Lokales

Touristen im Blick

Ladestation für E-Bikes thematisiert

Mit dem Urweltmuseum Hauff und dem Urweltsteinbruch Fischer hat Holzmaden für Touristen einiges zu bieten. In jüngster Gemeinderatssitzung dachte Gert Hauschild (HBL) nun laut darüber nach, wie sich die In­frastruktur für Besucher weiter verbessern ließe.

Holzmaden. Am Parkplatz bei den Museen in Holzmaden steht ein Schild, das ausdrücklich Wohnmobile für eine Nacht zulässt. Darauf berief sich Gemeinderat Gert Hauschild. „Könnten wir da nicht Stromanschlüsse installieren?“ fragte er in jüngster Sitzung nach. Bürgermeister Jürgen Riehle wies darauf hin, dass Wohnmobile überall dort für eine Nacht stehen dürfen, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. „Mit dem Schild teilen wir das nur öffentlich mit.“ Zudem werde auf eine Entsorgungsstation in Wendlingen hingewiesen. Mehr ist nach Ansicht des Schultes nicht notwendig. „Nach einigen Tagen gehört jeder, der mit dem Wohnmobil Urlaub macht, auch mal wieder auf einen Campingplatz mit sanitären Einrichtungen und Strom“, sagte er. Was Holzmaden biete, sei aus seiner Sicht bereits touristenfreundlich und ausreichend. Überlegungen wie in Weilheim gibt es in Holzmaden nicht. Dort steht die Idee im Raum, für 25 000 Euro Wohnmobilstellplätze unterhalb der Limburghalle mit Strom, Wasser und Entsorgungsstationen einzurichten.

Um den „Ort aufzuwerten“, kann sich Gert Hauschild zudem vorstellen, Ladestationen für Elektrofahrräder einzurichten – obwohl er sich vor einiger Zeit noch dagegen ausgesprochen hatte. „E-Bikes werden ja doch immer mehr kommen“, begründete Gert Hauschild, warum er seine Ansicht in diesem Punkt geändert habe.

Zudem fragte er nach, ob es nicht die Möglichkeit gebe, Holzmaden an einen Themen-Radweg anzubinden und so touristisch noch mehr in den Fokus zu rücken. „Wir würden gerne beim Alb-Neckar-Radweg mitmachen“, teilte daraufhin Bürgermeister Jürgen Riehle mit. Die Gemeinde stehe dazu in Gesprächen mit dem Verkehrsverein Teck-Neuffen.

Anzeige