Lokales

Die Mensa im Mittelpunkt

Schlossgymnasium begeht den „Tag der Schulverpflegung“

Aktion am Schlossgymnasium zum "Tag der Schulverpflegung"Wiegeaktion " Obst und Gemüse " 500g aam Tag
Aktion am Schlossgymnasium zum "Tag der Schulverpflegung"Wiegeaktion " Obst und Gemüse " 500g aam Tag

Wenn sich einen Schultag lang wie alles ums Essen dreht, kann Lernen so richtig Spaß machen. Beim gestrigen „Tag der Schulverpflegung“ am Kirchheimer Schlossgymnasium zumindest waren die Schüler in den Pausen oder auch in den Hohlstunden begeistert bei der Sache.

Anzeige

Andreas Volz

Kirchheim. Frische Äpfel, dazu ein praktisches Gerät, um sie in wenigen Sekunden in handliche Apfelschnitze zu portionieren – und schon lässt sich eine große Pause lang feststellen, wie gerne Kirchheimer Schüler Äpfel essen. Auch mit getrockneten Apfelringen konnte sich Eva Vogler, die als eine der „BeKi-Fachfrauen im Landkreis Esslingen“ den Obststand betreute, mehr als beliebt machen. „BeKi“ steht für „Bewusste Kinderernährung in Baden-Württemberg“. Obst und Gemüse stellte die Fachfrau in einem „Sinnesparcours“ vor. Dazu gab es eine Waage, um zu testen, was man alles an Obst und Gemüse essen kann, um auf die empfohlene Tagesration von 500 Gramm zu kommen. Auch das Obstquiz war sehr begehrt, denn schließlich gab es ein Mensaessen zu gewinnen.

Beim Tag der Schulverpflegung spielte natürlich auch die Mensa eine große Rolle. Sie präsentierte sich nicht nur frisch gestrichen und liebevoll ausgeschmückt zum „Tag der offenen Mensa“, sie versprach auch einen besonderen Gast, der mittags das Essen ausschöpfen sollte: Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker. Das sollte die Wertschätzung für die Arbeit der Kocheltern zum Ausdruck bringen. Konrektor Hans-Ulrich Lay lobte denn auch das Mensaessen am Schlossgymnasium auf die höchste Art, die im Schwäbischen denkbar ist: „Da kann man nicht meckern.“ Zwar sprach er auch eine Schwierigkeit an: „Das einzige Problem ist die lange Schlange.“ Aber er schränkte das gleich ein, indem er darauf hinwies, dass das „ein Luxusproblem“ sei.

Birgitt Mack, die als „Praxisbegleiter Kita- und Schulverpflegung“ der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) den Tag der Schulverpflegung am Schlossgymnasium wesentlich mitorganisiert hatte, ergänzte in Bezug auf die Mensa: „Das ist eine gigantische Arbeit, die hier geleistet wird. Alles wird selbst gekocht, alles kommt frisch auf den Tisch, und das vier Mal die Woche.“

An Frische kaum mehr zu überbieten war der Apfelsaft, den es zum Tag der Schulverpflegung gab: Mit Maschinen, die von Hand angetrieben werden mussten, zerkleinerten die Schüler heimische Äpfel und pressten sie anschließend. Das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern auch schmecken lassen.

Im Unterricht wurde das Thema ebenfalls intensiv behandelt – teils mit beachtlichen Ergebnissen. Dazu zählte der Informationsstand der Klasse 9b zum Thema „Dem Zucker auf der Spur“. Die Neuntklässler stellten den „Gegenwert“ bestimmter Lebensmittel in „Stück  Würfelzucker“ plastisch dar und regten damit stark zum Nachdenken an. Die Klasse 8d wiederum beschäftigte sich mit der Mensa und hatte einen Fragebogen erstellt, der dem Mensateam wichtiges Feedback geben soll.

Weitere Aktionen, etwa des Milchwirtschaftlichen Vereins oder des Eine-Welt-Vereins, sollten gleichfalls zum Nachdenken über Lebensmittel anregen. Schließlich war der Tag, der gestern übrigens landesweit begangen wurde, auch der Nachhaltigkeit gewidmet. Dazu gehört, sich bewusst zu machen, was man da so isst und wie die Lebensmittel produziert oder auch transportiert werden.