Basketball

„An schlechten Tagen können wir gegen jeden verlieren“

Basketball Der VfL will im Oberligaspiel beim Tabellenletzten Vaihingen-Sachsenheim nichts von Favoritenrolle wissen.

Durchsetzungsvermögen ist gefragt, wenn der VfL am Samstag beim Oberligaletzten bestehen will. Foto: Markus Brändli
Durchsetzungsvermögen ist gefragt, wenn der VfL am Samstag beim Oberligaletzten bestehen will. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Wenn der Fünfte zum Letzten reist, ist die Favoritenrolle eigentlich klar verteil:. Die Kirchheimer Oberliga-Basketballer wollen bei der BSG Vaihingen-Sachsenheim am Samstag (17.15 Uhr, Sporthalle des Stromberg-Gymnasiums) auf diese Konstellation aber nicht hereinfallen.

Die VfL-Erste hat wegen des vorgezogenen Rückrundenspiels in Konstanz bereits ein Spiel mehr als die Konkurrenz absolviert und steht mit bisher 6:5-Siegen für einen Aufsteiger recht ordentlich da. Da wäre eine Niederlage beim Schlusslicht das denkbar blödeste Weihnachtsgeschenk. Also Vorsicht: Die BSG, bereits vergangene Saison als Neunter mit 10:14-Siegen lange in Abstiegsgefahr, hat in einigen Partien bewiesen, dass sie keineswegs Kanonenfutter ist.

Vor allem in den vergangenen Wochen scheint das Team zueinander gefunden zu haben: Nach sechs Niederlagen zum Auftakt gab es gegen den TV Konstanz (66:55) und beim TV Derendingen (78:61) die ersten Siege, und auch gegen das Spitzenteam Ulm (68:69) und die TG Nürtingen (81:89) hielt der Kooperationsverein sehr gut mit. Kirchheims Abteilungsleiter Marco Wanzke warnt deshalb: „Das waren knappe Niederlagen gegen Teams, gegen die wir verloren haben.“

Personelle Fragezeichen

Beim VfL werden auf jeden Fall die beiden Knights-Angestellten Erik Weßelborg und Chris Schmidt fehlen, die beim Heimspiel gegen Rostock mehr denn je gebraucht werden. Bei Andi Nicklaus ist noch unsicher, ob er in der ProA oder der Oberliga auflaufen soll. Seit Montag wieder voll dabei ist U16-Nationalspieler Drilon Pllana, der seine Knieprobleme weitgehend auskuriert hat. Ein Fragezeichen steht noch hinter Julian Auerbachs Einsatz.

Sachsenheim ist nicht nur Tabellenletzter, sondern trifft auch am schlechtesten aus dem Drei-Punkteland: Erst 39 Dreier rauschten durch des Gegners Körbe, der VfL hat als bestes Oberligateam fast dreimal so oft getroffen (116).

Alles klar also für den siebten Saisonsieg? Wanzke warnt erneut: „Wir gehen mit Selbstvertrauen nach dem letzten Sieg in das Spiel, auch wenn wir niemand unterschätzen dürfen. Ann schlechten Tagen können wir gegen jeden in dieser Liga verlieren“

Wanzke wagt auch einen Blick in die Zukunft: „Anschließend kann die Trainersuche angegangen werden - auch wenn Labi Haziri einen guten Aushilfsjob gemacht hat und das Teamgefüge stimmt.“ Miguel Rodriguez, seit Wochen im Krankenstand, wird also wohl nicht zurückkehren. ut

So wollen sie spielen
VfL Kirchheim: J. Auerbach (?), T.Auerbach, Engonidis, M. Haziri, Munz, Nicklaus (?), Palmieri, Pllana, Schmauder, Schmidt, Wanzke, Weßelborg

Anzeige