Teckbotenpokal

Wohlfühlfaktor wird groß geschrieben

Teckbotenpokal Der TV Neidlingen überlässt bei den Vorbereitungen auf die 56. Turnierauflage nichts dem Zufall und setzt erneut auf den familiären Charakter. Die Gruppenauslosung steigt am 14. Juni. Von Peter Eidemüller

Voll besetzte Zuschauerränge in Neidlingen: Eine Kulisse wie beim Finale 2013 zwischen der SGEH und dem TSV Weilheim wünschen si
Voll besetzte Zuschauerränge in Neidlingen: Eine Kulisse wie beim Finale 2013 zwischen der SGEH und dem TSV Weilheim wünschen sich die Turniermacher beim TVN auch für die diesjährige Auflage des Teckbotenpokals. Foto: Deniz Calagan

Es zieht an: Knapp ein halbes Jahr vor Beginn des Teckbotenpokals, legen die Verantwortlichen des ausrichtenden TV Neidlingen einen Zahn zu. „Ab Februar treffen wir uns alle vier Wochen“, verrät Marlon Lamour aus dem achtköpfigen Organisationsteam.

Anzeige

Damit bei der 56. Auflage des Vorbereitungsturniers, das vom 28. Juli bis 4. August im Lindachtal gastiert, alles glatt läuft, überlassen die TVN-Macher nichts dem Zufall. Das Rahmenprogramm steht, die Kabinen werden frisch renoviert und die Zuschauer werden jedes der insgesamt 51 Turnierspiele (der Sieger des „kleinen Finales“ wird im Elfmeterschießen ermittelt) bequem verfolgen können. Auch auf dem Nebenplatz, an dem die Neidlinger extra eine mobile Tribüne aufstellen lassen. Wer nicht live dabei sein kann, wird mit einem eigens eingerichteten Ergebnisdienst via Whatsapp versorgt.

Der Wohlfühlfaktor wird also groß geschrieben unterm Reußenstein, wo zum vierten Mal seit Umstellung auf den einwöchigen Turniermodus im Jahr 1996 der Teckbotenpokal ausgespielt wird. In Neidlingen heißt das Ausnahmezustand, nahezu der gesamte Ort und alle ansässigen Vereine packen mit an, damit die „Road to Neidlingen“, wie der TVN alle Meilensteine bis zum ersten Anpfiff bezeichnet, nicht in einer Sackgasse endet.

Einer der Meilensteine ist die Auslosung der sechs Vorrundengruppen, die auf Freitag, 14. Juni terminiert ist. Dann werden die 24 teilnehmenden Teams um Titelverteidiger und Rekordturniersieger TSV Weilheim wissen, wann sie gegen wen antreten müssen.

Der Modus steht dabei längst fest: Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe sowie die vier besten Dritten qualifizieren sich für das Achtelfinale, das freitags nach den letzten Gruppenspielen ausgelost wird. „Dieses System bietet mehr Spannung“, betont Marlon Lamour, „und Außenseiter haben größere Chancen.“

10 000-Euro-Schuss als Magnet

Stichwort Außenseiter: Am Finalsonntag bietet sich einem glücklichen Fan die Chance auf eine schöne Stange Geld - vorausgesetzt, der oder diejenige meistert den 10 000-Euro-Schuss von der Mittellinie auf ein Ziel im Tor. Die Teilnehmer werden an den einzelnen Turniertagen unter der Woche ermittelt.