Lokales

„Jetzt folgt die Zeit der Praktiker“

Baggerbiss beim DRK-Rettungszentrum in Weilheim

„Lassen Sie uns nicht im Regen stehen – spenden Sie für das Rettungszentrum“: Diesem etwas provokanten Leitspruch zu Beginn der Spendenaktion im Jahr 2011 folgte nun der Baggerbiss für das Bauvorhaben.

Spatenstich DRK-Rettungszenrum light in Weilheim, Malistra§e
Spatenstich DRK-Rettungszenrum light in Weilheim, Malistra§e

Weilheim. Viele Gäste hatten sich am Freitagabend in der Weilheimer Malistraße eingefunden, um der Zeremonie beizuwohnen. Das auf dem Gelände der Feuerwache entstehende Rettungszentrum birgt nach Vollendung des Baus drei Garagen im eingeschossigen Seitentrakt sowie Aufenthaltsraum, Räume fürs Jugendrotkreuz, Büro mit Leiterzimmer und Nebenräume im Dachgeschoss des Magazins.

Anzeige

Die Baukosten belaufen sich auf rund 120 000 Euro. Der aktuelle Spendenstand für die vom Roten Kreuz in Eigenregie zu erstellende Immobilie liegt bei 43 000 Euro. Bereitschaftsleiterin Sigrun Maurer-Schindel hierzu: „Ich bin mit dem Spendenfluss sehr zufrieden“, wobei sie natürlich nicht verhehlt, dass weitere Spenden stets willkommen und auch notwendig wären.

Architekt und Bereitschaftsleiter Andreas Schober freute sich über den Baubeginn: „Die Zeiten der Papiertiger sind vorbei, jetzt folgt die Zeit der Praktiker“. Er betonte, dass durch die räumliche Nähe optimale Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr bestünden.

Bürgermeister Johannes Züfle hob in seinem Grußwort hervor, dass der Bereitschaft Weilheim ein guter Ruf vorauseile. Deshalb habe sich der Gemeinderat im März 2011 leicht getan, grünes Licht für das Vorhaben zu geben. Das Stadtoberhaupt freute sich, dass die Bauarbeiten vom DRK selbst gestemmt werden, und wünschte „gutes Gelingen“. Selbstredend hatte Züfle nicht nur wohlfeile Worte im Gepäck. Namens aller Gemeinden im Verwaltungsraum Weilheim konnte er auf eine Spende in Höhe von 8 000 Euro für den Bau verweisen.

Dann biss der Bagger sanft ins Dach des Seitentrakts mit dem abzureißenden Büroteil und gab symbolisch den Startschuss für die Baumaßnahme. Bereits am Samstag folgten die ersten Arbeiten.