Kirchheim

Danke, Internet!

Wir leben im Zeitalter des Internets, der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten, des Gefühls, immer überall sein zu können. Und vor allem: immer alles wissen zu können – wenn man nur will. Wikipedia und Co. leisten großartige Arbeit: Das gesamte Wissen der Menschheit ist heute gesammelt in einem riesigen Netz. Jeder kann jederzeit darauf zugreifen, jeder hat das gleiche Recht. Das ist nicht nur neu, sondern weltbewegend. Generationen haben um dieses Privileg gekämpft. Und wir sollen es einfach links liegen lassen?

Anzeige

Dass im Internet viel Mist steht und studierte Ärzte in ihren Diagnosen sicherlich treffsicherer sind als anonyme Foren-Mitglieder, weiß jedes Kind. Doch wie alles im Leben hat auch das Internet zwei Seiten: die schmuddelige und die glänzende. Die Wahl liegt ganz bei einem selbst. Also: Wo ist das Problem, vorm Arztbesuch schon mal ein bisschen rumzugooglen? So eine Internetsuche kann sehr erhellend sein, eine erste Ahnung vermitteln, ja, manchmal auch beruhigen. Schließlich muss man nicht bei jedem Wehwehchen gleich zum Onkel Doktor rennen.

Sich die Möglichkeit auf freies Wissen leichtfertigentgehen zu lassen, wäre verdammt dumm. Sein eigenes Leben komplett in die Hände eines anderen Menschen zu legen, geradezu unvernünftig. Vier Augen sehen schließlich immer mehr als zwei.

MONA BEYER