Kirchheim

„Ihr verliert Großbritannien, aber wir ganz Europa“

Brexit Eine Kirchheimerin, die in London studiert, schildert die Stimmung in ihrem direkten Umfeld.

Praktikantin RedaktionAnna-Leah Gebühr
Praktikantin RedaktionAnna-Leah Gebühr

Kirchheim/London. Der Brexit ist überall in London. Wenn ich durch die Straßen laufe, sehe ich ihn als Schlagzeile in jeder Zeitung, als Aufkleber an Laternen und in den Demonstrationen vor dem Parlament. Überall Verwirrung und Frustration.

Noch ist nichts beschlossen, doch das Austrittsdatum, der 29. März, rückt näher und hängt wie eine dunkle Wolke über dem Big Ben. Darunter, im Parlament, dreht sich die Politik im Kreis, verhandelt, stimmt ab und fängt wieder von vorne an. Die Demonstranten und Reporter draußen warten auf Nachrichten. Bleibt Theresa May Premierministerin? Sie hat zwar das Misstrauensvotum ihrer eigenen Partei überstanden, aber die Opposition ist ja auch noch da. Wird der verhandelte Deal im Parlament angenommen? Die Abstimmung darüber wurde schon in letzter Minute verschoben.

Ist es vielleicht sogar möglich den Brexit noch abzuwenden? Vielerorts werden Stimmen laut, die ein zweites Referendum fordern. Unterstützt werden sie von zahlreichen Menschen, etwa dem Londoner Bürgermeister. Auch viele Europäer, die, wie ich, nicht wissen, ob sie weiter ohne Probleme in England bleiben können, möchten das. Viele Universitäten und Arbeitgebern wollen ihre europäischen Studierenden und Arbeitnehmer unterstützen, doch auch sie wissen nicht wie.

 

 

Weiter weg vom politischen Zentrum stellen sich ganz andere Fragen. Wenn es keinen Deal gibt, könnten die Lebensmittelzufuhr beeinträchtigt werden. Auf Facebook gibt es schon Seiten für Menschen die sich auf den Brexit ähnlich wie auf eine Zombieapokalypse vorbereiten und Lebensmittel und Medizin horten. Auch Gerüchte von Lebensmittelrationierungen werden verbreitet. Auch hier herrscht Unsicherheit: Was wird fehlen? Wie kann man in so einer kurzen Zeit Lösungen für all diese Fragen finden?

Ich mache mir Sorgen, nicht unbedingt über die Lebensmittelversorgung, aber zum Beispiel über meinen Aufenthaltsstatus. Muss ich nach meinem Studium direkt ausreisen? Aber nicht nur Europäer in Großbritannien sind besorgt. Ein britischer Freund hat seine Situation treffend beschrieben, er sagte: „Ihr verliert zwar Großbritannien, aber wir verlieren ganz Europa.” Denn Briten können in Zukunft wohl nicht mehr ohne weiteres nach Europa reisen, entgegen der Versprechen vor der Brexit Abstimmung. Man wartet auf die Politik, die Abstimmungen im Unterhaus und läuft durch die Straßen Londons. Hin und wieder sieht man den Spruch “All I want for Christmas is EU”. Ob dieser Wunsch in Erfüllung geht, bleibt fraglich. Anna-Leah Gebühr

Anzeige