Lokalsport

Ohne Druck zum Erfolg

In der Handball-Landesliga geht‘s für die Teckteams um die „Goldene Ananas“

Entspannter Ausklang für die beiden Teckteams in der Handball-Landesliga. Sowohl der VfL Kirchheim als auch der TSV Owen können ohne (Abstiegs-)Sorgen in den letzten Spieltag der Saison gehen.

Handball-Landesliga: VfL Kirchheim - SKV Unterensingen. Auszeit
Handball-Landesliga: VfL Kirchheim - SKV Unterensingen. Auszeit

Kirchheim/Owen. Das selbst gesetzte Ziel von drei Siegen können die Kirchheimer nach der Auswärtsniederlage in Esslingen zwar nicht mehr erreichen, gegen Waiblingen zählt heute ab 19.30 Uhr trotz drastischer Trainingsreduzierung trotzdem nur ein Sieg. Ohne Druck zum Erfolg lautet das Motto.

Anzeige

Gegen Waiblingen will der VfL souveräner auftreten als im Hinspiel, das erst nach längeren Anlaufschwierigkeiten 29:24 gewonnen wurde. Spezielle taktische Kniffe hat die Mannschaft unter der Woche nicht trainiert, ist aber nichtsdestotrotz in der Lage, einen Sieg zu erringen. VfL-Coach Ralf Wagner stehen zwar Fabian Richter, Denis Müller und Fabian Smetak weiterhin nicht zur Verfügung, dafür ist Robin Habermeier wieder mit an Bord. Die Mannschaft ist heiß und will sich unbedingt mit einem Sieg von ihren Fans in die Sommerpause verabschieden.

Auch für die Kollegen aus Owen ist das letzte Saisonspiel beim bereits feststehenden Absteiger HSG Wangen/Börtlingen am heutigen Samstag (19.30 Uhr in Wangen) ohne größeren sportlichen Wert. Die Teckstädter müssen auf Janick Lehmann verzichten, der in Freiburg weilt. Auch Raphael Schmid wird aufgrund einer Platzwunde auf die Partie verzichten. Er wird dafür auf der Bank das Kommando übernehmen, da Owens Coach­ Haase mangels Personal selbst das Trikot überstreift. Im Tor wird Florian Einselen den Part von Uwe Raichle übernehmen, der ebenso bei der Owener „Zweiten“ zum Einsatz kommen wird wie Johannes Martin und Lars Kirchner.

Obwohl es gegen Wangen um die „goldene Ananas“ geht, appellierte Haase an seine Mannschaft, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die HSG gewann die letzten beiden Spiele und möchte sicherlich auch gegen den TSVO nochmals punkten, bevor sie den Gang in die Bezirksliga antreten muss.rh/jb

TSV Owen: Langlinderer, Einselen – Haase, Carrle, Mosca, Meissner, Bäuchle, Büchele, Jauss, Dunkel, Krüger, Bauer

VfL Kirchheim: Pisch, Osswald, Weiler – M. Mikolaj, J. Mikolaj, S. Smetak, Latzel, Metzger, Schicht, Bauer, Keller, Real, Humpfer, Habermeier

Duell der Verfolger an der Spitze – Drei sind noch nicht endgültig gerettet

Am letzten Spieltag in der Handball-Landesliga geht es für die beiden Teckvertreter VfL Kirchheim und TSV Owen um nichts mehr. Beide Mannschaften haben den Klassenerhalt bereits sicher. Anders sieht es bei den beiden Verfolgern an der Spitze aus, die sich um den Aufstiegs-Relegationsplatz streiten. Dort steht derzeit der TSV Schmiden II mit einem Punkt Vorsprung vor dem TV Reichenbach. Für die Schmidener spricht zudem der direkte Vergleich beider Mannschaften. Der TV Reichenbach muss am Samstag daheim gegen das Team Esslingen also unbedingt gewinnen, um bei einer Niederlage des TSV Schmiden II beim SKV Unterensingen noch auf Platz zwei zu klettern. Den Schmidenern hingegen würde ein Unentschieden reichen, um die Aufstiegschancen am Leben zu halten. Im Tabellenkeller sorgt am heutigen Samstag ein Dreikampf gegen den Abstieg noch für Spannung. Mit der SG Schorndorf, dem TSV Heiningen II und dem TSV Dettingen/Erms haben gleich drei Teams den Klassenerhalt noch nicht sicher. Die Schorndorfer stehen derzeit als Einzige auf einem Nichtabstiegsplatz, müssen am Samstag jedoch zum direkten Duell ins Ermstal. Dort könnte sich die SG, die das Hinspiel klar gewonnen hat, sogar eine knappe Niederlage leisten. Die schwerste Aufgabe von allen dreien hat der TSV Heiningen II vor der Brust: Um sich noch in die Relegation zu retten, bräuchte der TSV auf jeden Fall einen Sieg beim Meister TSV Grabenstetten. Gleichzeitig dürften die Dettinger gegen Schorndorf nicht mehr als einen Punkt holen. bk