzfristig am Drücker. Doch nach dem dritten Tor der Einheimischen war das Spiel gelaufen. Die Torfolge: 1:0 Kosta Kalaitzis (33.), 2:0 Marcel Nisi (47.), 2:1 Roland Schumacher (70.), 3:1 Manuel Klingenfuß (75.), 4:1 Denis Özbey (90.).

TSV Grötzingen – TG Kirchheim 6:1 (1:0): Kein guter Einstand für die Turngemeinde. Die Bezirksligareserve war fast über die gesamte Spielzeit die überlegene Mannschaft, und nach dem 1:3 (70.) war das Spiel entschieden. Der Grötzinger Abteilungsleiter Oliver Sieber: „Kirchheim zeigte körperliche Schwächen und hat uns geradezu zum Toreschießen eingeladen.“ Die Torfolge: 1:0 Felix Halverscheidt (20.), 2:0 Phillip Mezger (59.), 2:1 Sasa Lukic (68.), 3:1, 4:1 Patrick Schneider (70./76.), 5:1 Johannes Metzdorf (85.), 6:1 Marco Budde (90.). Besonderes Vorkommniss: Gelb-Rote Karte für Özcan Balci (85.).

Marsonia Frickenhausen – TSV Grafenberg 3:2 (2:2): Zwei grundverschiedene Halbzeiten sahen die Fans im Neuffener Tal. Grafenberg, Vizemeister der letzten Saison, fühlte sich nach der 2:0-Führung offensichtlich zu sicher. „Wir waren läuferisch die bessere Mannschaft und hatten auch den stärkeren Siegeswillen“, kommentierte Mato Kalfic, Trainer von Aufsteiger Marsonia, zufrieden. Die Torfolge: 0:1 Marco Mayer (7.), 0:2 Moritz Sonyi (18.), 1:2 Adrian Ilic (20.), 2:2 Danijel Ivkic (35.), 3:2 Adrian Ilic (67.).

TSGV Großbettlingen – Spv 05 Nürtingen 5:0 (5:0): Der Aufsteiger ging auf dem Staufenbühl sang- und klanglos unter. Dabei machten es die „Bettlinger“ sogar noch gnädig, denn nach dem Pausenpfiff hat die Mannschaft praktisch aufgehört, Fußball zu spielen. Die Torfolge: 1:0 Schiko Agus-Saku (1.), 2:0 Mato Kelava (6.), 3:0 Michael Däubler (26.), 4:0, 5:0 Michael Kurz (41./44.). Besonderes Vorkommniss: Der 19-jährige Spv 05-Torwart Daniel Lang hält Foulelfmeter von Michael Kurz (77.).

TSV Notzingen – VfB Neuffen 4:4 (2:3): TSV-Abteilungsleiter Martin Habram nach 90 spektakulären 90  Kreisliga-Minuten: „Solch ein Spiel habe ich in den letzten 20 Jahren selten erlebt“. Nach 15 Minuten lagen die Gastgeber mit 0:3 zurück und fanden wieder zurück ins Spiel. Dann ging es richtig zur Sache. Die Notzinger Spieler flogen reihenweise vom Platz. Beim Stand von 3:0 pfiff der Schiedsrichter Strafstoß für die Gäste. Rene Sehr bekam wegen groben Foulspiels die „Ampelkarte“. Ingo Schäfer motzte, bekam ebenfalls Gelb-Rot. Drei Minuten später sah Fabian Schäfer wegen grobem Foulspiel die Rote Karte. Mit acht Spielern schafften die Notzinger dann doch noch den Ausgleich. Doch noch war das Drama nicht zu Ende. Peter Müller sah wegen wiederholtem Foulspiel ebenfalls gelb-rot. Abteilungsleiter Martin Habram: Kompliment an meine Mannschaft, sie hat nie den Kopf in den Sand gesteckt. Über die Leistung des Schiedsrichters will ich mich lieber nicht äußern“. Die Torfolge: 0:1 Thomas Schneider (5.), 0:2, 0:3 Andreas Rückenbaum (8./15.), 1:3 Fabian Schäfer (25.), 2:3 Daniel Deusch­le (40.), 3:3 Fabian Schäfer (70.), 3:4 Thomas Schneider (Foul­elfmeter), 4:4 Mario Mettang (85.). Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für Ingo Schäfer, Rene Sehr (72.) und Peter Müller (88.). Rote Karte für Fabian Schäfer (75.).

TSV Raidwangen – FC Frickenhausen II 2:1 (1:0): „Es war eine ausgeglichene Begegnung auf niedrigem Niveau“. So kommentierte Klaus Berger, der Pressewart der Raidwanger, die 90 Minuten. Letztendlich war der TSV-Sieg glücklich. Die Torfolge: 1:0 Kim Frick (25.), 1:1 Ercan Güllü (75.), 2:1 Alexander Philipp (82.).

SGEH – TSV Weilheim II 4:4 (2:1): 95 Minuten großer Unterhaltungswert im Hardtwaldstadion. Am Ende hatte die Landesliga-Reserve ziemlich viel Glück. Erst in der fünften Minute der Nachspielzeit gelang Markus Glück der Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Weilheimer sogar zwei Spieler weniger auf dem Platz. Überragender Akteur war TSV-Keeper Andreas Bühler, der mit tollen Paraden seiner Mannschaft einen Punkt rettete. Dagegen haderte SGEH-Pressesprecher Benjamin Möll mit seiner Abwehr: „So dumme Gegentore bekommen nur wir.“ Die Torfolge: 1:0 Zvonimir Sokcevic (6. Foulelfmeter), 1:1 Andreas Schmid (12.), 2:1 Felix Hummel (32.), 2:2, 2:3 Nicolo Incorvaia (46./56.), 3:3 Dennis Oswald (80.), 4:3 Felix Hummel (82.), 4:4 Markus Glück (90+5). Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karten für die Weilheimer Matthias Bühler (87.) und Nicolo Incorvaia (89.).

TSV Jesingen – TSV Beuren: 2:5 (1:1): Grausam und trostlos, was die Jesinger boten. Die Gäste nutzten die Jesinger Abwehrschwächen schonungslos aus. Frank Augustin, Spielleiter beim TSV: „So was nennt man einen klassischen Fehlstart“. Die Torfolge: 1:0 Ridvan Halimi (17.), 1:1 Gökhan Demir (21.), 1:2, 1:3 Lukas Kamradek (55./67.), 2:3 Gabriel Andrijevic (76.), 2:4 Gökhan Demir (84.), 2:5 Cetin Zorlu (88.).