Polizeiberichte

Brandgeruch führt zu größerem Einsatz

Symbolbild

Kirchheim Zu einem größeren Einsatz von Rettungskräften und Polizei ist es am frühen Sonntagmorgen nach der Mitteilung über einen auffälligen Brandgeruch in einer Gaststätte in der Max-Eyth-Straße gekommen.

Um kurz vor 2.00 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle der Hinweis ein, dass es in der Gaststätte nach verschmortem Kunststoff riechen würde und bereits mehrere Gäste der dort stattfindenden Partyveranstaltung Kopfschmerzen hätten. Von den in der Folge alarmierten Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei konnte der beschriebene Geruch in den Veranstaltungsräumlichkeiten ebenfalls wahrgenommen werden, weshalb die anwesenden Besucher gebeten wurden, die Lokalität zu verlassen.

Eine im Anschluss durch die Feuerwehr intensiv durchgeführte Suche nach der Ursache für die Geruchsentwicklung, bei welcher auch eine Wärmebildkamera eingesetzt wurde, verlief ergebnislos. Bei der vom Rettungsdienst eingerichteten Sammelstelle für Verletzte meldeten sich letztendlich zwei Personen, welche über Kopfschmerzen und Reizhusten klagten, weshalb sie vorsorglich in ein Klinikum verbracht wurden.

Die Räumlichkeiten wurden nach den Einsatzmaßnahmen der Rettungskräfte durch den Veranstalter gelüftet. Hinweise auf mögliche strafbare Handlungen ergaben sich bislang nicht. Die Feuerwehr Kirchheim war mit insgesamt 26 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Außerdem waren der Rettungsdienst mit vier Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen sowie die Polizei mit sieben Streifenwagenbesatzungen an der Einsatzörtlichkeit. lp

Anzeige