Kirchheim

„Der Aufwand lohnt sich“

Norman RiekerFoto: Siegemund
Norman RiekerFoto: Siegemund

Norman Rieker ist technischer Ausbilder beim Kirchheimer Bildungszentrum für Agrar- und Umwelttechnik Deula. Auch ihn stellt das neue Thema vor Herausforderungen - die er gerne annimmt.

Inwiefern hat sich die Aus- und Weiterbildung in der Landwirtschaft durch die Digitalisierung verändert?

Norman Rieker: Die Digitalisierung in der Landwirtschaft wird erst seit Kurzem in der Aus- und Weiterbildung behandelt. Dazu werden neue und speziell digitale Medien wie Kameras, Smart Boards, Tutorials oder selbst erstellte Videos verwendet, um den Schülern eine so praxisnahe Ausbildung wie möglich zu geben. Dies benötigt einen großen Zeitaufwand zur Vorbereitung des Unterrichts, der sich aber gemessen am Lernerfolg der Schüler bezahlt macht.

Müssen die Landwirte von morgen mittlerweile richtige Technik-Freaks sein?

Rieker: Die Landwirte müssen keinesfalls richtige Technik-Freaks sein. Sie müssen dennoch ein gewisses Gespür und Interesse für Technik mitbringen, um sich mit der anspruchsvollen Technik schnell vertraut machen zu können. Bei der Technik gibt es aber auch große Unterschiede. Zum einen gibt es ganz einfache Terminals auf Traktoren, die nur bestimmte Werte, Zahlen und Daten anzeigen. Zum anderen gibt es hochkomplexe Bordcomputer, die Daten von Anbaumaschinen und deren Sensoren erfassen und verarbeiten können und dem Traktorfahrer wiederum Informationen zum Bedienen der Maschinen rückmelden.

Die jungen Leute lernen bei Ihnen auch den Umgang mit den neusten Geräten und Maschinen. Woher wissen die Lehrkräfte selbst, wie man diese komplizierten Systeme bedient? Bedeutet dies eine große Herausforderung?

Wir Lehrkräfte wissen natürlich, wie die komplexen Systeme funktionieren und wie sie sachkundig bedient werden müssen, weil wir regelmäßig Schulungen von den Herstellern der Landmaschinen besuchen. Außerdem erhalten wir von diesen Einweisungen zu den Maschinen, die wir im Schulungsbetrieb einsetzen. Des Weiteren nehmen wir Lehrkräfte regelmäßig an Fortbildungen und Expertendiskussionen des Deula-Bundesverbandes teil, die Themen zu neuester Technik behandeln. Darüber hinaus investieren wir Zeit, um die Maschinen im praktischen Einsatz zu testen. So gelangen wir anschließend im Kollegenkreis über eine fachliche Diskussion zur idealen Unterrichtsgestaltung. Heike Siegemund

Anzeige