Lokales

Eintritt 2011 noch frei

Besucher des Geschichtshauses zahlen ab 2012

Die Stadt Owen will für ihr neu eröffnetes Geschichtshaus in der „Beginenklause“ ab 1. Januar 2012 Eintritt verlangen. Im laufenden Jubiläumsjahr der Owener ist die Ausstellung noch gratis zu besuchen.

Owen. Zur Owener 750-Jahr-Feier war das Geschichtshaus im November eröffnet worden. Es erfreut sich seitdem großer Beliebtheit und ist auch kurz nach der Eröffnung bereits von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg zum „Denkmal des Monats“ gekürt worden. Ein­trittspreise waren zunächst nicht festgelegt worden. In der Anfangsphase und im Jubiläumsjahr sollte die Ausstellung allen Interessierten noch frei zugänglich sein.

Anzeige

Im Gemeinderat berichtete Bürgermeisterin Verena Grötzinger jetzt von vielen positiven Rückmeldungen über die hohe Qualität der Ausstellung. Immer wieder sei aber auch die ungläubige Frage gekommen: „Und das kostet wirklich keinen Eintritt?“ Das ist für die Bürgermeisterin eine Bestätigung dafür, dass es von vornherein richtig war, über Eintritts­preise ab dem kommenden Jahr nachzudenken. Schließlich habe es Geld gekostet, die Ausstellung einzurichten. Es sind dort viele Medien im Einsatz, die regelmäßig gewartet werden müssen. Und außerdem erhöhe ein gewisser Kostenbeitrag auch die Wertschätzung seitens der Besucher.

Nun sollten sich die Eintrittspreise aber nicht durch eine Menge Ausnahmeregelungen hervortun. Deshalb gibt es auch nur vier Preiskategorien: Zwei Euro zahlen Erwachsene künftig. Einen Euro zahlen Kinder von 6 bis 18 Jahren. Für Familien – egal ob Eltern oder Großeltern mit Kindern – fallen insgesamt vier Euro an. Größere Gruppen wiederum werden mit 15 Euro zur Kasse gebeten. Die Kosten für spezielle Führungen sind aber noch nicht festgelegt.

Nachdem sich die Stadträte einig waren, dass Owener Schulklassen das Geschichtshaus im Rahmen des Unterrichts kostenlos besichtigen können, haben sie auch die Eintrittsgebühren einstimmig abgesegnet. Gerhard Däschler hatte zuvor noch angeregt, die Entwicklung der Besucherzahlen innerhalb eines Jahres zu beobachten und die Eintrittspreise daraufhin noch einmal zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.