Anzeige
Anzeige
Basketball

Dauerbetrieb wird zum Energiefresser

Basketball Der vergangene Doppelspieltag in der Pro A steht exemplarisch für eine Saison, die an die Substanz geht. Nicht nur Williams und Miksic wirken müde. Von Bernd Köble

Verzeichnete in den vergangenen Wochen eine ungewohnt hohe Fehlerquote: Karlo Miksic (rechts) ist ­einer, der im Moment am stärk
Verzeichnete in den vergangenen Wochen eine ungewohnt hohe Fehlerquote: Karlo Miksic (rechts) ist ­einer, der im Moment am stärksten unter der hohen Spielbelastung leidet.Foto: Tanja Spindler

Es ist wie bei einem Bahnrennen in der Leichtathletik: Die letzten Meter auf der Zielgeraden tun besonders weh. Der eng getaktete Terminplan in der 2. Basketball-Bundesliga hinterlässt allmählich Spuren. 13 Spiele in neun Wochen seit ...

nenBgi dse neuen hsJare - ieD nsgKith eläzhn zum nneelki reKis onv run rdie nMntanhfceas ni rde ,aLgi ide hrbies aell 23 Panreti teaiorlsvb e.anbh Dsa tizeg weicnnizsh ki.nWurg oVr lealm eib iwe eicRhi lliamisW oedr oalKr i,siMkc ide nhac end ovn rnueBra und rfuyoLe tuetlzz sebendrso zpraatitesr we.nar

iDe bneied aekrivtne mi mhrKciireeh epiSl nesantd in nde ngevgrenaen ecnWho sbi uz 30 Mnneuti nud hemr rop Ptiare ufa med teakrtP. Im enlesb iew eid nBlaugest itsg,et itzge eid etirLeuvnukgss ibe neidbe mcehrSaelnip ncah ntn.eu mA nnreevggean eotpplasleiDpg raw das chresw uz Bie kisMic cish nonehktetUtineeirnrz ewi ttSeihcrrhfle eord Der Potni aGud,r red ieen aelt tsei hncWeo ctnhi hgirtic riurseakeun ,nank sti itm eantswosii 04 netvuBesralll aenntrmeit red eaehuneofnntcg inerztepetSir in dieser tginebunlee e.rageKoit iBe Rcieih sillWiam triwk sich der uetDbeeirbar orv llema auf ied Tefrehhrcfiitse :sua nI ned iedenb lieSenp am eFrgtai eegng igTübnne und ma tSongan eeggn nheienncgSnw arw dre a-mrneSAeiUkr bei 31 Wnefrecrvuhsu uas med dFel ine eineszgi laM egrolce.ifrh

roV dieesm ngrneHutidr sti ide e,garF ob sad alGs lbhaovll droe elablreh ist, ignchltiee sohnc ten.tawetobr itM emd eSgi egnge udn reeni qsogEtuofrel nov 50 ozternP hcna emd Dslptopelgeia ishc ee.bln sAell renead fau hmeoh itndef ftsoi-hpSKnrgtech sirhC Er tas:g urz nladiFnreu its se hocn ein leargn eWg. aD tsi hcno rag itcsnh ieD ngKhtsi ndsi ktalule dhco chigel nthfscnaaMen bsi uz atPzl athc gnelie unr wzei ieeSg erensnidaau. citSmdh knten dei ieD Negrdleaie ni cnhSienngewn ma tnSagon umrtw ihn enhcdno wgea,iltg lwie an nieem gTa in mmalNforor herm dirn segenwe enGeg bebli eein oehh qeeFturhole noch taru.esbtfn neGeg edi nsr,Phate eid ufa niegine onPnoiiest sda teBse usfa trekPat cnsihk,ce was dei aLgi uz tnbiee tah, annd hnict m.hre

aht nroem ivel rftKa susm uahc ccaaoHhde rIgo vriPoce n.eniseeh rE susm ni nde kemnmoden neTga nud oWench unn ied egichrit nlaeBca fednni icnwzhes gnusapnAnn und eogteRnnei.ra mA gStamas tmkom tim irreT sad sda Jaen ma ntSngoa mti 41 ntPkune nDreifezf sua erd lHela gjgtea tha dun mti reine ninecaehgglseu lBnazi ieensgrhc an ide uz den osffy-Pla lpoktf.

e Wi ivlee adneer hnbea ahcu edi rGdiatsaol vro dem aeoisnfilnSa eflcvpehtrtahcin und tim emd ieaKradn yrodB rkalCe dun edm -igEwLsurrexbgdu unitsA leiWy iwze reerlegethc an dorB gothl.e sihBre anrew edi rTrieer ovr elaml gween irhes segvnsearig udn furekswnart otuakcsrBc .crfhgetüet Jttze mnmoek dun etunrm rboK z.ihnu Seipl iwdr oipehpzter ce,oPivr erd cnhti bo er afu inesen ceooprrTs yKle fuyrLeo reiwed diwr eDr its nahc hmre sla Psuae eegwn eerin awrz mi oetnmM ms,hrrfzceei tha shrieb ebar tnchi rnriatte.i nOeh innee yurfoeL in gsepavnfosuTr dre nleeibverbde Wge rzu iFedanlrnu owhl ewendr sal re oenhnhi socnh its.

Finalrundenturnier beginnt am 17. April

Der Modus für die Play-offs in diesem Jahr hat sich zwar geändert, der Terminplan bleibt aber der gleiche. Das Finalrundenturnier der besten acht Mannschaften, das in zwei ­Gruppen ausgetragen wird, beginnt eine Woche nach der Hauptrunde, die am 10. April mit dem 30. Spieltag endet.

Nach dem Rahmenterminplan der Pro A wäre am Wochenende, 17./18. April auch der Startschuss für die regulären Play-offs im Modus Best-of-five gefallen. Obwohl in Turnierform weniger Spiele ausgetragen werden, bleibt der Zeitraum mit vier Wochen bis zum Finale gleich. Dadurch schafft die Liga einen Puffer für mögliche Ersatztermine. Das Finale der beiden Gruppen­sieger ist für den 14. und 16. Mai geplant. bk