Lokale Kultur

Kästner zum Gemeinschaftskonzert

Großprojekt von Eintracht Jesingen sowie Grund- und Werkrealschule in der Gemeindehalle

„Bühne frei“ hieß es beim Gemeinschaftsprojekt der Jesinger Eintracht und der Grund- und Werkrealschule schon für die Kleinsten,
„Bühne frei“ hieß es beim Gemeinschaftsprojekt der Jesinger Eintracht und der Grund- und Werkrealschule schon für die Kleinsten, die den Abend schwungvoll einleiteten.Foto: Karl Stolz

Kirchheim. Erich Kästners „Die 13 Monate“ – das war eine Lesung für alle Sinne, bei der mit Witz und Poesie der ewige Kreislauf der Jahreszeiten lebendig wurde. Dabei begaben sich die Gäste der Eintracht Jesingen mit Martin Seidler und Peter Grabinger auf einen literarisch-musikalischen Spaziergang durchs Jahr. Begleitet wurden sie vom Schulchor und der Instrumentalgruppe der Grund- und Werkrealschule Jesingen und den Chören der Eintracht. Die Kooperation zwischen Schule und Verein war ein voller Erfolg, die Gemeindehalle war voll besetzt.

Anzeige

Kleine Künstler sorgten für die Ausschmückung der Gemeindehalle. Die Kunstlehrerinnen der Klassen 1 bis 5 – Judith Fees und Ulrike Soller-Olpp – hatten ihre Schüler in das Thema eingeführt, und es waren entzückende Bilder von den einzelnen Monaten entstanden.

Sichtbar begeistert genossen die 46 Kinder des Schulchors und der Instrumentalgruppe ihre Auftritte, bei denen sie voller Freude und Temperament mit ihrer Musiklehrerin Jolanthe Kaiser-Dressel den Abend einleiteten. Sie scheuten sich nicht, Mozarts „Zauberflöte“ aufs Programm zu setzen, und tauchten kurz mit Instrumenten und ihren Stimmen in die Welt von Papageno, Pamina und Tamino ein.

Großen Glanz und Professionalität nach Jesingen brachten Martin Seidler und Peter Grabinger. Martin Seidler gehört zu den bekanntesten Gesichtern des SWR-Fernsehens. Peter Grabinger, einer der vielseitigsten Pianisten Deutschlands, ist sowohl musikalischer Begleiter internationaler Künstler als auch Musikredakteur und Producer bei SWR 1.

Jeder der 13 Abschnitte wurde durch eine eigene Musik untermalt. Der fröhliche Mai etwa durch den beschwingten Mozart, der düstere Dezember durch die traurige Mondschein-Sonate und der Juni mit dem Popklassiker „Save The Best For Last“. Alles war aufeinander abgestimmt – Gestik, Mimik und Stimme zur einfühlsamen Klavierbegleitung.

Um auch dem Nachwuchs die Chance zu geben, vor großem Publikum zu singen, hatte Chorleiterin Gabriele Grabinger zwei junge Solisten eingeladen, die zwischen den Monaten auftraten. Tanja Dannenmann („Save The Best“) und Marc Huschke („What a Wonderful World“) meisterten ihre Soli mit Bravour und bekamen viel Beifall.

Die Auftritte der Chöre waren eingeteilt in Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Der Männerchor hatte sich den Frühling vorgenommen. Die Männer schafften es, mit ihren Liedern auch die jungen Leute zu beeindrucken. Der Sommer war wieder für die Kinder reserviert. Voller Begeisterung nahmen sie die Bühne ein. Sie begannen mit „Freude, schöner Götterfunken“ und endeten mit einem Sommergewitter, das bei den Zuschauern Beifallsstürme auslöste.

Herbst und Winter waren für den Gemischten Chor vorbehalten. Die Bandbreite der Lieder reichte von Johannes Brahms‘ Liebeslied „Da unten im Tale“ bis zum Schlager „Winter Wonderland“. Einen weiteren Farbtupfer setzte Gunther Ambacher, Tenor aus den eigenen Reihen des Vereins, mit seiner Soloeinlage bei „Auf der Heide blüh‘n die letzten Rosen“ von Robert Stolz.

Das Finale: Kinder, Solisten, die „Jesingers“ und der Stammchor versammelten sich auf der Bühne. Michael Jacksons Welterfolg „We are the World, we are the Children“ erklang im Saal. Kleine und große Sänger schwangen ihre Leuchtstäbe im Rhythmus und verzauberten das Publikum, das mit viel Beifall dankte.

Die Gesamtleitung dieses anspruchsvollen Projekts hatte Chorleiterin Gabriele Grabinger. Bei ihr liefen alle Fäden zusammen. Sie kam mehrmals in die Schule, sie hatte die Idee zum Thema. Sie führte durchs Programm und verstand es, die Chöre zu einer harmonischen Einheit zusammenzuführen. „Schaun wir mal, was uns als Nächstes einfällt“, so ihr Blick in die Zukunft.br