Basketball

Corona verkürzt die Play-offs

Basketball Liga und Klubs in der Pro A einigen sich auf eine Meisterrunde der besten acht Teams in Turnierform mit zwei Gruppen. Auf dem Weg dorthin wartet heute Abend Gegner Tübingen auf die Knights. Von Bernd Köble

Auf der rosa Wolke: Die Knights gewannen das Hinspiel im November in der Tübinger Paul-Horn-Arena mit 97:80.Foto: Tanja Spindler
Auf der rosa Wolke: Die Knights gewannen das Hinspiel im November in der Tübinger Paul-Horn-Arena mit 97:80.Foto: Tanja Spindler

Was schon seit Wochen zu erwarten war, steht nun fest: Auch im zweiten Jahr seit Beginn der Pandemie wird es in der 2. Basketball-Bundesliga keine Play-offs geben. Zumindest keine, wie man sie kennt. Nach dem vorzeitigen Saisonabbruch ...

mi eegnnrveagn ellson tsMeire udn ncah endE dre npuauHetdr ma 0.1 rAilp ni Temnuofirrr gseilptesau nde.rew In eerni sehVidacetol am inDatgse ahbne hcis Liag und uKtverlrtbere aradfu gigetine, mde sBieliep ni rde orP B uz glne,fo wo ien ehreavrgbcirel doMus oshcn rvo iezw ncoWeh bschsnlsoee r.deuw

sDas se in iesred nSisoa eneurt eknei ebtrgseAi bgnee slo,l ath eid Liag ersbtie iWe anm dei aerFg chna efguAtsi und sstrtfMiecaeh roaonmknorfco k,ann arw honc f.fone Statt dse iiheegrnbs uoMsd ebi emd degrejeni neie deRun kw,teeoimmrt erd als rerets mi inteedrk clegrheVi deri geSei fua mde Ktono a,th retten ide athc etntzelbiasrpet esTam ezttj in eziw nrGpuep ni imeen i-nH und geeagdeeninrn na. iDe deineb psgrieerupneG Aisrtecghseutf und rtieentlm im anFlie ewi thsieer end eMirset. Dsa trnbig zum innee rgwneei leeipS ndu diatm nie rnigrseeeg ositikIkenofsnri satm rlTmvnoi,eteir risntesdaree ehetttns ewgneri arle,Luef eostll eein haMnsafctn red nruFenaidl in scekcitgh denew.r maDit eis nam sbtölgmeihc fua lela tirrvoe,ebte hniaisCtr Kginsr ide itscgeu.Ednnh

cA uh ibe nde tghinsK amn ide eegn.nsasem Cisrh cSmthdi eltclvheii rosag her:m rFü nih hcis ergnelle ennei druoeppuGmsn ide sol-Pyaff dn.ehenanck ahnc ornoaC das radcushu seasntnteri difent e.r erinmImh igenets durdach die urtahne.ineenecsAßc ineEn oriiaefenrtsv eGergn na neiem gaT fua dem nsfehalc Fuß zu hsirnecew aht eib eiwz lenuleD nedtereirihwcee kWnrugi las ibe lammixa

euHet ba 20 Urh etpisl dsa alsel eiekn l.oeRl ennW dei ezRkaatubn usa Tbnengiü sihc zmu kutfAat eds teeissppeogpalDl in edi reotShlapl tSitdamett ihnh,cclese urn edr aTssgigee. noV rneei red gtKsnhi kann debia abllnfees hnitc ied eRde esi.n mI Gei:telneg hAct ihheKierrcm geSie uas edn nngnavreeeg nhez e.nSlpie eDr nGegre sua bünigTen dgeegan tah run eein eernis ettlnze negneegnBug shci nshcenditee nWne mde etuhe igwne uBudentge nand sahle,bd liew fua deiebn etiSen cikde geaieczFnhre hreitn thiednsndcneee oeointPins tenhes. tGu adss ideeb meaTs hoen iehr nesbte thSüecnz esmmnkuao ün.ssme aWs rtebifft, azgn sire:ch erTorcpos aishIa relCaw,y der nohsc mibe echreKriihm 70:iS-e98g im lspHiein et,flhe druwe aenngrvgee echWo am Kine oetr.ierp asErzt nRay elslkMei tob am saStmag ebi dre alemridHeneige ngege nJea imt elf Pknnute und ried bdnuseRo inerhmim ine eervheenspdecivrsl

e ciFezhngera teinhr uoyfLer

A fu Kiehrmceihr eStei sda cepctssnSgeherk thechicshln :lheenf eKly yoLer,uf der nde resiTg im Hniiespl 33 tkPneu tchenk,seien eibraortl ochn emmir na iener beslSt ürf nde crnneisheacwhilhun ,lalF sdsa re ieabd sine tlsleo, ltefh mhi hanc Pause ied iSapp.iselxr fAu edr pepKi htets nhac wie vor hcau rde Eainszt onv oNci eunBrra nhac niesre eneramlnuDtzgvue an red nhudWfr.a Kaorl kMisic nud xaM yoehaMn afnesbell eist eoWnch tmi .lnsseruBe ieB cMskii sti se ncha ewi orv red ieb aheyMon sad i.nKe Bdeie rndewe im gnniTira, os wtei etsg.hnoc Im eilpS esi muos ermh nrif:eel orV lmlea Misikc satdn in nniehEg nud lzuzett imt cihtedul herm als ernie bhalne Sduten eetiSzilp am vno alenl ufa edm rtatkP.e

iiKcmhrhse cHaheaodc rIgo Peocirv s:da ilisiDpzn egth htuee nAebd e.asll sda Tmope hrier enhlesnlc udarGs iknlelrntoroe ndu sie bie in cSachh sagt r.e eDi eziw nPukte ine Stcrthi in gthRniuc .alPsfo-yf mA otSgnan geht se chna einen,hSngcwn nud rtdo wsdri azgn mbteimts ihtcn aihenefcr.

Mit Wut im Bauch gegen Kirchheim

Gegner Schwenningen dürfte am Sonntag gegen Kirchheim Frustbewältigung betreiben. Zweimal gegen ein Topteam der Liga das Spiel komplett im Griff, zweimal in der Schlussphase knapp verloren. Die beiden Niederlagen gegen Jena (93:95 nach Verlängerung) und Bremerhaven (85:90) haben Schwenningens Trainer Alen Velcic mächtig geärgert. Seine Mannschaft hat damit dennoch gezeigt, dass sie zu den besten in der Pro A zählt. Eines dürfte den Panthers Mut machen: Gegen Kirchheim haben sie seit dem Aufstieg vor zwei Jahren noch nie verloren. bk