Lokalsport

Hahnweide: Entscheidung vorerst vertagt

Kirchheim. Da gestern wegen zu geringer Thermik keine Wertungsflüge möglich waren, muss die Entscheidung um den Gesamtsieg beim 46. Internationalen Hahnweidwettbewerb am heutigen Samstag, dem letzten Wertungstag, fallen. In drei der fünf Klassen sind die Punktabstände an der Spitze so knapp, dass die jeweils Führenden auf Tagessieg fliegen müssen, um ihre Position im Gesamtklassement zu halten. Eine gute Platzierung ist vor allem für die Nationalmannschaftsmitglieder der jeweiligen Länder wichtig, da die Ergebnisse in der IGC-Weltrangliste berücksichtigt werden.

Anzeige

Besonders spannend wird das Finale in der 18-Meter-Klasse. Hier können sich noch fünf Piloten Hoffnung auf den prestigeträchtigen Gesamtsieg machen. Noch liegt Routinier Reinhard Schramme knapp in Führung, muss aber beim letzten Wertungsflug mit den beiden Ex-Europameistern Russell Cheetham (Großbritannien) und Wolfgang Janowitsch (Österreich) zwei hartnäckige Gegner auf Distanz halten. In der Doppelsitzerklasse müssen sich die Seriensieger der letzten Jahre, Gall/Fröschle/Schill, gegen das Vater- und Tochter-Team Sommer aus Hirzenhain durchsetzen. Mit ihrem Tagessieg am vergangenen Donnerstag hatte Kathrin Sommer gezeigt, dass mit ihr zu rechnen ist. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 114 Stundenkilometern absolvierte sie die 500 Kilometer lange Wertungsstrecke. Auch Weltmeister Michael Sommer muss am Samstag Punkte gegen den Juniorenweltmeister Felipe Levin gutmachen, um ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Einzig in der Standard- und Rennklasse können es die Führenden ruhiger angehen lassen. Makoto Ichikawa (Japan) und David Bauder (Blaubeuren) haben ein beruhigendes Punktepolster. Sportleiter Marc Puskeiler zeigte sich mit dem bisherigen Verlauf des Wettbewerbs zufrieden und freut sich auf ein spannendes Finale. Mit einem gemeinsamen Abendessen werden die 118 Piloten dann verabschiedet. Nicht wenige werden sich im August bei der WM in Uvalde/Texas wiedersehen.rr