Basketball

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt wächst

Basketball Das 72:46 gegen Augsburg macht der U16 der SG SEK Mut für die Play-downs.

Kirchheim. Dank eines deutlichen 72:46-Sieges gegen Augsburg haben die U16-Basketballer der SG Stuttgart-Esslingen-Kirchheim den sechsten Tabellenplatz der Jugendbasketball-Bundesliga (JBBL) abgesichert. Das Team von Trainer Brian Wenzel bestätigt durch eine konzentrierte Leistung den Aufwärtstrend und kann so auf einen Verbleib in der JBBL hoffen.

Da der direkte Tabellennachbar aus Nürnberg gegen Zuffenhausen verlor, hat die SG ein Spiel vor Ende der Relegationsrunde den sechsten Tabellenplatz sicher. Unabhängig vom Ausgang des letzten Spiels gegen Tübingen steht fest, dass in den Play-downs um den Klassenerhalt der Fünftplatzierte der Relegationsrunde 3 warten wird, vermutlich das Kooperationsteam Bamberg/Regnitztal.

Angefeuert von über 100 Zuschauern in der Sporthalle Stadtmitte starteten beide Teams zwar nervös. Aufseiten der Gastgeber waren es in den ersten Minuten aber vor allem Alexander Stief und David Volz, die Punkte machten und schnell klarstellten, was sich die Jungs fest vorgenommen hatten: den Sieg. Drei erfolgreiche Dreipunktewürfe von Volz festigten den Vorsprung und das 22:9 nach dem ersten Viertel.

Konzentriert in der Abwehr

Auch im zweiten Durchgang legte die SG vor und baute den Vorsprung weiter aus. Dank einer konzentrierten Abwehrleistung zwangen die Gastgeber die Gäste immer wieder zu Fehlern, während in der Offensive kontinuierlich gepunktet werden konnte. Als sich die Teams beim Stand von 39:20 in der Halbzeitpause trennten, war SG-Headcoach Brian Wenzel zwar voller Lob für sein Team, ermahnte seine Jungs jedoch, nicht nachzulassen.

Im dritten Viertel gelang es den Augsburgern, den Rückstand zu verkürzen. Mehr als eine 13-Punkte-Differenz ließen die Gastgeber jedoch nicht zu. Im Schlussviertel legten insbesondere Léo König und Danilo Vukajlovic einen Zahn zu und sorgten für den klaren 72:46-Erfolg. Entsprechend zufrieden zeigten sich auch die Trainer der SG. „Heute waren wir endlich mal wieder komplett, und ich freue mich, dass ich allen Spielern ein großes Lob aussprechen kann. Wir waren engagiert und aggressiv, sodass wir das Heft des Handelns immer im Griff hatten“, jubelte Brian Wenzel. bs

So spielten sie

SG SEK: Bezler (3), Failenschmid, König (11), Laar (2), Mounier (3), Paqarada (5), Seggio (7), Stief (8), Sziede (2), Vukajlovic (16), Volz (15)

Anzeige