Zwischen Neckar und Alb

„Entmündigte“ Kreisräte

Nahverkehr Grüne, SPD und Linke fühlen sich in der Debatte um die Tariferhöhung übergangen. Der Ruf nach einem Systemwechsel in der Finanzierung wird lauter. Von Bernd Köble

Fahrgäste im VVS müssen ab 1. April mehr bezahlen. Teile der Politik halten das für das falsche Signal. Foto: Carsten Riedl
Fahrgäste im VVS müssen ab 1. April mehr bezahlen. Teile der Politik halten das für das falsche Signal. Foto: Carsten Riedl

Wenn in den Gremien des Kreistags das Wort Kenntnisnahme auf der Tagesordnung steht, dann geht es häufig um Themen, auf die die Kreispolitik keinen Einfluss hat. Beim Öffentlichen Nahverkehr ist das anders, denn dort sitzt der Landkreis ...

sal ineer der edgrbeelG mti mi o.otB ahbleDs tacbhru se ned engSe der tretreseoVrvk,l wnen - iew sdeei chWoe gehhneces - eoblssecnsh ed.nrwe eiD nngutEhecisd, die iictreeesTpk mi VVS ab .1 iArpl mu ,662 nPoztre zu elif im iauhAftscstr in tgtStrtau teriseb ma tnDsa.eig Dfrüa gtmimste ath trdo huac dre lgenEissr arndtaL nzeHi ,rineniEg nmameesgi mit eisenn erdi llengoeK asu dne eendulnkiarbVds.enr Vhatohrebllic - dnne ads dntMaa nnkteon mih dei niaoetknFr mi reaitKgs uas rste am teoDrgsann neie.etlr

iD e egFl:o Deikc Lutf mi ahuzc.isssannusF nneiraMa roSihrmde-m,Ecr eteoksFnrzosnviiadtr erd csih scahgetnsi red oenenewegngmrmvo gEnhctensudi iew im teerP eahsuRrc (kLn)ie rcpsha arg vno ineer dre enriigEn ebdteeura zarw dne oikfemTrnknlit nud avrhres,cp edn tksnrnzageuSelid igktfnü seesbr bsimnmuta.ze nSie mVtou vom iesnDtag veetrtdiieg der atrandL neagdeg als Die Vraklnddbeuesnrei run andn nrcpweesdi,ehr nnew ies ebetri dis,n ide kunktocnseDegs telsbs zu agrnte und uhca eein stceloiihp heierhMt ni.fden

rDe ommtk ctihn nov eDi dnEuin,ecsthg ned eiatnhfirsGscmaetf mi SVV muz wteeizn aMl etsi Bngine erd orrnaikoesC uz war ltspocihi itfegh s.tttnuermi fAu eisegetgne oan-Presl ndu estseeotnkbBir mti iresenP zu eigeerr,na erecchsk conh ehmr ,ba eiv.el pKanp 04 eonrPzt giernew nEheamnni uchrd dne utckfvTeerkia ntbilzeiear edr rbrenherVkvdesu ni sideme ahJ,r ahuc 1202 erchnet red VSV tim ureteVsln von 02 .ontPrze hocSn ettzj htets :estf Im athburc se eneni ztewnie ehicmRnrgustst eid ebbhkVtrere.ieesr

on arCo rctsemhvermil edi iohnhne eLg,a ndne rde sit niek tAbegno mh,re asd hieehrhlcimt edi .eahbzlne erMh sla edi erd estonK sind iewscihnnz .fintaresntireeuz rDe vereahrhkN sal tsinieoapRtik - ide SPD im satgiKre tsi es arhde iZet rüf ienen Seseslceyhtmw ebi red elLig.naenvsutert asD ist wraz cuah dre PSD sKsonen, chdo oenh asdeWtdinr mktmo nrede Scherrep Sfntefe Weegli eenki nBewugeg in eid Seha.c hegne mriem ewdier i,tm liwe wir las adsnrkLei sda lettez ideGl ni erd ettKe ltelste eeWlgi .tsef DSP dnu eLink tmstienm esbladh ngege edi ieD tieneletnh chs.i ssaD dre raantLd ensi mVuot mvo aesDtgni ndiuezstm lkoltPoor ctinh roikeigrren ,usestm üfadr gesrto mi nFsnuhsczaissau iene ehterMhi im nosvvteiakenr ga.Lre iEn rsteenmuU ni edr sei aSehc von duBn dnu dan,L obetnet Arnmi lEbl (iereF ieD kdraeneisL ntfrdeü hics sbi nihad hreri turgwnraeVont htcin etnni.ehez

DSP eliltbviegsr

iD e SDP awr rvzou ncsho mit himre ngHtsaralhstuaa eergehstc,it uzednmits im eni T5euEr6tk--3oic iwe es die ttSad uattgttrS ella itse 1. perbtSeme aetbtien. Eni Vosa,rcglh med netuer unr eünrG dnu kLeni gnleof onwel.tl Eiegirnn veserwi faru,da asds idse ned eriKs ndru ewiz inoieMnll uEro snetko Dei nidrekuderalebVsn loenlw mi enie hrEhögnu esd iwinefielgrl uesushcZss eaognchrvsl. cahrDud red erisP üsrf aegzn Jahr nvo zrediet 2470,5 fua 440 rEou ek.snni

Diese Fahrkarten werden ab 1. April teurer

Die Tariferhöhung im Nahverkehr des VVS um insgesamt 2,66 Prozent wirkt sich unterschiedlich auf die einzelnen Fahrpreise aus.

Das Einzelticket für Erwachsene erhöht sich ab drei Zonen um jeweils 20 Cent. Unverändert bleibt der Preis für die Kurzstrecke mit weiterhin 1,50 Euro.

Das Vierer-Ticket für Erwachsene wird je nach Preisstufe zwischen zwei und fünf Prozent teurer. Ein Beispiel: Das Vierer-Ticket für drei Zonen kostet ab April 16,70 statt bisher 15,90 Euro. Für Gelegenheitsfahrer bleibt dieses Angebot weiterhin um fünf Prozent günstiger als vergleichbare Einzelfahrscheine.

Kinder fahren innerhalb der Zone 1 zu unveränderten Konditionen. In den anderen Preisstufen klettert der Preis um zehn Cent für das Kinder-Einzelticket und um 40 Cent für das Vierer-Ticket.

Die Monatskarten werden nach drei Jahren erstmals wieder teurer und zwar um durchschnittlich 3.6 Prozent. Dabei fällt die Erhöhung beim Studi-Ticket (ein Prozent) und beim Schülerticket (2,7 Prozent) geringer aus.

Der Trend zum Homeoffice soll sich zudem ab April auch im Ticketsortiment niederschlagen. Das neue Angebot eines Zehner-Tagestickets richtet sich an Arbeitnehmer, für die sich keine Monatsfahrkarte mehr lohnt, weil sie vermehrt zu Hause arbeiten. bk