Lokales

Erfinder der Karosteppdecke

Nachruf auf den Juristen und Unternehmer Dr. Roland Wackenhuth

Weilheim. Dr. jur. Roland Wackenhuth ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 87 Jahren. Am 24. April 1926

Anzeige

Anke Kirsammer

in Calw geboren, kam der Jurist 1952 durch die Heirat mit Ilse Becker in die Limburgstadt. 1958 trat Dr. Roland Wackenhuth in die Geschäftsführung der traditionsreichen Carl Faber & M. Becker GmbH ein, genau 100 Jahre, nachdem Michael Becker, der Urgroßvater seiner Frau, in Weilheim die erste mechanische Weberei gegründet hatte. Im Laufe der Jahrzehnte avancierte das Unternehmen zu einem bedeutenden Hersteller von Inlett-, Einschütte- und Drellgeweben. Der Jurist Wackenhuth wurde zum Textilprofi. Durch die Erfindung der Karosteppdecke im Jahr 1966 machte er sich in der Textilindustrie weltweit einen Namen.

Von 1976 bis 1990 war Dr. Roland Wackenhuth Sprecher des Vorstands der Kolb & Schüle AG in Kirchheim. Zuvor hatte er den Weg zur Fusion mit dem Weilheimer Familienunternehmen Faber & Becker geebnet. Unter seiner Führung prosperierten die Kolb & Schüle AG sowie ihre Tochtergesellschaften. Umsatzerlöse und Erträge wurden insbesondere durch Dr. Roland Wackenhuths Bemühungen um den Absatz auf dem US-amerikanischen Markt und in Ostasien beachtlich gesteigert.

Für seine Verdienste um die Wirtschaft des Landes wurde der Weilheimer 1991 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Dr. Roland Wackenhuth wirkte jedoch auch über seine unternehmerische Tätigkeit hinaus. Viele Jahre fungierte er als Sprecher der Werbegemeinschaft der Inlettweber Deutschland GmbH. Er war Gründungsmitglied des Lionsclubs Kirchheim-Nürtingen und langjähriger Erster Vorsitzender des Tennisclubs Weilheim.

Nach dem Eintritt in den Ruhestand bekleidete Dr. Roland Wackenhuth Beiratsmandate in verschiedenen Unternehmen. Zudem profitierten Studenten der Fachhochschule Nürtingen von seinen Managementerfahrungen. An der FH hielt er Vorlesungen über internationale Betriebswirtschaftslehre.