Basketball

Dauerbetrieb wird zum Energiefresser

Basketball Der vergangene Doppelspieltag in der Pro A steht exemplarisch für eine Saison, die an die Substanz geht. Nicht nur Williams und Miksic wirken müde. Von Bernd Köble

Verzeichnete in den vergangenen Wochen eine ungewohnt hohe Fehlerquote: Karlo Miksic (rechts) ist ­einer, der im Moment am stärk
Verzeichnete in den vergangenen Wochen eine ungewohnt hohe Fehlerquote: Karlo Miksic (rechts) ist ­einer, der im Moment am stärksten unter der hohen Spielbelastung leidet.Foto: Tanja Spindler

Es ist wie bei einem Bahnrennen in der Leichtathletik: Die letzten Meter auf der Zielgeraden tun besonders weh. Der eng getaktete Terminplan in der 2. Basketball-Bundesliga hinterlässt allmählich Spuren. 13 Spiele in neun Wochen ...

seti nenBig esd nneeu eashrJ - eiD nKigths muz lnkiene Kresi nov unr edir sfhanMnetnac ni dre ,gLia ide ibersh lael 23 nirtePa lbvasrieto bna.eh asD itegz zeiswcnhni knWr.gui Vor lmlae bie wie ciieRh Wlilamsi edro aolrK Msik,ci die chna dne nov ruraeBn dun ryfeuLo zzeltut besrdsoen zpetitarrsa aenwr.

eiD ndbeei nkareivet mi irheKhrcemi lSepi ndeatsn in edn vnernaggnee cWheon bsi uz 30 teMinnu und rhem rpo reiaPt fua mde taetrkP. mI esnelb ewi eid sagnelBtu t,tiges itgze dei gLtskseunurevi ieb idnbee Srlncaheemip cnha nen.ut mA eanvggnreen oepgDplaipslet raw asd cehrws uz eiB ciiMsk cish oeinihktntUnerzenert wei tertiShehlrcf deor rDe onitP a,rGud red ieen tale eist cWohen nicht iritcgh euresikurna na,kn its itm nesoaswiit 04 nsevltBuelalr rnaeminett dre nfhguoeaectnne nSiepeterzrit ni esiedr niltbneeueg eoirK.teag Bei ehiicR malliWsi wkrti hcis rde uaDrebbereti rvo lmeal fau ide ctreTsriehffhie uas: In ned bednie lneipeS ma gFairte gnege udn am Sgntona ggene Sengiwnchnne wra der eeik-maASnUrr bie 13 nerucrefWusvh sau dme Fedl ine gizeeisn Mla crhr.eolfgie

Vor mdsiee nrdruHetign tsi dei ,rFage ob dsa Gsal llblvaoh edro ahlrlebe it,s nihiectelg chons wn.ttatoeber itM mde igeS geegn Tebüingn und eiern osgEleutfroq nov 05 tnrzPeo ahcn mde Ditpaleospelg csih l.nbee seAll eaerdn ufa hmohe fetndi SeKp-ngsoirhctfht hrsCi Er :tags zru nFdnerialu sti se hnoc ine reagln .gWe aD sit hnoc gar cinsht eDi Kshtign nids atlulke dcoh cihgel snchtnfMaaen bsi uz atlPz chat elnige run iwez ieegS aueren.nadis htcidmS tnnke ide eiD erlaeNiegd in nngchnnwSiee am ntagonS mtrwu ihn nchnoed ,gteliawg wile na eeimn aTg in lofmaroNrm rehm rnid wgeseen geGen bibel inee oehh oFueeqterhl onch ttbsrfe.nua eGneg ide n,shrtPea edi fua ininege ioienPtosn das eetsB asuf teaPtkr escc,ihnk asw edi Lgia zu einbte ,aht ndan nicth .herm

tah enmro ielv arKtf smsu hacu Hoeccaadh Iogr cvrieoP .enineesh Er usms in nde eemkodmnn eTnga dun cnehWo nnu ide gceritih cBenaal ndefin izwhnces sgnnunanpA dnu rn.tageionRee mA sataSgm kotmm itm Trire ads dsa üelnrraleTbhef aneJ ma goSntna imt 14 etuknnP feezfnriD aus der laHle taggje ath udn itm einre eesggcenliuhan lBianz ngcreiesh na eid uz end fylo-fsPa oklt.pf

W ie eeivl anedre hneab ucah die tsliGoadra vor mde aesfSoiailnn eftlrhaiccthnpev nud imt mde dieKrana ryBod Craekl dnu edm bursigLug-Exwedr utsiAn eWiyl zwie rceetrgeleh na rodB ohle.gt siBher enwra eid irerTer ovr lmale newge erhis esvsiregang ndu rrsaeftuwkn acBrotskuc etJtz kmenmo dun umretn bKro .zuhni Silep drwi ihezrpptoe Pivroc,e dre ctihn bo er uaf nsenei oreprocsT yelK reLoyfu edwire idwr eDr ist hnac hmre lsa ausPe eegnw rieen wzra im metonM szifer,mcrhe ath ireshb abre hnitc ratient.ri enOh neein yfeLrou in svToueaprsgfn dre liedveebenrb gWe uzr rFdnnileua holw wneedr las er nhheion nshco ti.s

Finalrundenturnier beginnt am 17. April

Der Modus für die Play-offs in diesem Jahr hat sich zwar geändert, der Terminplan bleibt aber der gleiche. Das Finalrundenturnier der besten acht Mannschaften, das in zwei ­Gruppen ausgetragen wird, beginnt eine Woche nach der Hauptrunde, die am 10. April mit dem 30. Spieltag endet.

Nach dem Rahmenterminplan der Pro A wäre am Wochenende, 17./18. April auch der Startschuss für die regulären Play-offs im Modus Best-of-five gefallen. Obwohl in Turnierform weniger Spiele ausgetragen werden, bleibt der Zeitraum mit vier Wochen bis zum Finale gleich. Dadurch schafft die Liga einen Puffer für mögliche Ersatztermine. Das Finale der beiden Gruppen­sieger ist für den 14. und 16. Mai geplant. bk