Polizeiberichte

Polizei zieht Halloween-Bilanz

Symbolbild

Landkreise Mit erhöhter Polizeipräsenz wurden im gesamten Präsidiumsbereich (Landkreise Reutlingen, Esslingen, Tübingen) in der Halloween-Nacht eine Vielzahl von Personenkontrollen an Jugendtreffpunkten durchgeführt und diverse Veranstaltungen überwacht.

Mit circa 40 anlassbezogenen Einsätzen in allen Landkreisen lag das Einsatzaufkommen etwas über dem der Vorjahre. Dabei kam es in erster Linie zu Sachbeschädigungen durch Eier- bzw. Steinwürfe auf Wohnhäuser und Fahrzeuge sowie eingeschlagenen Scheiben. Vereinzelt wurden kleinere Feuer an Spielplätzen oder Holzstapeln gelegt, Gegenstände besprüht und Gullideckel ausgehoben.

Die Täter waren in einigen Fällen in Kleingruppen, teils geschminkt und verkleidet unterwegs. Daneben wurden mehrere Fälle des Abbrennens von Silvesterfeuerwerk und das Knallen von Böllern gemeldet. Zur späteren Stunde entwickelten sich, meist durch den zunehmenden Alkoholkonsum, bei verschiedenen Halloweenpartys handfeste Schlägereien, die ein polizeiliches Einschreiten erforderlich machten. Vereinzelt mussten Verletzte vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in Kliniken gebracht werden.

In Ostfildern wurde ein vorbeifahrender Streifenwagen mit einem Ei beworfen, wobei kein Sachschaden entstand. Fünf Personen, im Alter von 20 bis 29 Jahren, wurden anschließend einer Kontrolle unterzogen. In Esslingen wurden bei Personenkontrollen zahlreiche Böller polizeirechtlich beschlagnahmt. In einer Esslinger Diskothek gerieten gegen 2.55 Uhr mehrere Personen in einen handfesten Streit, nachdem zuvor einer Begleiterin durch Unbekannte unsittlich an den Po gefasst wurde. Ein 25-Jähriger erlitt bei der Auseinandersetzung blutende Gesichtsverletzungen.

Kurz nach Mitternacht kam es in der Nürtinger Innenstadt zu einer Schlägerei unter circa 10 Personen, die teils Schürfwunden und Prellungen erlitten. Zur Schlichtung der Situation waren mehrere Streifenwagenbesatzungen, darunter auch Polizeihundeführer, sowie der Einsatz von Pfefferspray notwendig. Zehn Streifenwagenbesatzungen waren zur Schlichtung einer gemeldeten Massenschlägerei in einer Diskothek in Filderstadt-Bernhausen am Freitagmorgen gegen 03.35 Uhr erforderlich. lp

Anzeige