Basketball

Der Appetit auf Nürnbergerle ist gestillt

Basketball Die Knights nehmen beim 68:62-Heimsieg gegen den Tabellenzehnten aus Franken Revanche für die Hinspielniederlage Ende November.

Andi Kronhardt (links) und die Knights bleiben am Ball: Gegen Nürnberg landeten die Kirchheimer den ersten Sieg im neuen Jahr. F
Andi Kronhardt (links) und die Knights bleiben am Ball: Gegen Nürnberg landeten die Kirchheimer den ersten Sieg im neuen Jahr. Foto: Genio Silviani

Nach zwei knappen Auswärtsniederlagen gegen Rostock und Hamburg, haben die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights im ersten Heimspiel seit dem Jahreswechsel den ersten Sieg 2019 eingefahren. Nach einem kampfbetonten und defensiv orientierten Spiel gewannen die Ritter mit 68:62 gegen Nürnberg und nahmen damit Revanche für die 72:80-Pleite Ende November in Franken.

„Ich bin heute sehr stolz auf meine Jungs, weil wir es geschafft haben, das Tempo zu kontrollieren, wenige Punkte zuzulassen und wenige Ballverluste zu verursachen“, lobte Kirchheims Trainer Mauricio Parra. „Unsere Fans haben einen großen Anteil am Sieg. Sie haben uns in der entscheidenden Phase gepusht. Es hat uns allen gut getan, nach den zwei knappen Niederlagen den ersten Sieg im neuen Jahr zu holen.

Dabei war bereits zu Beginn deutlich geworden, dass es ein taktisch geprägtes Spiel werden würde. Die Nürnberger, bekannt für ihre gefährlichen Fast-Break-Offensives, verließen sich zunächst auf Guard Jackson Kent. Und dieser lieferte mit zehn Zählern im ersten Abschnitt prompt einen Qualitätsnachweis.

Auf Seiten der Gastgeber prägten zunächst die US-Amerikaner die Offensive. Rohndell Goodwin mit acht und Dajuan Graf mit sechs Punkten, sorgten für eine 20:18-Führung. Doch Kirchheims Point Guard hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Fouls und musste ungewohnt früh auf der Bank Platz nehmen. Austin Luke übernahm seinen Part und dirigierte klug die Ritteroffensive.

Im zweiten Abschnitt erhöhten dann beide Teams nochmals die Intensität in der Defensive, Punkte blieben so hüben wie drüben Mangelware. In der Zone beharkten sich Nürnbergs Robert Oehle und Jonathan Maier mit Kirchheims Centern Keith Rendleman, Andi Kronhardt und Jalen Canty. Gleichzeitig verfehlten die Distanzschützen auf beiden Seiten das Ziel. Beim Zwischenstand von 32:28 aus Kirchheimer Sicht ging es in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Hälfte behielten die jeweils starken Verteidigungsreihen der Teams die Oberhand. Max Rockmann verwandelte zwei Dreier und erhöhte die Ritterführung, die jedoch postwendend von den Gästen ausgeglichen wurde - es blieb weiterhin spannend, das Schlussviertel musste die Entscheidung bringen.

Hier erwischten die Falcons den besseren Start. Wainwright glich per Dreier zum 52:52 aus - das Spiel stand auf Messers Schneide. Angefeuert vom Publikum konterten die Ritter und setzten zum entscheidenden Schlag an. Ein 12:0-Lauf, darunter fünf Goodwin-Punkte und ein weiterer Dreier von Max Rockmann, sorgten für Hochstimmung in der Sporthalle Stadtmitte. Bei noch knapp vier Minuten zu spielen hatten die Knights nun die Spielkontrolle übernommen und brachten den Sieg nach Hause.

Am Samstag geht’s zum Primus

Am kommenden Samstag geht es für die Rittertruppe nach Chemnitz. Beim unangefochtenen Tabellenführer erwartet die Teckstädter eine schwierige Aufgabe. Dass jedoch auch gegen die Sachsen etwas möglich ist, zeigte nicht nur die knappe 60:66-Heimniederlage der Kirchheimer gegen Chemnitz Mitte Dezember: Erst vorgestern hat sich der Primus gegen den Tabellenvorletzten aus Baunach zu einem 76:73-Zittersieg gemüht.cs

Anzeige