Lokalsport

Weilheimer kriegen die Kurve nicht

2:3-Niederlage in Geislingen besiegelt den Absturz auf den Relegationsplatz

Es hat nicht sein sollen: Den ersten Matchball im Kampf um den Landesliga-Klassenerhalt hat der TSV Weilheim vergeben. In einer hart umkämpften Begegnung unterlagen die Limburgstädter beim SC Geislingen mit 2:3 (1:2). Damit müssen sie nun in die Abstiegs-Relegation.

SC Geislingen - TSV Weilheim 3:2Nach dem Abpfiff - Enttäuschung
SC Geislingen - TSV Weilheim 3:2Nach dem Abpfiff - Enttäuschung

Geislingen. Die Enttäuschung nach dem Schlusspfiff war groß. Nun muss der TSV Weilheim in die Abstiegsrelegation – unverhofft kommt eben oft. Doch der Absturz auf den Zitter-Platz lag nicht nur am verpassten Punktgewinn in Geislingen, nicht unbedingt an der Niederlage am letzten Spieltag beim SC Geislingen, sondern hatte den Ursprung davor. „Wir haben es in den letzten Spielen nicht verstanden, unsere teilweise hochkarätigen Einschussmöglichkeiten in Tore umzumünzen“, haderte Weilheims sportlicher Leiter Günther Friess.

Anzeige

Vielleicht war in der letzten Partie für einige Spieler der Druck zu groß. Von Beginn an entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Die erste Chance ergab sich für die Gastgeber durch Nicola Orlando, aber dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei (7.). Eine noch bessere Chance vergab der Weilheimer Daniel Heisig auf der anderen Seite. Nachdem dieser den Geislinger Torwart Tim Friedrich umspielte, setzte Heisig das Leder am Tor vorbei (13.). Wie wichtig wäre zu diesem Zeitpunkt doch eine Weilheimer Führung gewesen. Denn nur kurz darauf war es passiert: Es fiel das frühe 1:0 – genau das, war Trainer Alexander Hübbe hatte vermeiden wollen.

Nach einem langen Einwurf war sich die Weilheimer Hintermannschaft nicht einig, wehrte das Leder zu kurz ab und SCG-Stürmer Nicola Orlando schob den Ball aus kurzer Distanz ins Tor ein (16.). Die Limburgstädter zeigten sich geschockt, sodass sich die Hausherren in der Folgezeit eine klare Feldüberlegenheit erspielten. Es dauerte nicht lange, und mit einem 25-Meter-Kracher gelang Markus Schweizer das zu diesem Zeitpunkt verdiente 2:0 (28.). In dieser Phase konnte es einem angst und bange werden um die Weilheimer Fußballer. Als keiner damit rechnete, gelang Daniel Heisig mit einem gekonnten Heber der 2:1-Anschlusstreffer (35.).

Nach dem Seitenwechsel dann fast ein Auftakt nach Maß für die Gäste. Es war noch keine Minute gespielt, da hatte Kai Hörsting die große Chance zum Ausgleich, aber sein Schuss strich um Zentimeter am Geislinger Tor vorbei (46.). Die Limburgstädter versuchten nun alles, dem Spiel eine Wende zu geben, aber gegen die gut organisierte Geislinger Abwehr war fast kein Durchkommen. Auf der Gegenseite gelang dem SCG fast aus heiterem Himmel das dritte Tor. Nach einem Eckball wurde das Leder zu kurz abgewehrt und Heiko Mühlhäuser besorgte das 3:1 (78.). In den Schlussminuten dann die beste Phase des TSV Weilheim. Mit etwas mehr Glück wäre fast noch der Ausgleich gelungen, aber der eingewechselte Nicola Incorvaia scheiterte gleich zweimal am Geislinger Keeper Tim Friedrich (83., 87.). Kurze Zeit später gelang Kai Hörsting der 3:2-Anschlusstreffer (89.).

Die letzte Möglichkeit vergab Daneel Stumpe. Sein Kopfball war kein Problem für den Geislinger Schlussmann (90.+1).me

SC Geislingen: Friedrich – Heiko Mühlhäuser, Geiger, Mayer (74. Benjamin Vetter), Markus Schweizer – Michael Schweizer, Leu, Thilo Mühlhäuser (71. Felix Vetter), De Lucia (84. Aspromatis) – Orlando, Sir.

TSV Weilheim: Treiber – Gabriel (76. Uluköyli), Kirschmann, Edelmann, Strohmaier -Heisig (86. Stumpe), Ruggiero (66. Incorvaia), Elsässer Scaffidi, – Mettang, Hörsting.

Tore: 1:0 Orlando (16.), 2:0 Markus Schweizer (28.), 2:1 Heisig (35.), 3:1 Heiko Mühlhäuser (78.), 3:2 Hörsting ( 89.).

Gelbe Karten: Mayer, Markus Schweizer – Incorvaia.

Zuschauer: 400

Schiedsrichter: Joachim Gutzer (Laupheim)