Lokale Kultur

Rottweiler mit Migrationshintergrund

Stand-up-Comedian Heinrich del Core alias „Heini Öxle“ begeisterte als „Der Inländer“ im Kirchheimer Bohnauhaus

Kirchheim. Sein Schwäbisch ist astrein, sein Italienisch nicht minder. Dass er als „Heini Öchsle“ genauso überzeugt wie als Heinrich del Core rührt daher, dass der Stand-Up Co-

Anzeige

median und fingerfertige Gelegenheitszauberer die Kraft der zwei Nationen in sich spürt. Als Sohn eines Italieners und einer Schwäbin zur Welt gekommen, lebt er das vereinte Europa schon seit Jahren vor.

Während sein Vater mit einem einfallsreichen Löffeltrick das Herz seiner Mutter einst erobert hatte, begeisterte auch der Sohn mit „zauberhafter“ Fingerfertigkeit sein Publi­kum, als er ohne Unterlass Sand durch die Finger rieseln ließ, oder aus einem immer kleiner zusammengefalteten Fünfer einen Zehn-Euro-Schein „entwickeln“ konnte. Dass sich ausgerechnet bei einem Kabarettisten ein Platz in der ersten Reihe so rechnet, ist eher selten, aber vor dem längst assimilierten schwäbisch-italienischen „Inländer“ brauchte sich niemand zu fürchten, denn der wollte ja nur spielen . . .

Auf Einladung der Gewerkschaft Erziehung- und Wissenschaft (GEW) war er ins Bohnauhaus gekommen, wo er aber nur verhältnismäßig wenig Lehrer antreffen konnte. Schuld war der Brückentag zur Vorbereitung auf die vor der Tür stehenden Pfingstferien, der ihm eine gute Eröffnung garantierte.

Über Lehrer und ihre vielen Ferien zu lästern ist nicht neu, aber immer wieder ein gierig angenommenes Fressen für gefühlte Fronarbeiter, die praktisch rund um die Uhr malochen. Während sie stets Probleme haben, überhaupt mit ihrem Resturlaub klar zu kommen, leiden Lehrer darunter, nie genau dann frei nehmen zu können, wann sie wollen,

In Zeiten moderner Smartphones können Termine, flächendeckende Urlaubs- und zusätzlich spielerisch eingestreute Brückentage problemlos verwaltet, und Kontakte auch virtuell gepflegt werden.

Nicht immer billig, aber ihr Geld eindeutig wert, sind auch die immer ausgefeilter werdenden Apps. Mit der Cerankochfeld-App ist der schnell auf dem Handy gekochte Espresso kein Problem, es sei denn es klingelt und vibriert plötzlich, oder man nutzt gerade die „wash and go“-Funktion.

Für Tierfreunde empfiehlt del Core die Nordic-Walking-App mit herunterladbaren Stöcken, mit denen künftig keine aufgespießten Frösche mehr versehentlich bis zur heimischen Haustüre „mitwandern“. Ideal ist aber die ganz neue Schwangerschafts-App, die dank eines Tröpfchens Körperflüssigkeit auf der Goldfläche der SIM-Karte auf dem Display gleich Name und Handy Nummer des Vaters auswirft.

Stolz darauf, waschechter Schwabe und damit direkter Nachfahre von Adam zu sein – der sich im Paradies vor allem darüber aufregte, dass der Rasen nicht ordentlich gemäht sei – verriet „Heini Öxle“, dass seine Oma schon beim Abendmahl gekellnert habe. Dass er vor allem auch ein echter Italiener sei, konnte Heinrich del Core überzeugend demonstrieren. Dafür knöpfte er einfach sein Hemd etwas auf, um stolz sein in der behaarten Brust verstecktes Goldkettchen aufblitzen zu lassen. Verstärkt wurde der authentische Italiener-Nachweis noch durch eine dunkle Designer-Sonnenbrille, die ihm sein Vater angeblich schon aufsetzte, bevor er überhaupt abgenabelt war. Ein echter Italiener geht schließlich nie ohne die „Brille für die Sonne aus die Hause“.

Ganz besonders gerne blickte er in die Zeiten seiner Kindheit zurück mit den nicht enden wollenden Fahrten im vollbepackten Opel Ascona von Rottweil in das bei Bari liegende Barletta. Da sie nur aus dem Fenster schauen, Kennzeichen raten, oder aber mit Hilfe der abakusartigen Holzkugelreihen der Sitzbezüge Rechenaufgaben lösen konnten, hatten Heini und seine beiden Geschwister immer schon bald die Nase voll und quengelten die ganze Zeit.

Kids von heute haben dagegen Handys an Bord und DVD-Player in den Kopfstützen. Sie wissen nichts von der Strecke und wenn sie beim ersten wahrgenommenen Stopp fragen, ob das Ziel schon erreicht ist, stellen sie verwundert fest, dass sie alle schon wieder zu Hause sind.

Nach Autobahnabenteuern auf der Hutablage langweilt sich Heinrich del Core in Autos mit „intelligentem Laderaummanager“ und einem Aufmerksamkeits-Assistenten, der mit einer Kaffeetasse blinkt, wenn es Zeit wird für eine Pause oder die Sitzheizung anschaltet, wenn die Entfernung der nächsten Raststrecke doch zu groß war...