Basketball

Die Bayern aus dem Osten kommen

Basketball Keine Zeit zum Durchatmen: Nach dem Sieg gegen die Artland Dragons erwarten die Knights bereits morgen den Tabellenführer aus Rostock. Von Bernd Köble

Auch Tim Koch (am Ball) liefert wieder häufiger das, was man bei den Knights von ihm erwartet: Erfolgserlebnisse von jenseits de
Auch Tim Koch (am Ball) liefert wieder häufiger das, was man bei den Knights von ihm erwartet: Erfolgserlebnisse von jenseits der Drei-Punkte-Linie.Foto: Tanja Spindler

Manchmal liegt in einer einzigen Szene mehr Symbolik, als ein ganzes Spiel zu beschreiben vermag. Der stibitzte Ball von Kyle Leufroy, der anschließende Fastbreak, der nur durch ein unsportliches Foul zu bremsen war - die ersten zehn ...

nudSkeen mi Sepli am Sgasmat ggeen eid nrlaAtd ogsaDnr tnedine dme ergnGe lsa kerarl eiiwsnH ua,dfar wo dre trlBeah ned toMs tohl. cuAh ennw oBUy-S yoLuref ides htevmliurc rnesad tlormerufi dsa Snagil rwa kamu menrzsiseshue:vt irW dnsi erih dein,eigjne ide ide lhlhczSgaa miteme.nsb

eiD tierRt sua erihimchK aehnb edi nanzeL anbhe r,ngteel irdwee hSetlac zu isen mi Fhselci eds G,esgenr udn sidn hdlsbae ties ervi gptlSiaene .gunehlgnasec emEin eeVcrtfehr ismksrolsomreop llgkaiteGi wie Trarnei ogrI cvir,Peo red ma ienbstle eejdm Geergn ibe 70 Pktennu end kretceS ihezne vfhterscfa das .ngutuGngue rhsiC Simhctd eetrd mov n,Mtraa an med nma ienrse fnstalehet welol: nEie iasseeggvr utirineggVed tis dun bibetl asd, saw naegL arw ads hinct s,o udn tenwoll die iKhgsnt unn ahuc nde nleztte Zeiefrlw ndna awr ied neGeeheiglt adzu eni lsa ma oemrgngi Aenbd.

Dr e leeghcriV imt ots,oRck dre mu 71 Urh in der hlSleopatr deatittSmt tn,ittar ie,n naelllerPa uzm uz nez.ieh Nthci ,nru leiw oskcRtos aeirTnr rDki naaumrnBe tenrdeis ide Baetskblaelr .chcoeta iDe ebdire bKusl gneeil mi omtMen atew so ietw usenraendia wie aedettrsnsOs nud A.bl Dei dnaeHärestts mit Mthac in ied tesre a,gLi den rutenetes dKare ni edr roP A ndu nrdweu tmi hctieaartsl efliH lztetuz so nfats durch eid isrKe skegtlaehu,c sdsa mov akLc aumk weast si.t Mrhe asl ouEr lreH-ofoniCa aus erd hloenmebrmoernpckumcg-ersv eteuSnacdLhlsl-a raw im cauh ieen hezilalScge re.wt Dsa tis inmemirh rmeh sla ned merhicerhniK sal temeasttaG uzr etsth. lAs azsrtE endlheef aheenZunhuen,icsmar dnen kctol ide trekRsooc aellH itm 0044 - wei sie ni hicimheKr crbtoenungehse wer,end nhtci

rshCi rteCr,a rdaB g,eonLsi iTll elogG,r Jrallee ehlics,eR ieThs ored hMacile Jsto - ads nids a,nemN eid im dcnsuehet Belaakbtls erdej nnke.t Dzau omnmke It-rNuepeom eiw edr clisethet retCen dRansol sai,kZ nise aUndn-PeSt hetiK gWhitr eodr edr estr bcesrhise erssahlliuAepw iliFp S,olkjab uaf den Irgo vPircoe tSrcihp anm ni mihhiKcre in miesde Jhra von neime etiefn a,Krde nand sti dre ksoteroRc tirfee. dUn chon astwe eabhn eid asw hcKriiehm incht t:ah niene tsncechwhae herichreKmi ni ehirn ieeh.nR Snatfe sad lsetGpsia ni nserei mttaatediHs mti menie rkenzu shebunlcrEet biedvn.nre nretU mlroenna gednnBgunei üggnte die lal.eH aVert dnu eMttru mzu sftene eHasmmferlt der hgsKti.n

Dirk Bauermann muss passen

Die Seawolves aus Rostock müssen in der Kirchheimer Sporthalle Stadtmitte morgen erneut ohne ihren Headcoach Dirk Bauermann auskommen. Der ehemalige deutsche Bundestrainer, der die Seewölfe seit vergangener Saison trainiert, leidet an einer akuten Blinddarmentzündung und ist deshalb in ärzt­licher Behandlung.

Der 63-Jährige wurde bereits am Sonntag beim zehnten ­Rostocker Saisonsieg in Schwenningen von Co-Trainer Christian Heldt vertreten, der morgen auch in Kirchheim die Mannschaft betreuen wird. Beim Tabellenführer der Pro A, der nach bisher zwölf Spielen erst zwei Niederlagen auf dem Konto hat, läuft trotzdem weiter alles nach Plan. Auch wenn der jüngste 85:78-Auswärtssieg in Schwenningen zuletzt ein hartes Stück Arbeit war. bk