Zwischen Neckar und Alb

Weiterer Kandidat für Nürtinger OB-Wahl

Kommunalpolitik Dr. Johannes Fridrich, Richter und Pressesprecher am Landgericht Stuttgart, bewirbt sich.

Dr. Johannes Fridrich möchte Nürtinger OB werden.Foto: pr
Dr. Johannes Fridrich möchte Nürtinger OB werden.Foto: pr

Nürtingen. Jetzt ist es raus: Dr. Johannes Fridrich, Richter und Pressesprecher am Landgericht Stuttgart, bewirbt sich als OB-Kandidat in Nürtingen. Der 41-jährige Jurist bestätigte seine Bewerbung. Er ist parteilos und lebt mit seiner Frau schon seit August in Nürtingen.

Ende Januar, gleich zu Beginn der Bewerbungsfrist, hat Matthias Ruckh, Bürgermeister in Wolfschlugen, seine Kandidatur bekannt gegeben. Danach ist es ruhig geworden in der Stadt. Man hörte zwar hinter vorgehaltener Hand, dass es weitere Interessenten gebe, die Nachfolger von Otmar Heirich werden wollen, doch gemeldet hatte sich bisher niemand.

Jetzt hat Dr. Johannes Fridrich bestätigt, dass er in der Heimatstadt seiner Großeltern gerne Oberbürgermeister werden möchte. Dr. Fridrich ist in Tübingen geboren und aufgewachsen. Seine Frau Astrid hat er in Nürtingen kennengelernt und lebt mit ihr seit August hier. In den nächsten Wochen wird das Paar ins frisch renovierte Haus am Steinenberg ziehen, in dem früher die Großmutter wohnte.

Die Hölderlinstadt kennt der 41-jährige Jurist seit Kindertagen von den Besuchen bei den Großeltern. „Nürtingen bietet mit seiner historischen Altstadt, der privilegierten Lage am Neckar und am Fuße der Schwäbischen Alb, dem aktiven Vereinsleben, den Schulen und Hochschulen, der lebendigen Kulturszene, den vielfältigen Gewerbebetrieben sowie seinen aktiven Bürgern ein Riesenpotenzial“, sagt Fridrich. Dieses Potenzial sei leider in den letzten Jahren nicht voll ausgeschöpft worden. „Das will ich zum Wohl der Stadt ändern“, begründet der Richter seine Kandidatur.

Dr. Fridrich ist parteilos und möchte in den nächsten Wochen nicht nur mit allen Gemeinderatsfraktionen Gespräche führen, sondern auch mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Kernstadt und in den Stadtteilen ins Gespräch kommen.

Noch ist Zeit

Am 9. April läuft die Bewerbungsfrist für das Amt des Nürtinger Oberbürgermeisters ab. Gewählt wird am 5. Mai. Sollte im ersten Wahlgang kein Bewerber die absolute Mehrheit der Stimmen erhalten, gibt es einen zweiten Urnengang am 19. Mai. Nach 16 Jahren an der Verwaltungsspitze hat sich OB Heirich (67) entschlossen, nicht noch einmal anzutreten. Auch Heirich war von 1978 bis 1991 Richter am Amtsgericht und am Landgericht in Darmstadt, bevor er OB in Nürtingen wurde. Anneliese Lieb

Anzeige