Lokales

Politik soll Wege ebnen

Kreisseniorenrat beschäftigt sich mit Demenz

„Im letzten Jahr hat sich der Vorstand des Kreisseniorenrats in fünf Sitzungen schwerpunktmäßig mit dem Thema ‚Demenz‘ in seinen verschiedenen Facetten befasst“, hat der Vorsitzende des Kreisseniorenrats Esslingen, Rainer Häußler, bei der Mitgliederversammlung in Wernau festgestellt.

Wernau. Ausführlich beschäftigt hat den Kreisseniorenrat dabei die zukunftsweisende Konzeption des Nachbarschaftshauses im Scharnhauser Park in Ostfildern. Dabei falle vor allem die ambulant betreute Wohngemeinschaft als neuer Weg mit Personengruppen von rund zehn bis zwölf Personen auf. Dieser Weg sollte viele Nachahmer finden, so Häußler. Von der Politik erwarte er, dass sie die Wege ebne und nicht verbaue.

Anzeige

Vorbildlich seien die Bemühungen in vielen Städten und Gemeinden mit gut organisierten Demenzkampagnen, die Herausforderungen für die Betroffenen und ihre Angehörigen zu benennen und die Unterstützung der Bürgergesellschaft zu erlangen.

Die Kommunen sind weiter gefordert, Hilfen in geeigneter Form zu bieten, erklärt Rainer Häußler. In diesem Zusammenhang könne eine gute Prävention – die bereits im Kindesalter beginnen sollte – dazu dienen, entsprechenden Erkrankungen vorzubeugen. Gesunde Ernährung und Bewegung mit Gleichgesinnten trage zur Gemeinschaft, zur gesellschaftlichen Teilnahme bei und verhindere Vereinsamung.

In diesem Zusammenhang wird vom Kreisseniorenrat die Einrichtung einer Gedächtnisambulanz gefordert. Sie diene dazu, demenzielle Erkrankungen von heilbaren Störungen frühzeitig zu unterscheiden.

Bedeutung hatte auch das gute Zusammenwirken mit der Landespolizei bei der „Sicherheitsberatung“. Häußler: „Auf viele Gefahrensituationen im Bereich Bankomatdelikte und Trickdiebstähle im öffentlichen Raum oder an der Haustüre konnte in zahlreichen Informationsveranstaltungen hingewiesen werden.“

In seinem Grußwort unterstrich Landrat Heinz Eininger, dass „die Kreisverwaltung und der Kreisseniorenrat viele Themen, die die ältere Bevölkerung im Landkreis betreffen, gemeinsam aufgegriffen und in fruchtbarer Zusammenarbeit gute Ergebnisse erzielt wurden“.

Wernaus Bürgermeister Armin Elbl begrüßte die Versammlung in seiner Stadt und stellte die derzeitigen und künftigen Planungen und Vorhaben im Zusammenhang mit der älteren Generation vor.

Besonders stolz sei er auf das Ärztezentrum „Haus der Gesundheit“. „Damit ist Wernau bei der Versorgung mit Ärzten einen Schritt voraus“, so Elbl.pm