Lokalsport

Ötlinger treffen auf Ex-Trainer

Sportschießen Am Sonntag duelliert sich der TSVÖ in der zweiten Luftpistolen-Bundesliga mit der SK Aalen-Neßlau.

Kirchheim. Für die Luftpistolenschützen des TSV Ötlingen geht am Sonntag der Zweitligabetrieb weiter. In seinem dritten Saisonwettkampf trifft der Tabellenzweite aus dem Rübholz im Ilshofener Stadtteil Eckartshausen ab 11 Uhr auf die SK Aalen-Neßlau. Der Tabellenletzte von der Ostalb wird vom langjährigen Ötlinger Trainer Erwin Singvogel betreut.

Anzeige

Beide Teams stehen dabei unter Druck. Aalen braucht nach zwei Niederlagen am ersten Wettkampftag dringend Punkte, um der Abstiegszone zu entkommen, während die Ötlinger Zählbares für das erklärte Ziel Wiederaufstieg sammeln wollen.

Von den Voraussetzungen und dem Leistungsvermögen her sollte der TSVÖ aufgrund seiner 20-jährigen Erstligaerfahrung im Vorteil sein. Ausschlaggebend werden wie in jeder Sportart allerdings vor allem die Tagesform und die jeweilige Aufstellung sein.

Wenn kurzfristig nichts mehr dazwischenkommt, wird der TSV Ötlingen in Bestbesetzung antreten können. Auf Position eins erhält die italienische Nationalmannschaftsschützin Arianna Comi ihren ersten Einsatz. Nicht nur im TSVÖ-Lager ist man gespannt, ob Comi einen ähnlich starken Eindruck hinterlassen wird, wie ihre Landsfrau Rebecca Lesti in den ersten beiden Wettkämpfen. Ferner werden Jörg Kobarg, Stefan Scharpf, Torben Engel und Markus Geipel zum Einsatz kommen.

Bei den Aalenern ist ein Einsatz der Nummer eins und frischgebackenen Mutter Monika Kleiser fraglich. Wenn nicht, werden voraussichtlich Thomas Singvogel, Andreas Stock, Michael Weckert, Erwin Singvogel und Frank Krauß den Wettkampf für die Ostälber aufnehmenjp