Kirchheimer Umland

Wie schütze ich mein Vermögen?

Tipps von Matthias Weik und Marc Friedrich: Keine Schulden machen, denn bei einer Währungsreform werden Guthaben und Verbindlichkeiten oft verschieden behandelt. „Schulden sind in der derzeitigen Situation grob fahrlässig.“ Auf keinen Fall ein Finanzprodukt kaufen, das man nicht versteht. Sachwerte sind besser als Papierwerte, sie können nie völlig wertlos werden. Nicht alles auf eine Anlagenklasse setzen, sondern diversifizieren, etwa in eine schuldenfreie Immobilie, Edelmetalle, Erneuerbare Energien, Grundstücke oder gesicherte direkte Beteiligungen. Bei Gold geht es nicht um eine Rendite, sondern um eine Art Lebensversicherung. „Wenn Sie das brauchen, dann haben alle ein Problem.“ Für minimale Zinsen die Haftung für den Ausfall einer Bank zu übernehmen, halten Weil und Friedrich für wenig sinnvoll. Regional verankerten Instituten geben sie den Vorzug etwa vor Direktbanken. Eine realistische Sicht bewahren: Wer es schaffe, beim Crash nur 30 Prozent abzugeben, zähle zu den Gewinnern. Denn die meisten verlören weit mehr. „Investieren Sie in Bildung, in Ihre eigene und die Ihrer Kinder“, empfehlen die Finanzexperten Matthias Weik und Marc Friedrich. „Wir brauchen mündige Bürger und Investoren. Und wir brauchen wieder Werte, Moral und Ethik.“ pd


Anzeige