Lokalsport

WM-Edelmetall rückt für Nägel näher

Segelflug-WM: Kirchheimer auf Platz drei

Wolf-Hirth-Pilot Sebastian Nägel kann bei der Segelflug-WM der Junioren im australischen Narromine weiter von der einen Medaille träumen. Vor dem entscheidenden Wochenende liegt der Wahl-Kirchheimer auf Platz drei der Standardklasse.

Narromine. Nachdem der 25-Jährige von der Fliegergruppe Wolf Hirth bei eher durchwachsenem Flugwetter die zweistündige Aufgabe am siebten Wertungstag mit 124,79 km/h (528 Punkte) gemeistert und Gesamtplatz zwei gehalten hatte, musste er beim achten Wertungsflug, der eine Mammutaufgabe von 631 Kilometern um mehrere Wenden vorsah, Federn lassen. Die Aufgabe schloss der Discus 2a-Pilot auf dem fünften Tagesplatz ab.

Anzeige

Die 148,75 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit belegen ein brillantes Segelflugwetter, von dem man in Deutschland höchstens alle zehn Jahre träumen kann. Eine Wolkenbasis von bis zu 4 000 Metern sorgte für absolute Rennbedingungen, die Nägel noch mit Wolkenaufreihungen nutzen konnte. Dabei ist man im Delfinflug unterwegs – im starken Steigen nimmt der Pilot die Nase des Flugzeuges hoch und drückt den Knüppel im schwachen Steigen wieder ordentlich nach vorne. So sind die Piloten ab und an über 100 Kilometer im Geradeausflug unterwegs, um Schnitte wie ein Rennwagen zu erzielen. „Das war echt der Hammer“ schwärmte Nägel.

Der Schnitt des Kirchheimer Aufwindjäger war nicht schlecht, doch mit 158,16 km/h und dem Tagessieg stürmte der Niederländer Robin Smit am achten Flugtag in der Gesamtwertung an Nägel vorbei, der nun auf Gesamtplatz drei liegt. Die 99 Punkte Rückstand sind für den Kirchheimer sicherlich an den verbleibenden Flugtagen noch gutzumachen. Der Australier Matthew Scutter wird mit 379 Zählern eher schwer einzuholen sein. Aber bei den Tagesaufgaben ist noch alles drin – Spannung pur ist so am letzten Flugtag am Sonntag in Narromine angesagt.

Auch die zwei weiteren deutschen Standardklasse-Junioren, Thilo Scheffler (derzeit Platz zehn) und Simon Briel (elf), dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf Top-Ten-Plätze machen.