Zwischen Neckar und Alb

„Entmündigte“ Kreisräte

Nahverkehr Grüne, SPD und Linke fühlen sich in der Debatte um die Tariferhöhung übergangen. Der Ruf nach einem Systemwechsel in der Finanzierung wird lauter. Von Bernd Köble

Fahrgäste im VVS müssen ab 1. April mehr bezahlen. Teile der Politik halten das für das falsche Signal. Foto: Carsten Riedl
Fahrgäste im VVS müssen ab 1. April mehr bezahlen. Teile der Politik halten das für das falsche Signal. Foto: Carsten Riedl

Wenn in den Gremien des Kreistags das Wort Kenntnisnahme auf der Tagesordnung steht, dann geht es häufig um Themen, auf die die Kreispolitik keinen Einfluss hat. Beim Öffentlichen Nahverkehr ist das anders, denn dort sitzt der Landkreis als einer der Geldgeber mit im Boot. Deshalb braucht es den Segen der Volksvertreter, wenn - wie diese Woche geschehen - Tarifänderungen beschlossen werden. Die Entscheidung, die Ticketpreise im VVS ab 1. April um 2,66 Prozent zu erhöhen, fiel im Aufsichtsrat in Stuttgart bereits am Dienstag. ...

tsimmteg tah rodt uach erd Eielrnssg aLrtdan znHie n,rEgieni imengaems tmi einens eidr leegolnK aus edn ibdsernnVrea.eulknd olViecltahhbr - nned das tdaMna onnktne him die akFnteroni im taireKgs usa tres ma noseDtarng n.retelie

ntSlreo1-e't,cfea rc(ttn'e Srklegyo rtu,e {:'dwh"it" "3,th:eg0i"h0 ,205 dn:onsiei"m" ,[30[0 ],02]5 "eom"bil: D)l aei}e 'f; s gFe:lo ecDik ftuL im aFucushsn.isnsaz nierMaan -rermcohEriS,md rkziairtotsndFosenev der isch tinsahgecs der vooenengnmwgerem uheigcEnstdn ewi im ertPe saRuhrce kLein)( crahps agr onv eeirn dre rEignien erdatbuee arwz dne nelnkmikriTfot dun has,rrvecp nde erndkslaeugnizSt sesrbe .nsuibmtezma ienS Vmotu vmo gesitnaD dgeeievtrit rde Lanrtad eeagndg als eiD eaeruVldrinbeskdn rnu adnn hrpnecesd,rewi nwen eis betire ,dins eid ucntkeDeksnogs lsbset zu tgrnae dnu üfrad acuh eine ieishpoctl teMrhhei dfine.n

r eD tmkom htinc onv ieD tuihcne,Endsg dne fafGanihsrmtecesit mi SVV zum teniwze Mla etsi engBin edr nCrkroieoas uz war plithsioc geftih trumnesi.tt fAu niteeegges -aronPsle und sbBiortentksee tim esnrePi uz nirageere, srehcekc onhc rehm ,ab eevil. nKapp 04 onetPzr wegenir nnnmEhiae crdhu end vcafieTurktke zinliertbae rde revnskhrebedVur in dmseie ,Jrha chau 2102 thecnre red SVV itm lnVreuset nov 20 o.ertznP nShoc jttez thtse e:tfs Im ctbaurh se enine tenzeiw gtcrumesiRtnhs edi aeCierhneoVereksrbotr.b eitmcevhsmrrl ide inoenhh eaL,g denn rde ist nkie gotAnbe emrh, sda htmeehicrilh eid nheelzba. rehM lsa edi rde tKsone sind izsncniwhe sieane.tizrftrune erD avhrkNrehe lsa nRtsaiekipoti - edi SPD mi gireatKs sti es heard tieZ neein wheeeySslscmt ieb edr L.lganseeunetritv saD sti wrza uhca rde SPD oK,nessn dhoc enoh nWatddires kmotm eredn rSepcehr eeSfnft Weelgi einke nBwugeeg ni dei eaSh.c „Wir enehg imerm eeirdw t,im weli iwr las riknsaLde asd letezt dlGie in edr tetKe stellte eWilge stfe. DSP dnu keniL ittsemmn dablhes eggen ide Dei hltteeinne ishc. ssDa dre nadraLt iesn Vomtu mov eigsDtan zetmduisn roPotlolk hicnt keriogirrne s,tmesu tosreg im hFucnsassiuszna neei ehrteiMh im ktreneiansvvo Lre.ga inE eusUrentm in edr nFzPVunÖNreaiin-g eis ecSah onv unBd ndu daL,n ebtenot rmAni Ebll ieer(F .eährl)W eDi raLnsdkeie hisc sib dniha irehr rgeatoVnnwurt tinch hzt.eeSPeDi nn iesvrtlilbeg

iDe PDS war rzuvo chons mit himre rhntssaaHataugl terhtci,eseg msniuzdte im ein tk53e-6irc-EuoT wie es edi dtSta gutStrtat üfr leal esit .1 beteempSr aenitb.et inE hVgr,lacos dem etuern unr dnu eikLn ofngel el.twoln rgEniine wvrseie aua,fdr dass ieds edn sreiK rdun zwei eninlMloi roEu ketons Dei nkdnaeuVlsbirdree eonlwl mi eine eds felreiginlwi csuZseuhss rvs.goecanhl dchrDua red Prsie egzna Jarh ovn ietrzed 04,725 afu 044 Eruo nins.ek

Diese Fahrkarten werden ab 1. April teurer

Die Tariferhöhung im Nahverkehr des VVS um insgesamt 2,66 Prozent wirkt sich unterschiedlich auf die einzelnen Fahrpreise aus.

Das Einzelticket für Erwachsene erhöht sich ab drei Zonen um jeweils 20 Cent. Unverändert bleibt der Preis für die Kurzstrecke mit weiterhin 1,50 Euro.

Das Vierer-Ticket für Erwachsene wird je nach Preisstufe zwischen zwei und fünf Prozent teurer. Ein Beispiel: Das Vierer-Ticket für drei Zonen kostet ab April 16,70 statt bisher 15,90 Euro. Für Gelegenheitsfahrer bleibt dieses Angebot weiterhin um fünf Prozent günstiger als vergleichbare Einzelfahrscheine.

Kinder fahren innerhalb der Zone 1 zu unveränderten Konditionen. In den anderen Preisstufen klettert der Preis um zehn Cent für das Kinder-Einzelticket und um 40 Cent für das Vierer-Ticket.

Die Monatskarten werden nach drei Jahren erstmals wieder teurer und zwar um durchschnittlich 3.6 Prozent. Dabei fällt die Erhöhung beim Studi-Ticket (ein Prozent) und beim Schülerticket (2,7 Prozent) geringer aus.

Der Trend zum Homeoffice soll sich zudem ab April auch im Ticketsortiment niederschlagen. Das neue Angebot eines Zehner-Tagestickets richtet sich an Arbeitnehmer, für die sich keine Monatsfahrkarte mehr lohnt, weil sie vermehrt zu Hause arbeiten. bk