Lokales

Das Leben der Familie Turmfalk

Nistkasten im Kirchturm der Dettinger Georgskirche – Nabu hat Webcam angebracht

Im Kirchturm der Dettin­ger Georgskirche nisten seit vielen Jahren Turmfalken. Um Interessier­ten das Leben der Familie Turmfalk zu zeigen, hat die Dettinger Nabu-Gruppe eine Kamera im Nistkasten installiert. Zu sehen sind die Turmfalken auf einem Monitor im Buchcafé. Hier kann man die Fortschritte der Jungfalken beobachten.

Turmfalken - Seit etwa 30 Jahren brŸten Turmfalken im Turm der St. Georgskirche. Diesen Samstag nehmen wir eine Kamera in Betrie
Turmfalken - Seit etwa 30 Jahren brŸten Turmfalken im Turm der St. Georgskirche. Diesen Samstag nehmen wir eine Kamera in Betrieb, die das Geschehen im Turmfalkenkasten ins Buchcafe ŸbertrŠgt und es wird auch im Internet auf der Homepage der Ev. Kirche zu sehen sein.

Dettingen. Der Nabu Dettingen hatte vor eineinhalb Jahren einen neuen Turmfalkenkasten im Kirchturm der Sankt-Georgskirche in Dettingen angebracht. Schnell bezogen die Mäusejäger das neue Heim und zogen vier Junge groß.

Anzeige

Im vergangenen Winter konnten die Mitglieder des Nabu zum nächsten Schritt übergehen: Sie installierten eine Webcam. Damit das Bildsignal verlustfrei und sicher bis ins Dettinger Buchcafé gelangt, wurden spezielle Kabel vom Turm hinab verlegt. Sogar ein Glasfaserkabel wurde von der Kirche zum Neuen Gemeindehaus in ein Installationsrohr unter der Straße eingezogen. Ende März wurde die Übertragung schließlich mit einer kleinen Feier begonnen.

Die Turmfalken hatten von da an viele Freunde: Sie alle sahen den beiden zu und freuten sich über jedes braune, gesprenkelte Ei. Am Ende waren es sechs Eier, die fleißig bebrütet wurden.

Immer mehr Besucher kamen ins Buchcafé und beobachteten am „Live-­Monitor“ das Brutgeschehen. Die Dettinger fieberten dem Schlupftermin entgegen – und am 5. Mai war es so weit: Das erste Küken war da. In der folgenden Woche kamen die weiteren Geschwister zur Welt, sodass es jetzt fünf Junge sind. Das übrige Ei ist wahrscheinlich „taub“, also unbefruchtet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Treiben der Falken hoch oben im Kirchturm oberhalb der östlichen Uhr kann man übrigens auch über das Internet am heimischen Computer verfolgen: Auf www.evkidettingen-teck.de gibt es unter „Aktuelles“ und dann „Livebild der Turmfalken“ die neuesten Fotos der Familie, die alle zehn Sekunden erneuert werden.

Bald schon – Nabu-Mitglied Heinz Schöttner spricht von zwei Wochen – werden die halbwüchsigen Falken flügge werden und ausfliegen. Das wird das Ende der Webcam-Übertragung sein. Es sei denn, das Elternpaar brütet ein zweites Mal – dann bleibt die Kamera natürlich an.pm

Hoch oben im Kirchturm der Dettinger Georgskirche nistet die Familie Turmfalk.Fotos: Jean-Luc Jacques/privat
Hoch oben im Kirchturm der Dettinger Georgskirche nistet die Familie Turmfalk.Fotos: Jean-Luc Jacques/privat