Kirchheim

Trachtenverein appelliert an den Nachwuchs

Überblick Der Verein blickt auf ein spannendes Jahr zurück, aber die Stimmung ist getrübt.

Kirchheim. 41 Mitglieder nahmen an der Jahreshauptversammlung des Trachtenvereins Kirchheim teil. Nach der Ehrung für verstorbene Mitglieder und dem Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung folgte der Bericht des Ersten Vorstands Ernst Hummel.

Wie umtriebig ein Verein ist, zeigt sich meist am Rückblick, und so erwähnte der Vorsitzende vier Ausschusssitzungen, drei Mitgliederversammlungen und eine Jahreshauptversammlung. Im Zuge des Maibaumstellens waren einige Treffen nötig, und neben Maihock und Schnitzelfest gab es den neu eingeführten Mittagstisch.

Doch der Vorsitzende machte auch darauf aufmerksam, dass die Jugend des Vereins schwindet. Neue Kinder und Jugendliche sind schwer zu animieren, an Volkstänzen teilzunehmen. Die Volkstanzgruppe war beim Brezelmarkt in Bad Cannstatt, auf der CMT und bei den Schäfertagen in Beuren.

Beim Schafauftrieb in Münsingen und beim Schäferlauf in Wildberg sind die Tänzer in der Kirchheimer Schäfertracht gern gesehene Gäste. Ganz anders sah es bei der Gebirgstracht aus. Daniel Böhl erinnert an ein Jahr, in dem viel gearbeitet wurde für den Verein, aber nichts erreicht. Es stimmt ihn traurig, dass die Lederhosen und Dirndl zu wenig ausgeführt werden und es keinen Nachwuchs gibt. Er wünscht sich 20 Burschen, um eine Plattlergruppe zu gründen.

Der Kassenbericht wurde durch die Hauptkassiererin Doris Schmid vorgetragen. Es wurde ein beachtliches Ergebnis erzielt. Durch mehr Bewegung und aktive Mitarbeit, so die Hauptkassiererin, wurde Geld in die Kassen gewirtschaftet.

Durch den Wegfall der Winterfeier wurde der Rahmen für Ehrungen in die Jahreshauptversammlung gepackt. Für 40 Jahre aktive Mitarbeit wurden mit der Vereinsehrennadel in Gold Angelika Hummel und Harald Schuster ausgezeichnet. Für zehn Jahre Treue zum Verein erhielt die Ehrennadel Ana Isabell Nieto. Fritz und Brigitte Schupp erhielten ein Geschenk für ständige Hausmeistertätigkeiten, ebenso wie Claus Stepan und sein Rasenmäher.

Bei den Neuwahlen stellte sich Heidi Szeili als Zweite Vorsitzende wieder zur Verfügung. Sie wurde einstimmig gewählt. Die Hauptkasse, geführt von Doris Schmid, bleibt in ihren Händen. Auch den Hausverwalter Fritz Schupp, die Inventarverwalterin Angelika Hummel und den Beisitzer Frieder Gölz wählten die Mitglieder einstimmig.

Die neuen Kassenrevisoren sind für 2017 wieder die alten. Im Juli stehen ein Jubiläum und das Gautrachtenfest der Südwestdeutschen Gauvereine an. Der Erste Vorstand Hummel hofft auf zahlreiche Events. Aber auch der Trachtenverein braucht neues Blut, denn erstmalig ist das Maibaumstellen in Gefahr. Nachfragen an andere Vereine ergaben keine Lösung. Aber auf jeden Fall wird der 50.  Geburtstag des Maibaums noch gebührend gefeiert.

Übungsleiter fehlen

Zum Ende der Versammlung steigt die junge Sabrina Kling noch in die Diskussion ein, sie gehört noch zur Jugend und will unbedingt weiterhin bei der Glockenspielgruppe mitarbeiten. Aber auch hier fehlt es am Übungsleiter und an Unterstützung.

Und somit geht der letzte Satz der Versammlung auch über ganz Kirchheim hinaus: Der Trachtenverein sucht, wie viele andere kulturtreibenden Vereine, dringend Mitglieder.pm

Anzeige