Lokales

  Würdiger Abschied und Neubeginn

Holzmaden: Jürgen Riehle übergibt nach 16 Jahren das Bürgermeisteramt an Susanne Jakob

Zwei Amtsperioden stand er an der Spitze des Holzmadener Rathauses, nun räumt Jürgen Riehle seinen Platz für seine Nachfolgerin Susanne Jakob. Am Freitagabend würdigten die Redner in der Gemeindehalle die Arbeit Riehles und spornten zugleich die neue Bürgermeisterin an.

16 Jahre lang war Jürgen Riehle (Dritter von rechts) Bürgermeister von Holzmaden. Seine Nachfolgerin ist Susanne Jakob (rechts n
16 Jahre lang war Jürgen Riehle (Dritter von rechts) Bürgermeister von Holzmaden. Seine Nachfolgerin ist Susanne Jakob (rechts neben ihm). Anwesend waren am Freitagabend auch Riehles Lebenspartnerin Gabriele Mühlhäuser, Landrat Heinz Eininger und Regierungspräsident Johannes Schmalzl.Fotos: Deniz Calagan

Robert Berndt

Anzeige

Holzmaden. Einerseits läutete dieser Abend das Ende der Ära Riehle ein, andererseits konnte mit der Verpflichtung von Susanne Jakob ein Neuanfang gemacht werden, der viele Bürger hoffnungsvoll in die Zukunft schauen lässt. „Bürgermeister sein ist kein Honigschlecken“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Gert Hauschild und gab einen umfangreichen Rückblick auf das Wirken Riehles in Holzmaden. Das in den vergangenen 16 Jahren von Riehle geführte „Gemeindeschiff“ sei zwar weder Luxusdampfer noch Schlachtkreuzer gewesen, aber auch kein Ruderboot. „Ihnen als Kapitän ist es zusammen mit ihrer Mannschaft gelungen, alle Klippen zu umschiffen und drohende Untiefen auszuloten.“

Durch Riehles solide Finanzpolitik gehöre Holzmaden seit 2010 zu den wenigen selbstständigen Kommunen im Land, die im Kernhaushalt schuldenfrei sind. Gleichzeitig seien etliche Großprojekte wie der Neubau der Aussegnungshalle sowie die Sanierung öffentlicher Gebäude und des Kanalnetzes erfolgreich abgeschlossen worden. Von Gemeinderätin Heike Schwarz erhielt der scheidende Bürgermeister deshalb unter viel Applaus eine der höchsten Auszeichnungen Holzmadens: die Bürgermedaille in Gold.

Landrat Heinz Eininger respektierte Jürgen Riehles Entscheidung, nach 16 Jahren nicht erneut als Rathauschef kandidieren zu wollen. Er betonte, dass hier jemand das Amt verlasse, „der die Gemeinde mit Augenmaß und Sachverstand weitergebracht hat“. Eininger hob Riehles erfolgreiche Finanzpolitik und die Investitionen in die Infrastruktur ebenso hervor wie die vorbildliche Umstellung des Haushaltsrechts von der Kameralistik auf die Doppik, die Holzmaden als eine der ersten Gemeinden im Landkreis umgesetzt hatte. „Das alles ist nicht selbstverständlich für eine Gemeinde dieser Größenordnung.“ Riehle wünschte er alles Gute für die Zukunft, merkte allerdings mit einem Schmunzeln an: „Dass Sie mit 54 Jahren von nun an zu Hause bleiben werden, glaube ich Ihnen nicht.“

Weil Abschied und Neubeginn stets miteinander verbunden sind, fand Eininger auch für die neue Bürgermeisterin ermutigende Worte. „Sie haben alle Voraussetzungen für einen guten Start“, betonte der Landrat. Mit 67,5 Prozent der gültigen Stimmen im ersten Wahlgang und bei einer Wahlbeteiligung von fast 70 Prozent habe Susanne Jakob am 2. Februar „einen überzeugenden Vertrauensbeweis erfahren“. Das nötige Rüstzeug bringe sie durch ihre Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin ohne Zweifel mit – aber auch durch das Absolvieren der „Bürgermeisterschmiede“ im Kirchheimer Ortsteil Nabern. „Es gibt viele ehemalige Ortsvorsteher, die erfolgreich als Bürgermeister unterwegs waren und es noch sind. Deshalb mache ich mir bei Ihnen keine Sorgen“, sagte Eininger. Einen Ratschlag von Schriftsteller Karl Kraus gab er ihr dennoch mit auf den Weg: „In zweifelhaften Fällen – machen Sie immer das Richtige.“

