Kirchheim

Das Geheimnis des Mitarbeiter-Pools

Ferienwaldheim 12- bis 14-Jährige sind in ihr langjähriges Domizil im Doschler zurückgekehrt und beschäftigen sich dort über zwei Wochen hinweg mit dem Lösen großer Rätsel. Von Andreas Volz

Zu den Geheimnissen, die das Kirchheimer Ferienwaldheim für Jugendliche bietet, gehören auch solche handwerklicher Art.Foto: Car
Zu den Geheimnissen, die das Kirchheimer Ferienwaldheim für Jugendliche bietet, gehören auch solche handwerklicher Art.Foto: Carsten Riedl

Ganz ohne Englisch geht es nicht: Deshalb lautet das Motto des Ferienwaldheims für die 12- bis 14-Jährigen „Discover the mystery“. Es geht also zwei Wochen lang um irgendwelche Rätsel, die im Lauf des Tages zu lösen sind. „Wir fangen schon morgens mit den ersten Hinweisen an“, sagt Felix Vogl, der das Waldheim gemeinsam mit Katja Gerber leitet. Jeden Tag heißt es dann, auf was heute besonders zu achten ist. Wo es am Ende wirklich hingehen soll mit dem Rätsel, ist dabei oft schwer abzuschätzen für die Teilnehmer. Schließlich will das Geheimnis ja entdeckt werden - und das natürlich im Sinne von „langsam aufgedeckt“.

Anzeige

Was es dieses Jahr wieder neu zu entdecken gilt, ist das Vereinsheim des CVJM Kirchheim im Doschler mit seinem großzügigen Gelände. Zwei Jahre lang war das Ferienwaldheim für die Großen nämlich im „Exil“, im evangelischen Gemeindehaus in Ötlingen. „Dort war‘s auch schön“, meint Felix Vogl, „aber dieses Jahr haben wir wieder viel mehr Möglichkeiten. Das kommt auch als Rückmeldung von den Teilnehmern. Der Garten hier ist größer. Wir haben zusätzlich noch einen Fußballplatz und dazu ein Volleyballfeld.“ Katja Gerber pflichtet ihm bei, in diesem Fall mit einem einzigen Halb-Satz, der alles auf den Punkt bringt: „Schon schön hier.“

Der Pool an Mitarbeitern, auf die die beiden Leiter dieses Jahr zurückgreifen können, ist so groß wie selten: 17 Mitarbeiter betreuen 46 „normale“ Teilnehmer sowie das siebenköpfige Team von „Waldheim plus“. Das sind 15-jährige, langjährige Teilnehmer, die jetzt gerade ein Zwischenjahr einlegen und sich gezielt auf nächstes Jahr vorbereiten, auf ihren Einsatz als Mitarbeiter im Ferienwaldheim für die Jüngeren.

Das Wort „Mitarbeiter-Pool“ birgt aber auch - passend zum Motto - ein eigenes Geheimnis: Im Doschler wird es nämlich wörtlich genommen. Zwischen dem Haus und dem großen Zelt im Garten steht ein ordentlich großes Schwimmbecken. Zwischendurch kann es zur Abkühlung aller Teilnehmer dienen. Nach „Feierabend“ ist es dann aber vor allem der große Mitarbeiter-Pool.

Dieses Rätsel wäre also gelöst. Auch bei anderen Rätseln waren die Teilnehmer des Ferienwaldheims ziemlich schnell: „Wir haben einen Tag lang in Stuttgart Mister  X gespielt“, erzählt Felix Vogl. Das läuft ab wie ein gigantisches Geländespiel mitten im Großstadtdschungel. Jede Gruppe hat einen gerasterten Stadtplan und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Das Gruppentagesticket des VVS macht‘s möglich. Die Mister  X-Gruppe gibt alle zehn Minuten elektronisch ihre Koordinaten durch.

Das alles gab es schon öfters beim Ferienwaldheim. Neu war dieses Mal nur der Erfolg der „Jäger“. Katja Gerber: „Drei Mal ist die Mister  X-Gruppe gefunden und danach ausgetauscht worden. Das gab‘s noch nie.“ Seither fragen sich die beiden Leiter, wie sie dieses Ergebnis zu bewerten haben. „Entweder haben wir zu gute Detektive“, sagt Felix Vogl, und Katja Gerber ergänzt: „. . . oder zu schlechte Verstecker.“

Es gibt also noch so manches Rätsel, das bislang ungelöst ist. Auf jeden Fall aber sollten die Rätsel des langen Workshop-Nachmittags inzwischen gelöst sein: Eine Gruppe hat Abendessen für alle gekocht, eine andere hat Tonfiguren gemacht. Die Ergebnisse sind seither sicher diskutiert worden. Und noch ein Geheimnis ist mittlerweile kein allzu großes mehr: Die Teilnehmer des Vogelhäuschenworkshops wissen jetzt, wie man eine solche Behausung für das Federvieh schreinert.

Nur ein Geheimnis lässt sich wohl nie wirklich ergründen. Aber wer zwei Wochen lang mit Feuereifer dabei war, weiß es genau: Das Geheimnis des Ferienwaldheims ist sein ganz eigener Zauber.