Weilheim und Umgebung

Drachenstarke Städtles-Tour

In Weilheim geht am Sonntag, 10. April, die neue Stadtführung für Kinder an den StartIn Weilheim geht am Sonntag, 10. April, die neue Stadtführung für Kinder an den Start

Wissen über die Geschichte und die Gebäude der Stadt ­vermitteln und dabei noch für eine Menge Spaß sorgen: Dass das funktionieren kann, zeigt die neue Kinder-Stadtführung in Weilheim. Offizielle Premiere ist am Sonntag, 10. April.

Mit "Limbi" spielend das Städtle kennenlernen: Sonja Jauß führt künftig zusammen mit der kleinen Drachen-Handpuppe auf vergnügli
Mit "Limbi" spielend das Städtle kennenlernen: Sonja Jauß führt künftig zusammen mit der kleinen Drachen-Handpuppe auf vergnügliche Art durch Weilheim. Besonders geeignet ist das Angebot für Kindergartenkinder und Schulanfänger. Foto: Carsten Riedl

Weilheim. Es ist alles andere als selbstverständlich, wenn Siebenjährige nach einer 90-minütigen Stadtführung immer noch Feuer und Flamme sind. Dass das bei einem Probelauf für die neue Kinder-Stadtführung in Weilheim so geschehen ist, hat mehrere Gründe. Zum einen steckt ein gelungenes Konzept hinter dem Angebot, das zum Kirschblütentag am Sonntag, 10. April, startet. Eine Mischung aus Informationen und Spielen, Geschichten, Bewegung und ansprechenden Details sorgt dafür, dass den kleinen Teilnehmern die Zeit nicht lang wird. Zum anderen sind es die beiden Stadtführer, denen die Kinderherzen regelrecht zufliegen: Sonja Jauß und ihr kleiner grüner Assistent „Limbi“.

Anzeige

„Ihr kennt doch die Limburg“, sagt Sonja Jauß und erntet jede Menge Ja-Rufe und Kopfnicken. „Da oben wohnt der kleine Limbi“, sagt sie und hält die grüne Handpuppe mit den feuerroten Wuschelhaaren in die Höhe. „Er hilft mir bei der Stadtführung“. Es ist bei Weitem nicht das letzte Mal an diesem Tag, dass sich die Kinderhände nach dem Drachen recken. Immer wieder wollen die Teilnehmer dem kleinen grünen Co-Stadtführer über den Kopf streicheln oder ihm den Hals kraulen.

Aber nicht nur die Handpuppe sorgt für Begeisterung bei den Kindern der Klassenstufen eins und zwei der Weilheimer Förderschule, die an diesem Tag zur Probe-Stadtführung geladen sind. Wenn Sonja Jauß – Kindergartenleiterin im Ruhestand – auf neuelebhafte und kindgerechte Art zu erzählen beginnt, hängen die Jungen und Mädchen an ihren Lippen. Sie zeigt ihnen das Stifterbild in der Peterskirche und die Bertold-Gemälde im Rathaus. Sie erzählt, dass die Zähringer ihren Sitz auf der Limburg hatten und schaut mit den Kindern die Wappen der fünf Kommunen an, die heute dem Verwaltungsraum Weilheim angehören. Natürlich geht es auch zur Schlossscheuer, wo man durchs Fenster schauen kann, zum ältestens Haus Weilheims in der Amtsgasse 5 und rein in die Bücherei im Kapuzinerhaus. Dort lauschen die Kinder, auf Kissen und an einen großen Stoffdrachen gekuschelt, gespannt und mäuschenstill der Geschichte vom „Drachen auf der Limburg“.

Zwischen den Stationen erzählt Sonja Jauß immer wieder von ihrer Kindheit in Weilheim und lädt die kleinen Teilnehmer zu Spielen ein, mit denen schon sie sich als kleines Mädchen die Zeit vertrieben hat: Abzählreime aufsagen, Faul-Ei spielen, auf die verschiedensten Arten durch das kleine Gässchen hinterm Rathaus laufen oder mit Straßenkreide malen – in diesem Fall natürlich Drachen, die den Bertoldsplatz bis zum nächsten Regen zieren. Dazwischen gibt es zur Stärkung Drachenfutter – handgefertigte Kekse in Drachenform.