Regierungspräsident Johannes Schmalzl eröffnete den umfangreichen Reigen der Grußworte. Er schloss sich dem Lob für den scheidenden Bürgermeister an und zeigte sich gleichzeitig erfreut, künftig eine Frau an der Spitze Holzmadens zu sehen. „Wir brauchen mehr qualifizierte Frauen auf den Chefsesseln in Rathäusern“, sagte Schmalzl. In Baden-Württemberg seien von 1 101 Städten und Gemeinden nur 53 von Bürgermeisterinnen regiert. „Da ist noch Luft nach oben“, sagte Schmalzl. Susanne Jakob wünschte er für ihr neues Amt eine glückliche Hand.

Aus Holzmadens französischer Partnerstadt Connantre war Bürgermeister Michel Jacob angereist, der den Zuhörern angesichts der Namensähnlichkeit mit einem Augenzwinkern versicherte, mit Susanne Jakob die richtige Wahl getroffen zu haben. Feuerwehrkommandant Thomas Polster überreichte Riehle einen goldenen Feuerwehrhelm. Und Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle veranstaltete mit Susanne Jakob ein kleines Holzmaden-Quiz, bei dem Amtsvorgänger Riehle als Joker fungierte. Aus Nabern war der stellvertretende Ortsvorsteher Helmut Kapp mit Mitgliedern des Ortschaftsrats erschienen, um den Holzmadenern zu ihrer neuen Bürgermeisterin zu gratulieren.

„Wenn nur die Hälfte der lobenden Worte der Wahrheit entsprechen, wäre es schon zu viel“, bedankte sich Jürgen Riehle bei den Festrednern für ihre Beiträge. Dem Bibelwort „Suche der Stadt Bestes“ nachzukommen, sei nicht immer leicht gewesen, sagte Riehle beim Rückblick auf seine Amtszeit. Dass es gelang, schreibt er nicht sich selbst, sondern der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten zu. Was seine Zukunft betrifft, zeigte sich der 54-Jährige bedeckt. „Erst einmal steht der Ölwechsel bei meinem Motorrad an“, sagte er schmunzelnd. „Was danach kommt, wird sich zeigen.“

Susanne Jakob bedankte sich bei den Holzmadenern für das Vertrauen und bei ihrem Vorgänger für das „gut bestellte Feld“, das er ihr hinterlasse. So gerne sie auch Ortsvorsteherin in Nabern gewesen sei, so sehr freue sie sich jetzt auf ihre neue Aufgabe. Gleichzeitig bat sie aber um etwas Nachsicht und Geduld für ihren Beginn als Bürgermeisterin: „Geben Sie mir in der Anfangsphase ein wenig Zeit, um mich in meiner neue Rolle zurechtzufinden und in sie hineinzuwachsen.“ Auch an Markus Ocker, der sich ebenfalls für das Bürgermeisteramt in Holzmaden beworben hatte, richtete Susanne Jakob einige Worte: Seine Entscheidung, erneut für den Gemeinderat zu kandidieren, bezeichnete sie als Zeichen persönlicher Größe und als Beleg dafür, dass es ihm um das Wohl der Gemeinde gehe.

Den musikalischen Rahmen des Abends gestalteten der Musikverein und der Chor der Urweltgemeinde. Bei einem Umtrunk und Imbiss hatten die Gäste Gelegenheit zu vielen Gesprächen – auch mit den beiden Hauptpersonen des Abends.

Verpflichtung Bürgermeisterin Holzmaden, Verabschiedung BM RiehleSchmalzl
Verpflichtung Bürgermeisterin Holzmaden, Verabschiedung BM RiehleSchmalzl