Kirchheim

Auch Bäume leiden unter der Hitze

Trockenheit Umweltbeauftragter Rühle fordert Kirchheimer zum Gießen auf. Zwei bis vier Kannen Wasser reichen schon aus.

Kirchheim. Für Kirchheims Bäume zählt momentan jeder Tropfen Wasser. Trotz intensiver Bewässerung durch den städtischen Baubetriebshof und Fachbetriebe leiden viele Pflanzen unter der Hitzewelle. Kirchheimer werden gebeten, ihre Bäume zu gießen. Bereits zwei bis vier Gießkannen Wasser reichen aus: „Die Bäume belohnen uns mit ihren vielen positiven Wirkungen wie Sauerstoffproduktion“, erklärt Wolf Rühle, Umweltbeauftragter der Stadtverwaltung Kirchheim.

Mit bis zu 1 000 Quadratmeter Blatt- und Rindenfläche bieten Laubbäume der Sonne eine große Oberfläche. Die Verdunstung kann über spezielle Spaltöffnungen gesteuert werden, aber ein komplettes Abschotten ist nicht möglich. Neben der Hitze sorgen wärmende Strahlungen von Fahrzeugen und Gebäuden für eine deutlich höhere Verdunstung als im Wald. Bis zu 30 000 Kubikmeter Luft strömen dabei durch die Blätter - zusammen mit Bakterien, Pilzsporen, Staub und anderen schädlichen Stoffen. Diese Stoffe bleiben dabei oft am oder im Blatt hängen und werden somit aus der Luft gefiltert. Produziert wird bei voller Sonneneinstrahlung und guten Bedingungen so viel Sauerstoff, dass zehn Personen davon leben können. pm

Anzeige