Auch sonst dürfen die kleinen Teilnehmer aktiv werden. Mal ist es ein Puzzle, das sie zusammensetzen müssen, mal sollen sie Rätsel raten oder auf Fotos den Bürgermeister erkennen. Apropos: „Wer arbeitet eigentlich im Rathaus und was machen die Leute da?“ Ein Feld, auf dem Sonja Jauß eine Menge Aufklärungsarbeit leisten kann – das legen jedenfalls die Antworten der Kinder nahe: „Das ist fast das gleiche wie die Polizei“ oder „Wenn meine Mama ein Paket hat, dann gibt sie es dort ab.“

Weilheim. Es ist alles andere als selbstverständlich, wenn Siebenjährige nach einer 90-minütigen Stadtführung immer noch Feuer und Flamme sind. Dass das bei einem Probelauf für die neue Kinder-Stadtführung in Weilheim so geschehen ist, hat mehrere Gründe. Zum einen steckt ein gelungenes Konzept hinter dem Angebot, das zum Kirschblütentag am Sonntag, 10. April, startet. Eine Mischung aus Informationen und Spielen, Geschichten, Bewegung und ansprechenden Details sorgt dafür, dass den kleinen Teilnehmern die Zeit nicht lang wird. Zum anderen sind es die beiden Stadtführer, denen die Kinderherzen regelrecht zufliegen: Sonja Jauß und ihr kleiner grüner Assistent „Limbi“.

„Ihr kennt doch die Limburg“, sagt Sonja Jauß und erntet jede Menge Ja-Rufe und Kopfnicken. „Da oben wohnt der kleine Limbi“, sagt sie und hält die grüne Handpuppe mit den feuerroten Wuschelhaaren in die Höhe. „Er hilft mir bei der Stadtführung“. Es ist bei Weitem nicht das letzte Mal an diesem Tag, dass sich die Kinderhände nach dem Drachen recken. Immer wieder wollen die Teilnehmer dem kleinen grünen Co-Stadtführer über den Kopf streicheln oder ihm den Hals kraulen.

Aber nicht nur die Handpuppe sorgt für Begeisterung bei den Kindern der Klassenstufen eins und zwei der Weilheimer Förderschule, die an diesem Tag zur Probe-Stadtführung geladen sind. Wenn Sonja Jauß – Kindergartenleiterin im Ruhestand – auf lebhafte und kindgerechte Art zu erzählen beginnt, hängen die Jungen und Mädchen an ihren Lippen. Sie zeigt ihnen das Stifterbild in der Peterskirche und die Bertold-Gemälde im Rathaus. Sie erzählt, dass die Zähringer ihren Sitz auf der Limburg hatten und schaut mit den Kindern die Wappen der fünf Kommunen an, die heute dem Verwaltungsraum Weilheim angehören. Natürlich geht es auch zur Schlossscheuer, wo man durchs Fenster schauen kann, zum ältestens Haus Weilheims in der Amtsgasse 5 und rein in die Bücherei im Kapuzinerhaus. Dort lauschen die Kinder, auf Kissen und an einen großen Stoffdrachen gekuschelt, gespannt und mäuschenstill der Geschichte vom „Drachen auf der Limburg“.

Zwischen den Stationen erzählt Sonja Jauß immer wieder von ihrer Kindheit in Weilheim und lädt die kleinen Teilnehmer zu Spielen ein, mit denen schon sie sich als kleines Mädchen die Zeit vertrieben hat: Abzählreime aufsagen, Faul-Ei spielen, auf die verschiedensten Arten durch das kleine Gässchen hinterm Rathaus laufen oder mit Straßenkreide malen – in diesem Fall natürlich Drachen, die den Bertoldsplatz bis zum nächsten Regen zieren. Dazwischen gibt es zur Stärkung Drachenfutter – handgefertigte Kekse in Drachenform.

Auch sonst dürfen die kleinen Teilnehmer aktiv werden. Mal ist es ein Puzzle, das sie zusammensetzen müssen, mal sollen sie Rätsel raten oder auf Fotos den Bürgermeister erkennen. Apropos: „Wer arbeitet eigentlich im Rathaus und was machen die Leute da?“ Ein Feld, auf dem Sonja Jauß eine Menge Aufklärungsarbeit leisten kann – das legen jedenfalls die Antworten der Kinder nahe: „Das ist fast das gleiche wie die Polizei“ oder „Wenn meine Mama ein Paket hat, dann gibt sie es dort ab.“