Kirchheim

Umfrage zur OB-Wahl in Kirchheim

Rathaus Kirchheim
Rathaus Kirchheim. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Reaktionen der Kirchheimer Bürger auf das Ergebnis der OB-Wahl einen Tag nach der Wahl. Von Iris Häfner/Fotos: Thomas Zapp 

Rose Schwarz
Rose Schwarz findet den Wechsel an der Spitze der Stadt sehr gut. „Das heißt aber nicht, dass ich gegen Angelika Matt-Heidecker bin. Sie hat ihre Sache sicher gut gemacht. Ich bin aber immer für den Wechsel – auch in der großen Politik“, sagt die gebürtige Kirchheimerin, die inzwischen in Dettingen lebt.
Hermann Bader
Hermann Bader ist mit dem künftigen Oberbürgermeister weder verwandt noch verschwägert. Der gebürtige Kirchheimer wohnt in Reudern und ist vom Wahlerfolg seines Namensvetters überrascht. „Frau Matt-Heidecker war zu selbstsicher, dass sie noch eine weitere Amtsperiode packt“, erklärt er.
Peter Schleger
Peter Schleger ist sehr überrascht vom Ergebnis der Wahl. Er hat auf ein knappes Ergebnis getippt. „Pascal Bader war zögerlich mit seiner Bewerbung und doch clever. Mit seiner Bewerbung in letzter Minute hat er dafür gesorgt, dass kein dritter Kandidat mehr auftauchen konnte“, sagt der Stadtführer.
Miriam Proch
Miriam Proch findet den Wechsel an der Spitze der Stadt gut, wenngleich sie die Arbeit von Angelika Matt-Heidecker nicht schlecht findet. Für die junge Mutter war es einfach Zeit für einen Wechsel. „Ich denke, vor allem die unter 50-Jährigen haben Pascal Bader gewählt – und das hat nichts mit Populismus zu tun“, sagt sie.
Otto Wendling
Otto Wendling wohnt in Weilheim, hat aber mit Interesse den Oberbürgermeisterwahlkampf verfolgt – schließlich kommt er aus Kirchheim. Er sagt: „Irgendwann wird jeder abgelöst, schließlich werden wir alle eines Tages in Rente geschickt. Die Abwahl hat mich nicht überrascht – die Pro­zentzahl aber schon.“
Alexandra Geyer
Alexandra Geyer hat mit einem weitaus knapperen Ergebnis bei der Wahl gerechnet. Die deutliche Niederlage von Angelika Matt-Heidecker führt sie auf deren lange Amtszeit zurück – und dass sie ihre dritte Amtsperiode aus Altersgründen nicht komplett ausführen kann. „Ob der Neue frischen Wind mitbringt, wird sich zeigen.“
Anzeige