Lokales

„BDS open“ lässt Kirchheim brummen

Neues Konzept für große Publikumsmesse zeitgleich mit Gallusmarkt steht

Eine große Publikumsmesse mit ansprechendem Programm für jedermann, das verbirgt sich hinter dem Begriff „BDS open“. Am ersten Novemberwochenende brummt Kirchheim: Zusätzlich zum Gallusmarkt und zum verkaufsoffenen Sonntag wird die Messe Menschen aus nah und fern anziehen mit Informationen, Verkaufsaktionen, Vorträgen, buntem Rahmenprogramm und einer Gastro-Meile.

Am 1. und 2. November ist es so weit: Die „BDS open“ tritt die Nachfolge der „HighTeck“ an und wird noch größer, bunter, vielfäl
Am 1. und 2. November ist es so weit: Die „BDS open“ tritt die Nachfolge der „HighTeck“ an und wird noch größer, bunter, vielfältiger und informativer als ihre Vorgängerin.Archiv-Foto: Jean-Luc Jacques

Kirchheim. „Aus der Region, für die Region und mit der Region“, damit umreißt Steffen Kernstock die Zielgruppe der neuen Messe, die der BDS Kirchheim in Nachfolge der vertrauten „HighTeck“ ins Leben ruft. Kernstock gehört mit weiteren aktiven Selbstständigen der Projektgruppe „BDS open“ im Kirchheimer Bund der Selbstständigen an. Das Team beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit der neuen Messe-Idee. Nach gründlichen Vorplanungen wird nun die entscheidende Phase eingeläutet: „Am 25. Februar gibt es einen Informationsabend für alle, die sich an der Messe in irgendeiner Weise beteiligen wollen“, betont BDS-Pressemann Volkhard Priss. Erstmals wird die Messe von einem professionellen Messebauunternehmer, der Firma Dörr und Koltes, auf die Beine gestellt. Die Firma wird das neue Konzept beim Info-Abend interessierten potenziellen Ausstellern erläutern.

Anzeige

Von der bekannten „HighTeck“ ist die Grundidee übrig geblieben, ein Schaufenster für die heimische Wirtschaft zu bieten. Doch die „BDS open“ geht weit darüber hinaus, wie der sportliche Titel schon vermuten lässt. „Neu ist, dass es sich hiermit um eine Verkaufsmesse handelt, außerdem gibt es ein interessantes Vortragsprogramm, und schließlich wir auch viel für die Unterhaltung des Publikums getan“, fasst BDS-Vorsitzende Bettina Schmauder zusammen. Sie weiß: „Die Nachfrage ist enorm, denn wir hatten jetzt seit vier Jahren keine Messe mehr.“ Der BDS als Veranstalter geht daher in die Vollen: „Wir rechnen damit, dass sich die Zahl der Aussteller verdreifacht“, sagt Claudia Reisert, die die Projektgruppe leitet.

Platz ist genug vorhanden, denn die Veranstalter haben das Gelände des Schulzentrums Jakob-Friedrich-Schöllkopf-Schule und Max-Eyth-Schule samt der angrenzenden Kreissporthalle auserkoren. Landrat Heinz Eininger als Hausherr ist Schirmherr der Messe. „Wir sind sehr froh, dass uns die Rektoren und der Kreis diese Flächen zu Verfügung stellen“, betont Steffen Kernstock.

Mit den Räumlichkeiten lässt sich eine Menge anfangen. So bieten sich die Klassenzimmer für Fachvorträge und Veranstaltungen an. Ob jemand einen Vortrag übers Bausparen hält oder eine Zumba-Schnupperstunde anbietet – alles ist möglich. „Wir setzen auf ein buntes Programm“, erklärt Claudia Reisert. Das Programm wird noch durch kulturelle Highlights ergänzt. Für die Bewirtung schweben den BDS-Aktiven kulinarische Köstlichkeiten aus der Region vor.

Angesprochen auf der Seite der Aussteller sind Handel, Handwerk, Industrie, Dienstleister, Verbände, Gastronomen und viele mehr. Wie der Name „BDS open“ schon vermuten lässt, ist die Messe offen für alle, also auch für Betriebe, die nicht dem BDS Kirchheim angehören und auch gar nicht unbedingt direkt in Kirchheim ansässig sind. Ebenso bunt gemischt wie die Aussteller werden die Gäste sein. Für sie ist der Eintritt zur „BDS open“ frei. „Mit einem Shuttlebus werden wir die Messe an den Bahnhof, aber auch an die Innenstadt und den Ziegelwasen anbinden“, erzählt Bettina Schmauder von Überlegungen zur Verknüpfung mit dem Gallusmarkt und dem verkaufsoffenen Sonntag. Mit der Oberbürgermeisterin, die die Messe eröffnet, wurde bereits über ein erweitertes Parkplatzangebot in Bahnhofsnähe gesprochen. „Natürlich werden wir die Anwohner noch persönlich benachrichtigen“, kündigt Bettina Schmauder umfassende Informationen im Vorfeld an.

Die „BDS open 2014“ ist von drei Top-Themen geprägt: Klimaschutz und Energiewende, Informationstechnologien sowie Ernährung und Gesundheit. „Die Region zeigt hier lebendige Vielfalt, stabile Leistungsfähigkeit und großartige Berufschancen“, freut sich Steffen Kernstock über ein breites Spektrum an Angeboten. Im Blick haben die Organisatoren auch künftige Auszubildende. „Nicht zufällig findet das Ganze an einer Schule statt“, macht Volkhard Priss klar. Schulen und Wirtschaft werden hier breite Kooperationsmöglichkeiten geboten. „Natürlich können sich Schüler aus erster Hand informieren, wir planen auch eine Praktikantenbörse, Bewerbungstrainings und weitere Angebote für junge Leute“, ergänzt Bettina Schmauder.

Vergleichbare Messen findet man in der Region nicht. Projektgruppenleiterin Claudia Reisert ist daher heute schon sicher: „Die ‚BDS open‘ wird überregional große Beachtung finden.“

 

Das neue Konzept wird bei der Informationsveranstaltung über die „BDS open“ vorgestellt am Dienstag, 25. Februar, um 19.30 Uhr im Henninger Saal der Kreissparkasse in der Kirchheimer Alleenstraße 158. Die Veranstaltung gibt den Startschuss für Aussteller, ihre Teilnahme zu erklären. Von da an gilt das Windhundprinzip.