Lokales

Spatenstich für Betreutes Wohnen an der Kelter

Spatenstich für Betreutes Wohnen an der Kelter. „Dieses Haus soll ein offenes Haus werden, das Impulse für das Miteinander in de

Matthias Günther (Erster von links), Geschäftsführer der FWD Hausbau und Grundstücks GmbH mit Sitz in Dossenheim, beim Spatenstich.  Foto: Jean-Luc Jacques

Notzingen. „Dieses Haus soll ein offenes Haus werden, das Impulse für das Miteinander in der Ortsmitte setzen soll“, sagte Matthias Günther, Geschäftsführer der FWD Hausbau und Grundstücks GmbH mit Sitz in Dossenheim, gestern beim Spatenstich für das Betreute Wohnen an der Kelter in Notzingen. Elf der insgesamt 16 Seniorenwohnungen sind bereits vergeben und zwei reserviert, informierte der Geschäftsführer die zahlreich erschienenen Gäste. „Wer Interesse hat, sollte sich also sputen.“ Auf die ausgesprochen gute Lage der barrierefreien Wohnanlage in der Ortsmitte ging auch Bürgermeister Sven Haumacher (Vierter von links) ein: „Man hat kurze Wege, zum Beispiel zum Arzt oder zum Bäcker.“ Der Rathauschef betonte, dass die Gemeinde zwar den Kontakt zwischen den Flächeneigentümern und der FWD, die das Projekt realisiert, hergestellt habe – ansonsten aber würde sie sich bewusst heraushalten. Denn es sei keine kommunale Kernaufgabe, eine seniorengerechte Wohnanlage zu bauen. Die Zwei- und Dreizimmerwohnungen des Gebäudes sind zwischen 57 und 85 Quadratmeter groß. Jede Wohnung verfügt über eine Loggia oder eine Terrasse. Darüber hinaus gibt es einen Gemeinschaftsraum, in dem das Team des Asklepia-Seniorenzentrums unterschiedliche Aktivitäten wie Tanznachmittage oder Gedächtnistraining veranstaltet. Die Asklepia-Mitarbeiter übernehmen die Betreuung der Bewohner und bieten auch tägliche Sprechstunden an.

Anzeige