Zwischen Neckar und Alb

„Viele rauchen nur, um cool zu sein“

Prävention 43 Schulklassen haben an der Nichtraucherkampagne des Landkreises Esslingen teilgenommen. Die Gewinner kommen aus Kirchheim, Nürtingen und Wendlingen. Von Thomas Krytzner

Schüler verschiedener Klassen haben im Verlauf des Projekts Plakate zum Thema Nichtrauchen gefertigt. Sie haben eine klare Botsc
Schüler verschiedener Klassen haben im Verlauf des Projekts Plakate zum Thema Nichtrauchen gefertigt. Sie haben eine klare Botschaft: „Be smart, don‘t start!“, auf deutsch: „Sei schlau, fang gar nicht erst an!“Foto: Thomas Krytzner

Zum 21. Mal hat der bundesweite Nichtraucher-Wettbewerb an Schulen stattgefunden. Aus dem Landkreis Esslingen nahmen 49 Schulklassen teil, 43 Klassenverbände haben durchgehalten und am Mittwoch wurden nun die Gewinner ausgezeichnet. Bundesweit waren über 6 700 Schulklassen beteiligt und verpflichteten sich, mindestens ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen oder damit eben nicht anzufangen. Über 80 Prozent der Schulklassen hielten durch und sagten „Nein, danke!“ zum Rauchen und stellten ihre Haltung in diesem Schuljahr erfolgreich unter Beweis.

Im Landkreis Esslingen werden die Schulklassen von der Koordinationsstelle Suchtprophylaxe des Landkreises Esslingen begleitet. Für die Klassenlehrer stehen jeweils umfangreiche Materialien für die Auseinandersetzung der Schüler mit dem Thema Rauchen und Nichtrauchen zur Verfügung. Dies haben die Schulklassen während der letzten Monate umgesetzt und präsentierten anlässlich der Prämierung der Gewinner ihre Arbeiten.

Die Schüler der Klasse O6a der Johannes-Wagner-Schule aus Nürtingen wurden zu Filmproduzenten und erzählten mit gemalten Bildern in einem Video die Geschichte zweier bester Freunde. Zu Regisseuren wurden die Jungs und Mädchen der Klasse 7a vom Ludwig-Uhland-Gymnasium. Sie schrieben ein Theaterstück zum Thema und kreierten Flyer und Plakate. Zudem gingen sie auf die Straße und machten eine Umfrage. Sie trafen dabei auf 75 Prozent Nichtraucher. Im Klassenverband fanden sie heraus, dass viele nur rauchen, um cool zu sein. Für Unterhaltung sorgten einige Mitschüler der Klasse 7a vom Max-Planck-Gymnasium in Nürtingen. Sie hatten einen Sketch einstudiert und unterhielten das Publikum seilspringend. Sehr aktiv war auch die Klasse 7b der Johannes-Kepler-Realschule in Wendlingen. Wie die Klassenvertreterin Finja erzählte, habe man in der Schule ein Quiz erarbeitet, verschiedene Poster zum Thema Rauchen gestaltet und sogar einen Rap-Song geschrieben. Dabei haben die Jungen und Mädchen den Song „Emanuela“ von der Rap-Band Fettes Brot in „Lass die Finger von Zigaretten“ umgeschrieben. Es folgten Besuche in einem Themenfilm, in der Esslinger Klinik und zahlreiche Bio-Stunden zum Thema Rauchen und Drogen. Die Schüler der Klasse 7c des Ludwig-Uhland-Gymnasiums in Kirchheim wollten sich erst gar nicht an der Kampagne beteiligen, weil sie davon ausgingen, dass im Klassenverband niemand raucht. Dies stellte sich jedoch als Irrtum heraus, und so kreierten die Jungen und Mädchen verschiedene Plakate und erstellten auch einen Vergleich von Vor- und Nachteilen des Rauchens. Heraus kam, dass die Nachteile deutlich überwiegen.

Alle sind Gewinner

Für die Klasse H9 der Johannes-Wagner-Schule in Nürtingen gab es einen Sonderpreis für mehrmalige Teilnahme. Alle sechs Gewinnerklassen bekamen jeweils einen ausgelosten Preis. So spendete die AOK, die die Kampagne auch bundesweit unterstützt, einen Kochworkshop, die Polizei stiftete einen Selbstverteidigungsworkshop und einen Besuch bei der Hundestaffel im Tiefenbachtal. Der Landkreis Esslingen lädt eine Gewinnerklasse zum Backen ins Freilichtmuseum Beuren ein und schickt eine andere Klasse auf Erkundungstour ins Schopflocher Hochmoor. Ebenso gab es als Preis einen Besuch der Württembergischen Landesbühne in Esslingen.

Anzeige