Lokalsport

Zittern bis zum Schlussgong

Handball-Landesligist VfL Kirchheim muss sich im Kellerduell mit einem 29:29 begnügen

Handball-Landesligist VfL Kirchheim hat sich am Samstagabend nach einem umkämpften Spiel von der HSG Rottweil 29:29 (13:15) getrennt. In einem echten Krimi hatten die Kirchheimer am Ende das nötige Quäntchen Glück.

Handball-Landesliga, VfL blau(  - HSG Rottweil (rot)   Dennis M?ller
Handball-Landesliga, VfL blau( - HSG Rottweil (rot) Dennis M?ller

Kirchheim. Beide Mannschaften starteten gut in die Partie. Bis zum 5:5 war es ein ausgeglichenes Spiel, ehe sich der VfL durch eine starke Abwehrleistung auf 10:5 absetzte. In diesen Minuten erwies sich vor allem Kreisläufer Simon Krempler als treffsicherer Schütze – sowohl als er vom Kreis als auch vom Siebenmeterpunkt traf. Doch die starke Phase der Tecksieben hielt nicht lange an, und der Tabellenvorletzte fand nun besser ins Spiel. Die Kirchheimer Ballwerfer standen in der Abwehr nun deutlich passiver, auch im Angriff fehlte nun die nötige Durchschlagskraft.

Anzeige

Es dauerte nicht lange bis die HSG zum 10:10 ausglich und beim 10:11 erstmals in Führung ging. Beim Pausenpfiff hatten es die Gäste geschafft nach einem 10:3-Tore-Lauf die Partie zu drehen: Bei Halbzeit führten sie 15:13. Bei der Halbzeitansprache schien VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil die richtigen Worte gefunden zuhaben: Die Blauhemden zeigten nach Seitenwechsel deutlich mehr Präsenz auf dem Spielfeld. Sie gingen mit 16:15 in Führung, doch das Spiel blieb eng. Die Kirchheimer legten nun bis zum 21:20 vor, wobei sie nie höher als mit zwei Toren Unterschied führten. In dieser Phase zeigte sich die Qualität von Bastian Smetak: Der Thailand-Rückkehrer zeigte nach nur zwei Trainingseinheiten einen mehr als gelungenen Einstand. Sechs Tore erzielte er.

Eine erneute VfL-Schwächephase verhinderte den Ausbau der Führung. Die HSG glich erneut aus und ging beim 22:23 wieder selbst in Führung. Als die Gäste sich beim 24:27auf drei Tore absetzen konnten, sah der VfL fünf Minuten vor Schluss fast wie der sichere Verlierer aus. Doch die Mannschaft gab sich nicht auf und kämpfte sich zurück in die Partie. Der nun eingewechselte Eisenbeil im Tor verriegelte nun regelrecht seinen Kasten. So schaffte man unter lautstarker Unterstützung des Kirchheimer Publikums den 29:29-Ausgleich. Im letzten Angriff 30 Sekunden vor Schluss hatte der VfL sogar noch die Chance auf den Siegtreffer. Doch dieser wurde durch eine fragwürdige Schiedsrichterentscheidung unterbunden. So hatten die Kirchheimer am Ende Glück, nicht noch das Tor zur Niederlage zu kassieren.

Fazit: Der VfL zeigte im Angriff ein durchaus gutes Spiel, jedoch agierte man in der Abwehr oft zu passiv, sodass Rottweil oft wenig Mühe hatte, zum Torerfolg zu kommen. Zwar gab die Tecksieben nun die Rote Laterne an den punktgleichen SV Magstadt ab, doch wirklich weiter bringt dieses Unentschieden keines der beiden Teams. Nächsten Samstag bestreitet der VfL das Auswärtsspiel bei Böblingen/Sindelfingen.jm

VfL Kirchheim: Pisch, Osswald, Eisenbeil – S. Latzel (1),B. Smetak (6), M. Mikolaj, J. Mikolaj, Späth (3), Krempler (5/4), Castello (8/2), Müller (2), Keller (3), Rudolph, Kuchenbaur (1)

Torstationen: 1:0, 2:2, 5:5, 10:5, 10:7, 10:10,10:11, 12:14, 13:15, 15:15, 18:16, 19:18, 21:19, 22:22, 23:24, 24:27, 27:27, 29:29