Teckbotenpokal

Ötlinger belohnen sich nicht

Gruppe B Der TSVÖ verpasst gegen den favorisierten TSV Denkendorf einen möglichen Sieg. Dettinger gewinnen mühelos.

Ausgebremst: Die weißen Ötlinger haben Denkendorf einen Zähler abgeluchst.
Ausgebremst: Die weißen Ötlinger haben Denkendorf einen Zähler abgeluchst.

Weilheim. Achtungserfolg für A-Liga-Aufsteiger TSV Ötlingen: Gegen Neu-Bezirksligist TSV Denkendorf erkämpfte sich der TSVÖ ein 1:1. Turniermitfavorit SF Dettingen hatte derweil bei seinem 3:0-Sieg gegen den TV Neidlingen II keine Mühe.

TSV Ötlingen - TSV Denkendorf 1:1 (0:0): Im Duell zweier Aufsteiger war kein Unterschied zu erkennen. Im Spiel auf Augenhöhe hatte die klassenniedere Elf sogar die besseren Chancen. Die größte vergab Reinhold Kieltsch, als er in der 34. Minute völlig freistehend das Tor verfehlte. Marco Münchinger machte es besser, erzielte mit einem eleganten Heber ins lange Eck das 1:0 - sein erstes Tor im ersten Spiel nach zwei Jahren Zwangspause wegen einer Knieverletzung. In der Schlussphase erhöhte Denkendorf den Druck, schaffte noch den glücklichen Ausgleich. Ötlingens Trainer Benedetto Savoca: „Meine Jungs haben klasse gespielt. Aber wenn man so viele Chancen vergibt, wird man am Ende bestraft.“ Tore: 1:0 Münchinger (48.), 1:1 Brandner (57.).

SF Dettingen - TV Neidlingen II 3:0 (2:0): Der Neu-Bezirksligist präsentierte sich bei seinem ersten Auftritt gegen den B-Ligisten in allen Belangen überlegen und hätte bei konsequenterer Chancennutzung locker höher gewinnen können. Allein Doppeltorschütze Daniele Attorre hatte noch zwei weitere Möglichkeiten der Marke „hundertprozentig“ auf dem Fuß. Zudem hatten die Neidlinger in Keeper Bernd Burkhardt ihren besten Mann. Offensiv gelang es dem TVN freilich über die gesamte Spielzeit kaum, Torchancen zu kreieren. Der sehenswerteste Treffer der Partie gelang Semih Karacay mit einem gekonnten, diagonal gespielten Heber zum 3:0-Endstand. Tore: 1:0, 2:0 Daniele Attorre (3., 18.), 3:0 Semih Karacay (56.).

Anzeige